Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Trend zum Offshoring bei Finanzdienstleistern

29.07.2003


Offshoring, ein strategisches Konzept, das sich in den USA bereits bewährt hat, verspricht auch europäischen Finanzdienstleistern eine Verbesserung ihrer Position im internationalen Wettbewerb. Mittel- und langfristig lassen sich Einsparpotenziale von 30 Prozent und mehr erschließen.


Dies ergab eine Studie, die die Top-Management-Beratung A.T. Kearney heute in Frankfurt vorstellte. Besondere Bedeutung kommt hier Standorten in Osteuropa zu. Gleichzeitig sieht A.T. Kearney Nachholbedarf bei den europäischen Banken und Versicherungen.

US-Finanzdienstleister verlagern derzeit verstärkt administrative Aktivitäten außer Landes. Davon versprechen sie sich Einsparungen in Höhe von über 30 Milliarden US-Dollar jährlich. Dieser Trend zum Offshoring hat nun auch Europa erreicht, so Robert Kremlicka, Leiter der Financial Institutions Group bei A.T. Kearney in Zentraleuropa: "Um ihre Profitabilität im internationalen Wettbewerb zu erhalten, müssen auch europäische Finanzinstitute die Möglichkeiten des Offshoring nutzen." Heute werden in Europa die Vorzüge des Offshoring nur zögerlich genutzt, so Andreas Pratz, Autor der Studie: "Die Initiativen konzentrieren sich bislang in erster Linie auf die Konsolidierung der Transaktionsabwicklung im Inland. Die Verlagerung von Funktionen in Niedriglohnländer findet nur selten statt."


Einsparungen von rund fünf Milliarden Euro jährlich

Dennoch werden auch europäische Banken und Versicherungen signifikante Einsparpotenziale durch die verstärkte Auslagerung personalintensiver Back-office-Aktivitäten realisieren können. Binnen fünf Jahren können so Einsparungen von bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Längerfristig werden die Europäer darüber hinaus auch komplexere Geschäftsprozesse in anderen Ländern ansiedeln und damit ihren amerikanischen Wettbewerbern folgen. Dies dürfte das Einsparpotenzial verdoppeln.

"Grundsätzlich eignen sich alle standardisierbaren und personalintensiven Geschäftsprozesse für eine Offshore-Verlagerung", so Pratz. Dazu zählen neben den IT-Services und der Transaktionsabwicklung auch Finanzen und Rechnungswesen, Call Center sowie analytische und technische Services.

Im Fokus: Osteuropa

Bei der Auswahl von Offshoring-Zielen setzen Europas Finanzdienstleister andere Akzente als ihre US-Kollegen: Während 90 Prozent der US-Unternehmen Indien für sehr attraktiv halten, sind es bei den Europäern nur knapp die Hälfte. Dagegen interessieren sie sich deutlich stärker für zentral- und osteuropäische Länder wie Ungarn, Rumänien oder die Slowakei.

Dabei nehmen sie auch bewusst Nachteile in Kauf: Während der Offshoring-Standort Indien langfristig ein Einsparpotenzial von bis zu 50 Prozent verspricht, dürfte dieses in Osteuropa bei 30 Prozent liegen. Im Gegenzug sind Offshoring-Initiativen in Osteuropa allerdings auch deutlich einfacher zu realisieren. Pratz dazu: "Besonders wegen der Öffnung der Europäischen Union gewinnt Offshoring zunehmend an Bedeutung, da die heutigen Personalkostenunterschiede auch mittelfristig attraktiv bleiben dürften. Allerdings ist bei einem Offshoring für europäische Finanzdienstleister die sprachliche, rechtliche und steuerliche Vielfalt zu berücksichtigen. Von den EU-Kandidaten erscheint derzeit Ungarn als ein besonders attraktiver Standort."

Pratz ist optimistisch: "Zunächst müssen die Institute Voraussetzungen schaffen. Dazu gehört ein weiteres Standardisieren der Prozesse, ein konsequentes Bündeln von Volumina im Heimatmarkt sowie die Definition der gewünschten Service-Level. Unsere Studie zeigt, dass europäische Finanzdienstleister die Chancen erkannt haben und aktiv an Lösungen arbeiten, mit denen sie den Vorsprung der US-Unternehmen rasch aufholen können."

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Geschäftsprozess Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops