Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensgründungen: Nur wenige überleben die ersten fünf Jahre

26.05.2003


Nur jeder zweite neu gegründete Betrieb erlebt noch seinen fünften Geburtstag. Je mehr Jungunternehmen auf den Markt drängen, desto magerer fällt diese Fünf-Jahres-Bilanz aus.



Das sind Ergebnisse einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie, die Wissenschaftler der Universität Bonn und der Bergakademie Freiberg in Sachsen durchgeführt haben. Die Experten halten die Förderung der so genannten "Ich-AGs" daher auch für wenig Erfolg versprechend. Ein weiteres Ergebnis gibt ebenfalls Anlass zur Sorge: Mit dem "Gründungsboom" in den Ostdeutschen Ländern scheint es gut zehn Jahre nach der "Wende" endgültig vorbei zu sein. Seit dem Jahr 2000 liegt dort die Gründungsrate stetig unter Westniveau. Bonn dagegen belegt in Puncto Gründungsaktivität unter den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen Rang 4.



Arbeitslose, die sich mit einem Kleinunternehmen selbstständig machen wollen, können seit Anfang des Jahres verstärkt auf Hilfe der Bundesregierung zählen: Mit der Förderung so genannter "Ich-AGs" hat die Politik einen zentralen Punkt im Hartz-Konzept zum Abbau der Arbeitslosigkeit umgesetzt. Professor Dr. Reinhold Grotz, seine Mitarbeiter Dr. Udo Brixy und Anne Otto vom Geographischen Institut der Universität Bonn halten die Arbeitsmarkteffekte des neuen Förderinstruments mittelfristig für gering: "Bisherige Erfahrungen zeigen: Je mehr Unternehmen gegründet werden, desto größer die Konkurrenz, und desto weniger von ihnen überleben", so Professor Grotz. Das belegen auch die Ergebnisse der Studie: Je höher die Gründungsrate, das heißt die Anzahl der Betriebsgründungen je 1.000 Erwerbspersonen, desto weniger Unternehmen erleben ihren fünften Geburtstag. "Zwar ist eine hohe regionale Gründungsrate ohne Einschränkungen als positiv zu bewerten. Die Förderung von Betrieben, die bereits nach wenigen Jahren ihre Tätigkeit einstellen müssen, ist aber sicherlich weder sinnvoll noch effektiv." Stattdessen gelte es, die "Überlebensrate" zu maximieren. "Mehr Erfolg als eine ’Förderung nach dem Gießkannenprinzip’ versprechen in dieser Hinsicht regionale Programme, die auch die Marktsituation in den unterschiedlichen Branchen berücksichtigen." Sprich: Gefördert werden soll gezielt, wo Bedarf besteht.

"Gründungsboom Ost" endgültig vorbei

Besorgniserregend ist die Situation in den ostdeutschen Bundesländern: Wurden dort 1998 noch 1,5mal so viele Betriebe je tausend Erwerbspersonen gegründet wie im Westen, sank die Gründungsrate im Jahr 2000 erstmalig seit 1991 unter Westniveau. "Für die ostdeutsche Wirtschaft ist das prekär", betont Anne Otto. "Junge Betriebe sind für die neuen Länder als Jobmotor von herausragender Bedeutung." Die Studie belegt das eindrucksvoll: Die zwischen 1998 und 2002 im Osten gegründeten Betriebe beschäftigten im Jahr 2002 zusammen 585.000 Arbeitnehmer - das waren immerhin 11 Prozent aller in Ostdeutschland Beschäftigten. Im Westen brachten die Jungunternehmen im gleichen Zeitraum 1,97 Millionen Arbeitnehmer (9 Prozent aller dort Beschäftigten) in Lohn und Brot. Den größten Beitrag leisteten unternehmensnahe Dienstleister wie Beratungsunternehmen, Ingenieurbüros, Marketingagenturen oder Firmen im Bereich Forschung und Entwicklung.

Positives Gründungsumfeld in Bonn

Bonn scheint für Gründer besonders attraktiv zu sein: Mit einer Gründungsrate von 7,4 Unternehmen je tausend Erwerbspersonen belegt die Rheinstadt im NRW-Ranking Platz vier hinter Düsseldorf, Aachen und Köln. Die Gründungsrate im Rhein-Sieg-Kreis liegt mit 5,6 im westdeutschen Schnitt; damit kommt der Kreis auf Rang 19 von insgesamt 54 Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. Schlusslicht ist Olpe mit einer Gründungsrate von 4,2. Auch im Ruhrgebiet ist die Gründungsaktivität gering - und nicht nur das: In Duisburg, Essen oder Bochum überleben die wenigen neu gegründeten Firmen auch noch kürzer als im Bundesmittel.

In Bonn schaffen die zahlreichen neu gegründeten Unternehmen vergleichsweise wenig Arbeitsplätze: 2002 waren knapp 11.600 Personen in den ab 1998 entstandenen Firmen beschäftigt, ein Anteil von gerade einmal 7,9 Prozent aller Arbeitnehmer. Der Beschäftigungseffekt der Unternehmen im Rhein-Sieg-Kreis ist deutlich höher: Die Neufirmen brachten hier 14.500 Menschen in Lohn und Brot, das sind 11,3 Prozent. Ein weiterer Hinweis darauf, dass die Rechnung "viele Existenzgründungen = viele neue Arbeitsplätze" nicht aufgehen muss: Wenn aufgrund zu hoher Konkurrenz ein Teil der Betriebe bereits nach wenigen Jahren wieder dicht macht, halten sich natürlich auch die positiven Effekte für den Arbeitsmarkt in Grenzen.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Reinhold Grotz
Geographisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228 - 73-7231
E-Mail: r.grotz@uni-bonn.de


Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie