Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinischer Reißverschlussverband sorgt für schmalere Narben

11.08.2003


Ein selbstklebender medizinischer Reißverschlussverband sorgt für schmalere Narbenbildung nach operativer Entfernung von Hauttumoren, bei der Teile der gesunden Haut entfernt werden müssen. Das haben Mediziner der Abteilung Dermatologie und Venerologie (Direktorin Prof. Dr. Christine Neumann) vom Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen in einer Studie festgestellt.



Bei dem Verfahren wird ein Reißverschlussverband mit selbstklebenden Zahnreihen an den beiden Seiten der Wunde angebracht und dann wie ein normaler Reißverschluss geschlossen. Das kosmetische Ergebnis ist mit dem Reißverschlussverband bei Wunden, die unter mittlerer Spannung stehen, deutlich besser als bei einer konventionellen Naht. "Der verwendete Reißverschlussverband entlastet die Wundränder, weil die Spannung gemildert und die Wunde ruhig gestellt wird," sagt Privatdozent Dr. Lutz Kretschmer, Abteilung Dermatologie und Venerologie, der die Studie leitete. Es sei jedoch nicht ratsam, den Verband bei großer Hautspannung einzusetzen, weil Blasen entstehen könnten. Vorteilhaft sei der Verband bei Kindern, die an Hauttumoren operiert wurden, da das "Fäden ziehen" oft entfallen und der Verband nach der Wundheilung von den Eltern selbst entfernt werden kann.



Der Reißverschlussverband wird bereits seit einiger Zeit in chirurgischen Disziplinen erfolgreich eingesetzt. Ziel der Studie war es, den Verband bei solchen Wunden zu überprüfen, die unter Spannung stehen, weil ein Stück der Haut wegen eines Tumors entfernt wurde. 45 Patienten wurden mit dem neuen Reißverschluss-System behandelt, 38 Patienten mit der herkömmlichen Nahtmethode. Bei beiden Gruppen war vorher ein Tumor entfernt worden. Dadurch entstand ein Hautdefekt mit einer Breite von mindestens einem Zentimeter. Die Gewebeschicht unter der Haut (Subkutangewebe) wurde bei allen Patienten mit einer Naht geschlossen. Bei der Wundheilung der Hautschicht fehlte jedoch der herausgeschnittene Hautbezirk. Demzufolge standen die beiden Wundränder auch nach dem Wundverschluss unter einer gewissen Spannung. Die Narbenbildung war bei den Patienten mit dem Reißverschlussverband nach 18 Monaten deutlich geringer als bei den Patienten mit konventioneller Hautnaht. Durchschnittlich waren die Narben um 1,5 Millimeter schmaler. Auch so genannte "Strickleiternarben" (quer verlaufende, störende Narbenzüge) traten wesentlich seltener auf.

Der Reißverschlussverband erspart überflüssige Verbandswechsel. Zur Wundkontrolle muss der Arzt den Reißverschluss nur aufziehen, um eventuelle Wundinfekte und Blutergüsse erkennen zu können. Die Patienten, die mit dem Reißverschlussverband versorgt wurden, empfanden den Tragekomfort als sehr gut.

Weitere Informationen:

Georg-August-Universität Göttingen
Bereich Humanmedizin
Abt. Dermatologie und Venerologie
Dr. Lutz Kretschmer
Von-Siebold-Str. 3
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 6410

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.wifo.ac.at

Weitere Berichte zu: Dermatologie Narbe Reißverschlussverband Wunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften