Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektive Lieferkette beflügelt Unternehmensergebnis

10.10.2003


Studie: "Complexity Master" mit 73 Prozent höherer Gewinnspanne



Nur etwa sieben Prozent aller produzierenden Unternehmen verwalten ihre Lieferkette effektiv. Zu diesem Ergebnis kam die Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche nach der Befragung von rund 600 Unternehmen in 22 Ländern. Diese so genannten "Complexity Master" haben eine Gewinnspanne, die 73 Prozent über der von Betrieben mit schlechtem Supply-Chain-Management liegt. Weiters bewerten 84 Prozent aller Hersteller mit Umsätzen über 200 Mio. Dollar ihre Supply-Chain-Performance als "durchschnittlich bis mangelhaft" und mehr als der Hälfte der befragten Betriebe gelingt es nicht, ihre dafür aufgewendeten Kapitalkosten wieder hereinzuholen.



"Diejenigen Unternehmen, die ihre Lieferkette richtig managen", erklärte Deloitte & Touche-Analytiker Gerd Schwarz, "verfügen über einen großen Wettbewerbsvorteil. Complexity Master organisieren ihre Lieferkette prozessorientiert statt funktionsorientiert. Dieser ganzheitliche Ansatz ermöglicht es ihnen, den gesamten Supply-Chain-Prozess unternehmensübergreifend zu optimieren und folglich Umsatz und Gewinn maßgeblich zu verbessern."

Auf Produktseite rät das Beratungsunternehmen zur Reduktion der Umlaufzeiten, zur Performance-Optimierung durch effizientes Produktmanagement und Einführung neuer Produkte. Laut Deloitte & Touche wurden bei den untersuchten Unternehmen bereits 35 Prozent des Umsatzes mit dem Verkauf von Produkten erzielt, die innerhalb der letzten drei Jahre eingeführt worden waren.

Weiters sollten Unternehmen versuchen, direkt mit ihren Kunden zusammen zu arbeiten, anstatt sich auf Lieferanten zu verlassen. Zudem sei die Erstellung von Kundenprofilen und die Kundensegmentierung ein wichtiger Faktor. Und schließlich dürfen Unternehmen laut Deloitte & Touche nicht auf den Einsatz von Technologien in allen Kunden-, Produkt- und Supply-Chain-Prozessen vergessen.

Stefan Theißbacher | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com
http://www.deloitte.com/dtt/press_release/0,2309,sid%253D1018%2526cid%253D26359,00.html

Weitere Berichte zu: Lieferkette Supply-Chain-Prozess Unternehmensergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften