Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten

11.09.2002


Neue Daten der Val-HeFT-Studie zeigen, dass Valsartan eine besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten darstellt, die keine ACE-Hemmer einnehmen

Eine neue Studie, die beim Kongress 2002 der European Society of Cardiology (ESC) präsentiert wurde, zeigt, dass DiovanÒ (Valsartan), der Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) von Novartis, eine besonders kosteneffiziente Behandlung für Herzinsuffizienz-Patienten darstellt, die keine ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer) zu sich nehmen. Gestützt auf neue Daten aus der Val-HeFT-Studie (Valsartan Heart Failure Trial) wird gezeigt, dass die direkten Behandlungskosten für Herzinsuffizienz-Patienten, die Diovan zusammen mit anderen vom Arzt verschriebenen Medikamenten gegen Herzinsuffizienz, aber keine ACE-Hemmer einnahmen, im Durchschnitt um USD 929 niedriger waren. Die Studie wurde von Eric Velazquez, Dr. med. und Professor für Kardiologie am Duke University Medical Center in Durham, North Carolina, USA, vorgestellt.

Die Val-HeFT-Studie hatte bereits ergeben, dass Valsartan bei Patienten, die keine ACE-Hemmer erhalten, die Sterblichkeitsrate um 33 Prozent und die Krankenhausaufenthalte wegen Herzinsuffizienz um 57 Prozent verringert. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde Valsartan vor kurzem in den USA als einzigen ARB für die Behandlung von Herzinssuffizienz-Patienten, die keine ACE-Hemmer vertragen, zugelassen. Die Behandlungsrichtlinien der ESC und anderer renommierter Organisationen empfehlen bereits die Verwendung von Angiotensin-II-Rezeptorblocker für diese Patientengruppe.

„Die Kosteneffektivität von Diovan bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer zu sich nehmen, hat wichtige Folgen für die klinische Praxis. Obwohl ACE-Hemmer einen bekannten Nutzen aufweisen, werden 54% der Herzinsuffizienz-Patienten wegen Nebenwirkungen oder aus anderen Gründen nicht mit diesen Medikamenten behandelt“ , berichtet Professor Velazquez.

Val-HeFT ist eine der größten je durchgeführten Studien über Herzinsuffizienz und schließt 5.010 Patienten aus 302 Zentren in 16 Ländern ein. Die Patienten erhielten zusätzlich zu der bereits vom Arzt verschriebenen Standardtherapie für Herzinsuffizienz nach dem Zufallsprinzip entweder Placebo oder Valsartan. Die der ESC vorgestellten neuen Daten basieren auf einer multinationalen Wirtschaftsanalyse, die während der ganzen Val-HeFT-Studie die Ressourcennutzung und die klinischen Ergebnisse der 366 Patienten untersucht wurde, die keine ACE-Hemmer als Teil der ihnen bei Beginn der Studie verschriebenen Therapie einnahmen. Die Beobachtungsdauer betrug im Durchschnitt 23 Monate. Die direkten medizinischen Kosten wurden basierend auf den verfügbarsten Angaben, den Unit Costs der 16 Länder, die an der Studie teilnahmen, errechnet.

Die Studie zeigt, dass Diovan für die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer einnehmen, nicht nur wirksamer, sondern auch kostengünstiger als Placebo ist. Die Sterblichkeitsrate wurde wesentlich reduziert; gleichzeitig lagendie Kosten im untersuchten Zeitraum um durchschnittlich USD 929 niederiger [95% CI: -3.243 bis USD 1.533]. Insbesondere die Kosten der Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz waren pro Patient um mehr als USD 2.000 niedriger.

Die Herzinsuffizienz ist heute weltweit die Herz-Kreislauf-Erkrankung mit der schnellsten Zuwachsrate und die häufigste Ursache für Krankenhauseinweisungen älterer Personen. Schätzungsweise 20 Millionen Menschen leiden weltweit an dieser schwerwiegenden Erkrankung. Allein in den USA werden die Behandlungskosten für Herzinsuffizienz auf über USD 50 Milliarden pro Jahr geschätzt.

„Die Val-HeFT-Studie zeigt, dass Diovan in der Behandlung der Herzinsuffizienz nicht nur einen sicheren und wirksamen Ersatz für die ACE-Hemmer darstellt, sondern auch eine Behandlungmöglichkeit mit wirtschaftlicher Attraktivität“ , erklärt Jörg Reinhardt, Leiter Entwicklung, Novartis Pharma AG. „Novartis untersucht auch die Kosteneffizienz von Diovan bei anderen Erkrankungen, wobei der Herz-Kreislauf-Bereich Bestandteil unseres großen laufenden klinischen Versuchsprogramms ist.“

Valsartan wird durch das weltweit umfangreichste klinische Studienprogramm mit einem ARB unterstützt. An diesem Programm nehmen über 40 000 Patienten teil; über 8 000 davon leiden an Diabetes Mellitus. Neben der Val-HeFT-Studie zählen zu den weiteren Studien, welche die Auswirkungen von Diovan über seine Indikation bei Hypertonie und Herzinsuffizienz hinaus untersuchen, die VALUE-Studie (Hochrisikopatienten mit Bluthochdruck), die VALIANT-Studie (Patienten nach akutem Myokardinfarkt) sowie die NAVIGATOR-Studie (Patienten mit verringerter Glukosetoleranz – auch als Prädiabetes bezeichnet – und mit hohem Risiko für Herzkreislaufstörungen).

Diovan ist in mehr als 80 Ländern als Medikament erster Wahl für die Behandlung von Bluthochdruck zugelassen. In den USA ist es auch für die Behandlung von Herzinsuffizienzpatienten zugelassen, die keine ACE-Hemmer vertragen. Es zählt zu den wachstumsstärksten unter den zehn führenden rezeptpflichtigen Marken-Antihypertonika. Schätzungsweise drei Millionen Patienten nehmen weltweit Diovan gegen Bluthochdruck ein.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise