Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA-Akademie legt Zwischenergebnisse zur Beschäftigungsfähigkeit vor

25.06.2003


Eine Untersuchung zum Qualifikationsbedarf älterer Mitarbeiter aus der Metall- und Elektroindustrie sowie dem Handwerk in diesen Branchen zeigt: Noch immer stehen die Betriebe älteren Mitarbeitern skeptisch gegenüber. VonAus kontinuierlichen Weiterbildungsmaßnahmen zu produkt- und arbeitsprozessbezogenen Neuerungen werden sie weitgehend ausgeschlossen.



"Die Unternehmen müssen dringend mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Arbeitsverwaltung und dem Bildungsbereich zusammenarbeiten, um eine langfristige Personalentwicklung zu erreichen, denn sie werden zukünftig wegen des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels verstärkt auf ältere Fachkräfte angewiesen sein", so Lucy Bangali, Mitarbeiterin der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Auf einem Transfer-Workshop der TA-Akademie am 25. 6. 2003 stellte die Wissenschaftlerin erste Zwischenergebnisse des vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium finanzierten Projektes "Förderung der Beschäftigungsfähigkeit älterer Fachkräfte in Baden-Württemberg" vor.



Die Unternehmen erkennen zwar laut der ausführlichen qualitativen Befragung durch die TA-Akademie die Notwendigkeit, Arbeitnehmer kontinuierlich weiter zu qualifizieren,kontinuierlicher Weiterbildungsmaßnahmen in bezug auf die Produkte und das betriebliche Know-how, sie glauben aber nicht, dass die über 45-Jährigen bereit und fähig sind, sich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen. Diese Einstellung beruht weniger auf eigenen Erfahrungen der Unternehmer, von denen die wenigsten überhaupt noch ältere Mitarbeiter beschäftigen, als auf Vorurteilen. Ein Ende der jugendzentrierten Personalpolitik ist nicht in Sicht. "Ältere Mitarbeiter werden anWenn eine neuen Maschinen kaum eingesetzt. eingeführt wird, dannAllenfalls erhalten sie höchstenseinen Crashkurs," hat Bangali erfahren. Der Aufbau von überfachlichen BereichsübergreifendeQuerschnittskompetenzen, die für den Betrieb immer wichtiger werden,im Rahmen eines ganzheitlichen selbstgesteuerten und sozial vernetzten Konzeptes sind kaum wird kaum unterstütztim Blickfeld der Befragten.

Nur diejenigen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die extrem vom Fachkräftemangel betroffen sind, fördern überhaupt ihre älteren Mitarbeiter, weil sie sich junge, hochqualifizierte Kräfte schlicht nicht leisten können. Allgemein, auch das ist eine Erkenntnis aus der Untersuchung, wird wenig in Weiterbildung investiert.

Diese und andere Ergebnisse aus einer intensiven Untersuchung von 15 Unternehmen, sollen nun durch eine repräsentative Befragung von über 3000 Unternehmen und Handwerksbetrieben in Baden-Württemberg überprüft werden, darauf aufbauend werden dann in einer gemeinsamen Initiative von Wirtschaft, Wissenschaft, Bildungsträgern und Arbeitsverwaltung neue Qualifizierungskonzepte entwickelt. Hier soll nun Abhilfe geschaffen werden

Ansprechpartner:

Lucy Bangali, Tel: 0711/9063-275, lucy.bangali@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http:// www.ta-akademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops