Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

09.09.2002


Weltweite Studie: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

Es sind nicht die Schweden, nicht die Italiener, nicht die Mexikaner. Es sind Pflanzen, die die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco sind. Müssen diese erfolgreichen Pflanzen bekämpft werden? Führen sie zum Verlust der Vielfalt in Städten im Sinne der Deklaration des Weltgipfels für Umwelt in Rio 1992 bzw. Johannesburg 2002? Warum breiten sich diese Pflanzen in Städten aus und was sind die Gründe für den Erfolg dieser Stadtpflanzen? Gibt es weltweit erfolgreiche Besiedler in Großstädten?
Solchen und ähnlichen Fragen geht ein Forschungsprojekt von Professor Dr. Norbert Müller (FH Erfurt, Landschaftsarchitektur) nach, das er in seinem Forschungssemester mit Kollegen aus San Francisco, Los Angeles, New York, Berlin, Rom und Tokyo durchführt. Dazu arbeitet er derzeit an verschiedenen Universitäten in den amerikanischen Städten und führt entsprechende Feldstudien durch.

... mehr zu:
»Brachfläche »Einwanderer

Erste Ergebnisse besagen jetzt: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco kommen aus Europa. Zumindest ist das bei den Pflanzen so. Auf der Liste der Top Ten der erfolgreichsten Stadtpflanzen liegen die europäischen Einwanderer ganz vorne. Besonders sind erfolgreich sind davon einjähriges
Rispengras, Gänsedistel und Vogelknöterich, die Down Town in San Francisco sogar noch in Pflasterritzen überleben. Aber auch der aus Südeuropa als Gemüse eingeführte Fenchel hat sich aus den Gärten in den Grünflächen der Stadt eingebürgert. Während er auf Brachflächen geduldet ist, wird er von den Naturschützern in San Francisco auf den wenigen natürlichen Felsenhügeln, die nicht der Besiedlung zum Opfer fielen, heftig bekämpft. Ein fast aussichtsloser Kampf, wenn man die jetzt im Herbst blühende mannshohe Staude an allen Ecken sehen und riechen kann. Aussichtsloser ist der Kampf gegen ein südafrikanisches Gras, das sich erst seit 30 Jahren überall in der Stadt in Parks, Gärten, Brachflächen und Wegrändern rasant ausgebreitet hat.

Professor Müller lehrt seit 1998 am FB Landschaftsarchitektur der FH Erfurt Landschaftspflege und Naturschutz. Er kann bereits auf einige Forschungserfahrung zum Thema zurückgreifen. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit den Wildpflanzen in Großstädten und hat 1997 ein Jahr in Tokio gearbeitet. Neben dem vielfältigen Austausch mit Kollegen aus aller Welt arbeitet in dem Projekt auch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Institut für Ökologie in Berlin mit.
Neben den wissenschaftlichen und naturschützerischen Erkenntnissen sind die Ergebnisse dieser Studie vor allen Dingen auch wichtig für die Stadt- und Grünplanung in der Stadt. Den schließlich machen die häufigsten Wildpflanzen den Hauptanteil der Biomasse in der Stadt aus und beeinflussen damit positiv das Klima und den Wasserhaushalt in der Stadt. Häufig sind sie die einzigen Elemente von Natur, mit denen der Stadtbewohner täglich Kontakt hat. Sie sind aber auch die Pflanzen in der Stadt, die keine gärtnerische Pflege benötigen. In Zeiten immer knapper werdenden Haushaltsmittel gewinnen sie darum auch aus ökonomischer Sicht zunehmend Bedeutung.

Der Kontakt zu Professor Müller ist derzeit nur per Mail über n.mueller@fh-erfurt.de. Er hält sich in SF auf und hat von dort Zugriff auf seine Mailbox.

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Brachfläche Einwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie