Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE: In Mikro- und Medizintechnik liegt Deutschland vorn

22.10.2002


VDE-Kongress 2002 "NetWorlds" in Dresden

Verband stellt Studie "Schlüsseltechnologien 2010" vor. Innovationen brauchen bessere Bildungspolitik, mehr Forschungsförderung und bessere Vernetzung von Wissenschaft und Industrie.

Mikro- und Nanotechnik, Informationstechnik sowie Bio- und Medizintechnik sind die Innovationsmotoren im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Deutschland/Europa haben in diesen Bereichen gute Chancen auf Führungspositionen im globalen Hightech-Wettbewerb. Notwendig zur Stärkung Deutschlands als Innovations-Standort ist eine effektivere Forschungsförderung, eine bessere Vernetzung von Forschung und Unternehmen sowie eine sinnvolle Bildungspolitik. Das ist das Fazit der VDE-Studie "Schlüsseltechnologien 2010", die der VDE anlässlich seines Kongresses "NetWorlds" in Dresden vorstellte. 300 Experten in Technologie-Unternehmen, Universitäten und Instituten wurden dafür im September 2002 befragt.

Die meisten Impulse für Innovationen gehen heute demnach (57%) von der Entwicklung der Mikrosystem- und Nanotechnik aus. Die Informationstechnik (IT) einschließlich Mobile Kommunikation und Networking (50%), Biotechnologie und Life Science (47%) halten Fachleute für die nächstwichtigen Schrittmacher. Im Vergleich zum VDE-Innovationsbarometer 2000 ist für die Experten das Potenzial der Nanotechnik und der Biotechnik erheblich gewachsen. Elektronik/Mikroelektronik (45%), Optische Technologie (36%), Internet, Software und Computing (30%) sowie die Produktionstechnik (24%) folgen als Taktgeber für Innovationen auf den Plätzen.

Auf die Frage, welche Bedeutung diese Schlüsseltechnologien für die Industrie haben, fällt die Antwort eindeutig aus: 90% der Experten messen ihnen "hohe oder höchste Wichtigkeit" für den Standort zu. Wo aber stehen Deutschland/Europa im Technologie-Wettbewerb? Die USA sind aus deutscher Sicht in den Bereichen Elektronik/Mikroelektronik, Informationstechnik, Software und Computing anerkannter Innovationsführer. Experten aus amerikanischen Unternehmen glauben mehr als ihre Kollegen in deutschen Firmen, dass Europa im Bereich Elektronik stärker zu den USA aufschließen wird. Genau umgekehrt verhält es sich mit der Informationstechnik: Deutsche Fachleute rechnen mehr als diejenigen in US-Firmen mit einer Annäherung Europas an die USA. In einem Punkt sind sich alle einig: Insgesamt wird die Rolle der Vereinigten Staaten als Motor des Fortschritts gegenüber Europa und Asien wohl abnehmen.

Spitzenpositionen behauptet Europa - und hier vor allem Deutschland - bei Mikrosystem-, Nano- sowie Medizintechniken. Asien - und dort an vorderster Front Japan - liegt in den Bereichen Elektronik/Mikroelektronik klar und beim Computing leicht vor Europa. Bei der Informationstechnik hat Asien einen leichten Rückstand hinter dem alten Kontinent, in der Nanotechnik ist Asiens Bedeutung geringer und in der Medizintechnik kaum vorhanden. Die technologischen Kräfteverhältnisse könnten sich bis 2010 nach Meinung der Experten verschieben: Europa dürfte im Bereich Elektronik/Mikroelektronik weiter aufholen, Asien zu Lasten der USA beim Computing. Hier rechnen die Fachleute mit einer Überraschung: Indien wird beim Aufholprozess ein schnelleres Tempo vorlegen als Japan.

Um die Weichen für die Zukunft richtig stellen zu können, muss man wissen, wo Schlüsseltechnologien künftig vorrangig praktisch eingesetzt werden. An erster Stelle steht nach Meinung der Fachleute die Bio- und Medizintechnik ("Einsatz sehr viel" bzw. "viel stärker": 91%), vor allem in der Diagnostik, Chirurgie und bei Implantaten. Auf den Plätzen folgen Auto, Verkehr und Telematik - mit den Themen Fahrsicherheit, Navigation, Verkehrsleitsysteme und allgemein Automobiltechnik, weiter die Telekommunikation mit den Schwerpunkten mobile Kommunikation, Automationstechnik sowie der Konsumsektor.

Was wird die Zukunft prägen? Vor allem die Telekommunikation sowie allerorts mobil verfügbare Mikrocomputer, das hält die Mehrheit der Experten für "sehr wahrscheinlich". Als "ganz sicher" oder "ziemlich wahrscheinlich" stufen die Fachleute die Aussicht ein, dass vernetzte Computer-Produkte und -Systeme bis 2010 alltäglich sein werden - vom Haushalt bis in Beruf und Freizeit. "Durchbruchartige" Fortschritte erwarten die Experten (stimme "voll und ganz" bzw. "weitgehend" zu: 63%) in der Medizintechnik auf den Gebieten Diagnostik, Prothetik und bei der Bekämpfung von Erbkrankheiten. Wie aber lassen sich Innovationen am besten fördern? Drei von vier Experten sind sicher, dass die Vernetzung von Technologien und Unternehmen große Bedeutung hat. Nahezu jeder zweite Befragte misst Deutschland dabei einen Standortvorteil zu. Etwa jeder dritte bewertet die Vernetzung zwischen Hochschulen und Unternehmen als "sehr oder ziemlich gut".

Und welche Faktoren hemmen in Deutschland Innovationen besonders? 75% bemängeln ein schlechtes Innovationsklima (stark oder ziemlich hemmend), 72% geben die Schuld der schlechten Ausbildung an Schulen - wohl ein PISA-Effekt. Weitere Standortnachteile: die Verlagerung von F+E-Aktivitäten ins Ausland, fehlende Fachleute, zu wenig Engagement der Politik sowie eine restriktive öffentliche Förderung. Letzteren Faktor beurteilen besonders Experten aus deutschen US-Unternehmen als Innovationshemmnis, möglicherweise vergleichen sie Deutschland mit den USA. Mangelnde Technikakzeptanz stufen die Befragten dagegen weniger dramatisch ein.

Der VDE ließ für die Studie 300 Experten aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Technologie oder aus der Geschäftsführung von Technologie-Unternehmen, Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute befragen.

Die VDE-Studie Schlüsseltechnologien 2010" können Sie für 150 Euro (VDE-Mitglieder 130 Euro) inkl. Mwst. entweder als Pdf-Datei unter www.vde.com herunterladen oder bestellen: VDE-Öffentlichkeitsarbeit, Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt/Main, Fax 069 96 31 52 15, E-Mail service@vde.com

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten