Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE: In Mikro- und Medizintechnik liegt Deutschland vorn

22.10.2002


VDE-Kongress 2002 "NetWorlds" in Dresden

Verband stellt Studie "Schlüsseltechnologien 2010" vor. Innovationen brauchen bessere Bildungspolitik, mehr Forschungsförderung und bessere Vernetzung von Wissenschaft und Industrie.

Mikro- und Nanotechnik, Informationstechnik sowie Bio- und Medizintechnik sind die Innovationsmotoren im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends. Deutschland/Europa haben in diesen Bereichen gute Chancen auf Führungspositionen im globalen Hightech-Wettbewerb. Notwendig zur Stärkung Deutschlands als Innovations-Standort ist eine effektivere Forschungsförderung, eine bessere Vernetzung von Forschung und Unternehmen sowie eine sinnvolle Bildungspolitik. Das ist das Fazit der VDE-Studie "Schlüsseltechnologien 2010", die der VDE anlässlich seines Kongresses "NetWorlds" in Dresden vorstellte. 300 Experten in Technologie-Unternehmen, Universitäten und Instituten wurden dafür im September 2002 befragt.

Die meisten Impulse für Innovationen gehen heute demnach (57%) von der Entwicklung der Mikrosystem- und Nanotechnik aus. Die Informationstechnik (IT) einschließlich Mobile Kommunikation und Networking (50%), Biotechnologie und Life Science (47%) halten Fachleute für die nächstwichtigen Schrittmacher. Im Vergleich zum VDE-Innovationsbarometer 2000 ist für die Experten das Potenzial der Nanotechnik und der Biotechnik erheblich gewachsen. Elektronik/Mikroelektronik (45%), Optische Technologie (36%), Internet, Software und Computing (30%) sowie die Produktionstechnik (24%) folgen als Taktgeber für Innovationen auf den Plätzen.

Auf die Frage, welche Bedeutung diese Schlüsseltechnologien für die Industrie haben, fällt die Antwort eindeutig aus: 90% der Experten messen ihnen "hohe oder höchste Wichtigkeit" für den Standort zu. Wo aber stehen Deutschland/Europa im Technologie-Wettbewerb? Die USA sind aus deutscher Sicht in den Bereichen Elektronik/Mikroelektronik, Informationstechnik, Software und Computing anerkannter Innovationsführer. Experten aus amerikanischen Unternehmen glauben mehr als ihre Kollegen in deutschen Firmen, dass Europa im Bereich Elektronik stärker zu den USA aufschließen wird. Genau umgekehrt verhält es sich mit der Informationstechnik: Deutsche Fachleute rechnen mehr als diejenigen in US-Firmen mit einer Annäherung Europas an die USA. In einem Punkt sind sich alle einig: Insgesamt wird die Rolle der Vereinigten Staaten als Motor des Fortschritts gegenüber Europa und Asien wohl abnehmen.

Spitzenpositionen behauptet Europa - und hier vor allem Deutschland - bei Mikrosystem-, Nano- sowie Medizintechniken. Asien - und dort an vorderster Front Japan - liegt in den Bereichen Elektronik/Mikroelektronik klar und beim Computing leicht vor Europa. Bei der Informationstechnik hat Asien einen leichten Rückstand hinter dem alten Kontinent, in der Nanotechnik ist Asiens Bedeutung geringer und in der Medizintechnik kaum vorhanden. Die technologischen Kräfteverhältnisse könnten sich bis 2010 nach Meinung der Experten verschieben: Europa dürfte im Bereich Elektronik/Mikroelektronik weiter aufholen, Asien zu Lasten der USA beim Computing. Hier rechnen die Fachleute mit einer Überraschung: Indien wird beim Aufholprozess ein schnelleres Tempo vorlegen als Japan.

Um die Weichen für die Zukunft richtig stellen zu können, muss man wissen, wo Schlüsseltechnologien künftig vorrangig praktisch eingesetzt werden. An erster Stelle steht nach Meinung der Fachleute die Bio- und Medizintechnik ("Einsatz sehr viel" bzw. "viel stärker": 91%), vor allem in der Diagnostik, Chirurgie und bei Implantaten. Auf den Plätzen folgen Auto, Verkehr und Telematik - mit den Themen Fahrsicherheit, Navigation, Verkehrsleitsysteme und allgemein Automobiltechnik, weiter die Telekommunikation mit den Schwerpunkten mobile Kommunikation, Automationstechnik sowie der Konsumsektor.

Was wird die Zukunft prägen? Vor allem die Telekommunikation sowie allerorts mobil verfügbare Mikrocomputer, das hält die Mehrheit der Experten für "sehr wahrscheinlich". Als "ganz sicher" oder "ziemlich wahrscheinlich" stufen die Fachleute die Aussicht ein, dass vernetzte Computer-Produkte und -Systeme bis 2010 alltäglich sein werden - vom Haushalt bis in Beruf und Freizeit. "Durchbruchartige" Fortschritte erwarten die Experten (stimme "voll und ganz" bzw. "weitgehend" zu: 63%) in der Medizintechnik auf den Gebieten Diagnostik, Prothetik und bei der Bekämpfung von Erbkrankheiten. Wie aber lassen sich Innovationen am besten fördern? Drei von vier Experten sind sicher, dass die Vernetzung von Technologien und Unternehmen große Bedeutung hat. Nahezu jeder zweite Befragte misst Deutschland dabei einen Standortvorteil zu. Etwa jeder dritte bewertet die Vernetzung zwischen Hochschulen und Unternehmen als "sehr oder ziemlich gut".

Und welche Faktoren hemmen in Deutschland Innovationen besonders? 75% bemängeln ein schlechtes Innovationsklima (stark oder ziemlich hemmend), 72% geben die Schuld der schlechten Ausbildung an Schulen - wohl ein PISA-Effekt. Weitere Standortnachteile: die Verlagerung von F+E-Aktivitäten ins Ausland, fehlende Fachleute, zu wenig Engagement der Politik sowie eine restriktive öffentliche Förderung. Letzteren Faktor beurteilen besonders Experten aus deutschen US-Unternehmen als Innovationshemmnis, möglicherweise vergleichen sie Deutschland mit den USA. Mangelnde Technikakzeptanz stufen die Befragten dagegen weniger dramatisch ein.

Der VDE ließ für die Studie 300 Experten aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Technologie oder aus der Geschäftsführung von Technologie-Unternehmen, Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute befragen.

Die VDE-Studie Schlüsseltechnologien 2010" können Sie für 150 Euro (VDE-Mitglieder 130 Euro) inkl. Mwst. entweder als Pdf-Datei unter www.vde.com herunterladen oder bestellen: VDE-Öffentlichkeitsarbeit, Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt/Main, Fax 069 96 31 52 15, E-Mail service@vde.com

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften