Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Gesundheitsbehörde erkennt einzigartige doppelte Hemmwirkung des Alzheimer-Therapeutikums Exelon® an

10.10.2002


Zusätzliche Hemmung der Butyrylcholinesterase wird in Produktinformation aufgenommen



Das Arzneimittel Exelon® (Rivastigmin) hemmt nicht nur eines, sondern zwei Enzyme, die mit der Alzheimer-Krankheit in Zusammenhang stehen. Diese Wirkung wurde jetzt von den europäischen Gesundheitsbehörden anerkannt. Der Ausschuss für Arzneimittelspezialitäten (CPMP) gab seine Genehmigung bekannt, die doppelte Hemmwirkung von Exelon® - sowohl auf die Acetylcholinesterase (AChE) als auch auf die Butyrylcholinesterase (BuChE) - in die Produktinformation des Arzneimittels aufzunehmen.

... mehr zu:
»Ache »Alzheimer »Buche »Exelon® »Hemmwirkung


Damit ist Exelon® in seiner Arzneimittelklasse einzigartig. Die anderen Cholinesterasehemmer, wie Donezepil und Galantamin, die mit der selben Indikationsstellung bei Alzheimer-Krankheit eingesetzt werden, hemmen nur die AChE.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende degenerative Erkrankung, die die Funktionsweise des Gehirns verändert und aufgrund einer Verringerung des Neurotransmitters Acetylcholin mit einer verminderten Signalweiterleitung zwischen den Nervenzellen im Gehirn einhergeht. Im Gehirn wird Acetylcholin durch AChE und BuChE abgebaut. Durch die Hemmung der beiden Enzyme und einer daraus folgenden Zunahme des für die Signalweiterleitung verfügbaren Acetylcholins, könnte Exelon die Gehirnfunktion länger aufrecht erhalten.1

Neuere Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass die BuChE bei fortschreitender Alzheimer-Krankheit eine zunehmend wichtigere Rolle für die Regulierung der Acetylcholin-Spiegel im Gehirn spielen könnte. Die doppelte Hemmwirkung von Exelon® böte deshalb für Alzheimer-Patienten einen zusätzlichen therapeutischen Nutzen.2,3 Eine von Ezio Giacobini et al. veröffentlichte Studie (Journal of Neural Transmission, Juli 2002) zeigte einen engen Zusammenhang zwischen der zusätzlichen Hemmung der BuChE durch Exelon® und verbesserten kognitiven Funktionen (Gedächtnis, Denken und Lernen).i In der August-Ausgabe der Zeitschrift Neurology stellte T. Darreh-Shori eine Studie vor, in der Exelon® die Aktivität der AChE und der BuChE dauerhaft verminderte.3 Patienten mit ausgeprägterer BuChE-Hemmung schnitten bei neuropsychologischen Tests besser ab.3

Weitere Studien zur Bedeutung der BuChE bei der Alzheimer-Krankheit und zu den Wirkungen von Exelon® sind geplant.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 74 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

###

Literatur:
1. Ballard CG. Advances in the treatment of Alzheimer’s disease: benefits of dual cholinesterase inhibition. Eur Neurol 2002; 47(1):64-70.

2. Giacobini E, Spiegel R, Enz A, Veroff A, Cutler NR. Inhibition of acetyl- and butyryl-cholinesterase in the cerebrospinal fluid of patients with Alzheimer’s disease by rivastigmine: correlation with cognitive benefit. J Neural Transm 2002; 109:1053-1065.

3. Darreh-Shori Et al. Sustained cholinesterase inhibition in AD patients receiving rivstigmine for 12 months. Neuology 2002; 59:563-572.

| Novartis AG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Ache Alzheimer Buche Exelon® Hemmwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung