Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Trend zum Offshoring bei Finanzdienstleistern

29.07.2003


Offshoring, ein strategisches Konzept, das sich in den USA bereits bewährt hat, verspricht auch europäischen Finanzdienstleistern eine Verbesserung ihrer Position im internationalen Wettbewerb. Mittel- und langfristig lassen sich Einsparpotenziale von 30 Prozent und mehr erschließen.


Dies ergab eine Studie, die die Top-Management-Beratung A.T. Kearney heute in Frankfurt vorstellte. Besondere Bedeutung kommt hier Standorten in Osteuropa zu. Gleichzeitig sieht A.T. Kearney Nachholbedarf bei den europäischen Banken und Versicherungen.

US-Finanzdienstleister verlagern derzeit verstärkt administrative Aktivitäten außer Landes. Davon versprechen sie sich Einsparungen in Höhe von über 30 Milliarden US-Dollar jährlich. Dieser Trend zum Offshoring hat nun auch Europa erreicht, so Robert Kremlicka, Leiter der Financial Institutions Group bei A.T. Kearney in Zentraleuropa: "Um ihre Profitabilität im internationalen Wettbewerb zu erhalten, müssen auch europäische Finanzinstitute die Möglichkeiten des Offshoring nutzen." Heute werden in Europa die Vorzüge des Offshoring nur zögerlich genutzt, so Andreas Pratz, Autor der Studie: "Die Initiativen konzentrieren sich bislang in erster Linie auf die Konsolidierung der Transaktionsabwicklung im Inland. Die Verlagerung von Funktionen in Niedriglohnländer findet nur selten statt."


Einsparungen von rund fünf Milliarden Euro jährlich

Dennoch werden auch europäische Banken und Versicherungen signifikante Einsparpotenziale durch die verstärkte Auslagerung personalintensiver Back-office-Aktivitäten realisieren können. Binnen fünf Jahren können so Einsparungen von bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Längerfristig werden die Europäer darüber hinaus auch komplexere Geschäftsprozesse in anderen Ländern ansiedeln und damit ihren amerikanischen Wettbewerbern folgen. Dies dürfte das Einsparpotenzial verdoppeln.

"Grundsätzlich eignen sich alle standardisierbaren und personalintensiven Geschäftsprozesse für eine Offshore-Verlagerung", so Pratz. Dazu zählen neben den IT-Services und der Transaktionsabwicklung auch Finanzen und Rechnungswesen, Call Center sowie analytische und technische Services.

Im Fokus: Osteuropa

Bei der Auswahl von Offshoring-Zielen setzen Europas Finanzdienstleister andere Akzente als ihre US-Kollegen: Während 90 Prozent der US-Unternehmen Indien für sehr attraktiv halten, sind es bei den Europäern nur knapp die Hälfte. Dagegen interessieren sie sich deutlich stärker für zentral- und osteuropäische Länder wie Ungarn, Rumänien oder die Slowakei.

Dabei nehmen sie auch bewusst Nachteile in Kauf: Während der Offshoring-Standort Indien langfristig ein Einsparpotenzial von bis zu 50 Prozent verspricht, dürfte dieses in Osteuropa bei 30 Prozent liegen. Im Gegenzug sind Offshoring-Initiativen in Osteuropa allerdings auch deutlich einfacher zu realisieren. Pratz dazu: "Besonders wegen der Öffnung der Europäischen Union gewinnt Offshoring zunehmend an Bedeutung, da die heutigen Personalkostenunterschiede auch mittelfristig attraktiv bleiben dürften. Allerdings ist bei einem Offshoring für europäische Finanzdienstleister die sprachliche, rechtliche und steuerliche Vielfalt zu berücksichtigen. Von den EU-Kandidaten erscheint derzeit Ungarn als ein besonders attraktiver Standort."

Pratz ist optimistisch: "Zunächst müssen die Institute Voraussetzungen schaffen. Dazu gehört ein weiteres Standardisieren der Prozesse, ein konsequentes Bündeln von Volumina im Heimatmarkt sowie die Definition der gewünschten Service-Level. Unsere Studie zeigt, dass europäische Finanzdienstleister die Chancen erkannt haben und aktiv an Lösungen arbeiten, mit denen sie den Vorsprung der US-Unternehmen rasch aufholen können."

Marion M. Sommerwerck | A.T. Kearney
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Geschäftsprozess Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie