Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten

11.09.2002


Neue Daten der Val-HeFT-Studie zeigen, dass Valsartan eine besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten darstellt, die keine ACE-Hemmer einnehmen

Eine neue Studie, die beim Kongress 2002 der European Society of Cardiology (ESC) präsentiert wurde, zeigt, dass DiovanÒ (Valsartan), der Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) von Novartis, eine besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten darstellt, die keine ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer) zu sich nehmen. Gestützt auf neue Daten aus der Val-HeFT-Studie (Valsartan Heart Failure Trial) wird gezeigt, dass die direkten Behandlungskosten für Herzinsuffizienz-Patienten, die Diovan zusammen mit anderen vom Arzt verschriebenen Medikamenten gegen Herzinsuffizienz, aber keine ACE-Hemmer einnahmen, im Durchschnitt um USD 929 niedriger waren. Die Studie wurde von Eric Velazquez, Dr. med. und Professor für Kardiologie am Duke University Medical Center in Durham, North Carolina, USA, vorgestellt.

Die Val-HeFT-Studie hatte bereits ergeben, dass Valsartan bei Patienten, die keine ACE-Hemmer erhalten, die Sterblichkeitsrate um 33 Prozent und die Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz um 57 Prozent verringert. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde Valsartan vor kurzem in den USA als einzigen ARB für die Behandlung von Herzinssuffizienz-Patienten, die keine ACE-Hemmer vertragen, zugelassen. Die Behandlungsrichtlinien der ESC und anderer renommierter Organisationen empfehlen bereits die Verwendung von Angiotensin-II-Rezeptorblocker für diese Patientengruppe.

„Die Kosteneffektivität von Diovan bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer zu sich nehmen, hat wichtige Folgen für die klinische Praxis. Obwohl ACE-Hemmer einen bekannten Nutzen aufweisen, werden 54% der Herzinsuffizienz-Patienten wegen Nebenwirkungen oder aus anderen Gründen nicht mit diesen Medikamenten behandelt“ , berichtet Professor Velazquez.

Val-HeFT ist eine der größten je durchgeführten Studien über Herzinsuffizienz und schließt 5.010 Patienten aus 302 Zentren in 16 Ländern ein. Die Patienten erhielten zusätzlich zu der bereits vom Arzt verschriebenen Standardtherapie für Herzinsuffizienz nach dem Zufallsprinzip entweder Placebo oder Valsartan. Die der ESC vorgestellten neuen Daten basieren auf einer multinationalen Wirtschaftsanalyse, die während der ganzen Val-HeFT-Studie die Ressourcennutzung und die klinischen Ergebnisse der 366 Patienten untersucht wurde, die keine ACE-Hemmer als Teil der ihnen bei Beginn der Studie verschriebenen Therapie einnahmen. Die Beobachtungsdauer betrug im Durchschnitt 23 Monate. Die direkten medizinischen Kosten wurden basierend auf den verfügbarsten Angaben, den Unit Costs der 16 Länder, die an der Studie teilnahmen, errechnet.

Die Studie zeigt, dass Diovan für die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer einnehmen, nicht nur wirksamer, sondern auch kostengünstiger als Placebo ist. Die Sterblichkeitsrate wurde wesentlich reduziert; gleichzeitig lagendie Kosten im untersuchten Zeitraum um durchschnittlich USD 929 niederiger [95% CI: -3.243 bis USD 1.533]. Insbesondere die Kosten der Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz waren pro Patient um mehr als USD 2.000 niedriger.

Die Herzinsuffizienz ist heute weltweit die Herz-Kreislauf-Erkrankung mit der schnellsten Zuwachsrate und die häufigste Ursache für Krankenhauseinweisungen älterer Personen. Schätzungsweise 20 Millionen Menschen leiden weltweit an dieser schwerwiegenden Erkrankung. Allein in den USA werden die Behandlungskosten für Herzinsuffizienz auf über USD 50 Milliarden pro Jahr geschätzt.

„Die Val-HeFT-Studie zeigt, dass Diovan in der Behandlung der Herzinsuffizienz nicht nur einen sicheren und wirksamen Ersatz für die ACE-Hemmer darstellt, sondern auch eine Behandlungmöglichkeit mit wirtschaftlicher Attraktivität“ , erklärt Jörg Reinhardt, Leiter Entwicklung, Novartis Pharma AG. „Novartis untersucht auch die Kosteneffizienz von Diovan bei anderen Erkrankungen, wobei der Herz-Kreislauf-Bereich Bestandteil unseres großen laufenden klinischen Versuchsprogramms ist.“

Valsartan wird durch das weltweit umfangreichste klinische Studienprogramm mit einem ARB unterstützt. An diesem Programm nehmen über 40 000 Patienten teil; über 8 000 davon leiden an Diabetes Mellitus. Neben der Val-HeFT-Studie zählen zu den weiteren Studien, welche die Auswirkungen von Diovan über seine Indikation bei Hypertonie und Herzinsuffizienz hinaus untersuchen, die VALUE-Studie (Hochrisikopatienten mit Bluthochdruck), die VALIANT-Studie (Patienten nach akutem Myokardinfarkt) sowie die NAVIGATOR-Studie (Patienten mit verringerter Glukosetoleranz – auch als Prädiabetes bezeichnet – und mit hohem Risiko für Herzkreislaufstörungen).

Diovan ist in mehr als 80 Ländern als Medikament erster Wahl für die Behandlung von Bluthochdruck zugelassen. In den USA ist es auch für die Behandlung von Herzinsuffizienzpatienten zugelassen, die keine ACE-Hemmer vertragen. Es zählt zu den wachstumsstärksten unter den zehn führenden rezeptpflichtigen Marken-Antihypertonika. Schätzungsweise drei Millionen Patienten nehmen weltweit Diovan gegen Bluthochdruck ein.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie