Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kfz-Finanzierung: Autobanken auf dem Vormarsch

19.02.2003


70 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge werden mit einem Kredit- oder Leasingvertrag finanziert. Hohe Margen in der Kfz-Finanzierung und das zunehmende Mehrmarkengeschaeft der Autohaendler verstaerken den Wettbewerb unter den Mobilienfinanzierern.

So wollen Autobanken, Absatzfinanzierer und Leasinggesellschaften ihre Marktanteile bis zum Jahr 2005 deutlich ausweiten. Das Nachsehen im Kfz-Finanzierungsgeschaeft haben die klassischen Kreditinstitute. Dies hat die Studie "Branchenkompass Mobilienfinanzierer" von Mummert Consulting und vom F.A.Z.-Institut ergeben.

Autofinanzierung lohnt sich. Bei der Kreditfinanzierung und bei Leasingvertraegen betraegt die Umsatzrendite etwa 19 Prozent. Im Vergleich dazu sind die Margen beim Neuwagenverkauf und bei der Produktion sehr gering - sie betragen im europaeischen Durchschnitt nicht einmal ein Prozent. Vor allem die Autobanken macht das angriffslustig: Sie wollen ihre Marktfuehrerschaft bei der Kfz-Finanzierung und beim Autoleasing ausbauen - zum Beispiel im Flottenmanagementgeschaeft oder mit Komplettangeboten.

Fuer Bewegung sorgt ausserdem der zunehmende Mehrmarkenvertrieb, der durch die neue Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) der EU-Kommission vom Oktober 2002 unterstuetzt wird. Auch Autobanken wollen "fremdgehen". Je nach strategischer Ausrichtung werden Finanzierungen fuer konzerneigene und konzernfremde Marken unter einem "Dach" oder ueber neu gegruendete oder gekaufte Firmentoechter vertrieben.

Das Nachsehen in dem Marktsegment der Kfz-Finanzdienstleistungen haben die Kreditinstitute. Die Autobanken und andere Absatzfinanzierer dringen mehr und mehr in das Bankgeschaeft ein und bieten teilweise auch Giro- und Anlageprodukte an. Ein Drittel der traditionellen Kreditinstitute sieht diese Entwicklung mit wachsender Sorge. Vor allem in der Kfz-Finanzierung sind die Banken in Gefahr, Marktanteile zu verlieren. Aufgrund ihrer Produktnaehe in Verbindung mit dem Herstellernamen im Titel und durch "Kampfkonditionen" haben die Autobanken eine vergleichsweise loyale Kundschaft. Sie sind Kostenfuehrer, da sie mit Internettechnik und Call-Centern effizient arbeiten und ohne Filialnetz auskommen.

Kfz-Allfinanzpakete beschaeftigen die Kfz-Finanzierer in den naechsten zwei Jahren am meisten. Um expandieren zu koennen, wollen die meisten Kfz-Finanzierer bis 2005 ihre Angebotspalette erweitern. Der Trend geht zu Komplettangeboten - zu Paketen, die aus Kfz-Finanzierung oder -Leasing, -Versicherung und -Wartung geschnuert sind. Weitere Topthemen sind die neue GVO, der Vertrieb und technologische Veraenderungen.

Um Full-Service anbieten zu koennen, rueckt die Kfz-Finanzierungsbranche enger zusammen. Viele suchen derzeit nach Kooperationspartnern. Auf der Wunschliste ganz oben: Versicherungen. 94 Prozent der Befragten wollen gerne mit Assekuranzen zusammenarbeiten. Der Grund: Der Grossteil der Finanzierer kann Versicherungspolicen nicht selbst erstellen. Sie sind auf Zulieferung angewiesen, wenn sie kuenftig auch Autoversicherungen anbieten wollen.

Ein Blick auf das Investitionsverhalten macht weitere Geschaeftsstrategien im Kfz-Finanzierungsmarkt sichtbar: Investieren wollen die Unternehmen bis 2005 vor allem in die Kundenbindung und in die Automatisierung von Dienstleistungen etwa ueber das Internet - um damit ihre Wettbewerbsposition zu staerken. Mehr als jeden zweiten Euro will die Branche in den Ausbau dieser drei Bereiche investieren (59,5 Prozent der Gesamtinvestitionen).

Alle Beteiligten kaempfen um Kundenloyalitaet. Das ist auch eine Reaktion auf Wettbewerbsveraenderungen durch die neue GVO, mit der die Zeit der Wechselkunden anbricht. 80 Prozent der Topent-scheider halten CRM-Aktivitaeten (Customer Relationship Management) bis 2005 fuer sehr bedeutend. Es gilt vor allem, die virtuellen und traditionellen Vertriebskanaele aufeinander und auf die Kunden abzustimmen. Hier sind die Autobanken ihren Mitstreitern voraus. Sie wissen, dass ihre Kunden persoenliche Beratung wuenschen. Aus Kostengruenden personalisieren die Autobanken das Internet - anstatt ein Filialnetz mit hohen Fixkosten aus dem Boden zu stampfen.

Die Industrialisierung von Geschaeftsablaeufen ist fuer die Kfz-Finanzierer beinahe so wichtig wie CRM. 58 Prozent der Topentscheider schaetzen die Industrialisierung in den naechsten zwei Jahren als sehr bedeutend ein, weitere 32 Prozent halten sie fuer bedeutend. Mit der Industrialisierung und einer forcierten Standardisierung des Mengengeschaeftes wollen die Kfz-Finanzierer vor allem eins erreichen: Kosten sparen. Automatisierungspotenzial sehen rund 70 Prozent der Befragten in Zahlungsverkehrsloesungen, etwa 60 Prozent in der Kfz-Versicherungsabwicklung und in der Kfz-Finanzierungsabwicklung.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C

28.04.2017 | Messenachrichten

Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren

28.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten