Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA-Akademie legt Zwischenergebnisse zur Beschäftigungsfähigkeit vor

25.06.2003


Eine Untersuchung zum Qualifikationsbedarf älterer Mitarbeiter aus der Metall- und Elektroindustrie sowie dem Handwerk in diesen Branchen zeigt: Noch immer stehen die Betriebe älteren Mitarbeitern skeptisch gegenüber. VonAus kontinuierlichen Weiterbildungsmaßnahmen zu produkt- und arbeitsprozessbezogenen Neuerungen werden sie weitgehend ausgeschlossen.



"Die Unternehmen müssen dringend mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Arbeitsverwaltung und dem Bildungsbereich zusammenarbeiten, um eine langfristige Personalentwicklung zu erreichen, denn sie werden zukünftig wegen des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels verstärkt auf ältere Fachkräfte angewiesen sein", so Lucy Bangali, Mitarbeiterin der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Auf einem Transfer-Workshop der TA-Akademie am 25. 6. 2003 stellte die Wissenschaftlerin erste Zwischenergebnisse des vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium finanzierten Projektes "Förderung der Beschäftigungsfähigkeit älterer Fachkräfte in Baden-Württemberg" vor.



Die Unternehmen erkennen zwar laut der ausführlichen qualitativen Befragung durch die TA-Akademie die Notwendigkeit, Arbeitnehmer kontinuierlich weiter zu qualifizieren,kontinuierlicher Weiterbildungsmaßnahmen in bezug auf die Produkte und das betriebliche Know-how, sie glauben aber nicht, dass die über 45-Jährigen bereit und fähig sind, sich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen. Diese Einstellung beruht weniger auf eigenen Erfahrungen der Unternehmer, von denen die wenigsten überhaupt noch ältere Mitarbeiter beschäftigen, als auf Vorurteilen. Ein Ende der jugendzentrierten Personalpolitik ist nicht in Sicht. "Ältere Mitarbeiter werden anWenn eine neuen Maschinen kaum eingesetzt. eingeführt wird, dannAllenfalls erhalten sie höchstenseinen Crashkurs," hat Bangali erfahren. Der Aufbau von überfachlichen BereichsübergreifendeQuerschnittskompetenzen, die für den Betrieb immer wichtiger werden,im Rahmen eines ganzheitlichen selbstgesteuerten und sozial vernetzten Konzeptes sind kaum wird kaum unterstütztim Blickfeld der Befragten.

Nur diejenigen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die extrem vom Fachkräftemangel betroffen sind, fördern überhaupt ihre älteren Mitarbeiter, weil sie sich junge, hochqualifizierte Kräfte schlicht nicht leisten können. Allgemein, auch das ist eine Erkenntnis aus der Untersuchung, wird wenig in Weiterbildung investiert.

Diese und andere Ergebnisse aus einer intensiven Untersuchung von 15 Unternehmen, sollen nun durch eine repräsentative Befragung von über 3000 Unternehmen und Handwerksbetrieben in Baden-Württemberg überprüft werden, darauf aufbauend werden dann in einer gemeinsamen Initiative von Wirtschaft, Wissenschaft, Bildungsträgern und Arbeitsverwaltung neue Qualifizierungskonzepte entwickelt. Hier soll nun Abhilfe geschaffen werden

Ansprechpartner:

Lucy Bangali, Tel: 0711/9063-275, lucy.bangali@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http:// www.ta-akademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie