Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Kunden bescheren Banken höhere Umsätze

30.07.2003


Der Traumkunde deutscher Banken telefoniert mit dem hauseigenen Call-Center, nutzt Onlinebanking, bedient sich am SB-Terminal, kennt die Vorzüge des Handybanking – und schaut gelegentlich zur persönlichen Beratung in der Filiale vorbei. Denn: Je mehr Kanäle Bankkunden nutzen, desto höher sind die Umsätze und die Kundentreue.



Vorbild hierfür sind US-Unternehmen. Sie wissen: Wer zwei Kanäle nutzt, bringt den vierfachen Umsatz eines Einkanalkunden. Bei drei Kanälen ist es sogar der fünffache Umsatz. Deshalb sehen zwei Fünftel aller Top-Entscheider bei Kreditinstituten Multichannel-Banking als den wichtigsten Trend der kommenden Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Managementkompass Vertrieb von Mummert Consulting und vom F.A.Z.-Institut.



Bisher sind besonders Filiale und Internet gängige Verkaufs- und Beratungskanäle. Zusätzliche Wege der Berater zum Kunden bauen die Kreditinstitute weiter aus. So planen 64 Prozent der Kreditinstitute den Ausbau der proaktiven Kundenbetreuung durch Call-Center und gut jedes zweite Unternehmen will eine Verstärkung des Außendienstes.

Das Ziel der Multichannel-Befürworter: mehr Selbstbedienung. Ein erfolgreiches Beispiel ist die Verlagerung des Zahlungsverkehrs auf SB-Automaten und in das Internet. Dennoch: Das Rückgrat des Finanzgeschäftes bleibt auch weiterhin der persönliche Kontakt. Doch auch hier sind Multichannel-Alternativen zum herkömmlichen Filialbetrieb denkbar, zum Beispiel durch Onlineberatung. Hier wollen knapp 50 Prozent der befragten Institute in den nächsten Jahren investieren.

Aber auch die Filialen lassen sich zielgerichteter in die Vertriebsstrategie einbinden. So wollen 47 Prozent aller von Mummert Consulting befragten Institute die Filialdichte weiter reduzieren. 48 Prozent der Unternehmen möchten einen Teil der verbleibenden Filialen in spezielle Typen für lukrative Zielgruppen umwandeln. Praxis sind hier bereits Investment- oder Immobiliencenter.

Ein wesentliches Problem liegt in der Abstimmung der verschiedenen Vertriebskanäle. Den meisten Unternehmen gelingt es oft nur, zwei bis drei Kanäle zu synchronisieren. Unkontrollierte Werbeflut und Kundenfrust sind die Folge.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Call-Center Filiale Flexible Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften