Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

09.09.2002


Weltweite Studie: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

Es sind nicht die Schweden, nicht die Italiener, nicht die Mexikaner. Es sind Pflanzen, die die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco sind. Müssen diese erfolgreichen Pflanzen bekämpft werden? Führen sie zum Verlust der Vielfalt in Städten im Sinne der Deklaration des Weltgipfels für Umwelt in Rio 1992 bzw. Johannesburg 2002? Warum breiten sich diese Pflanzen in Städten aus und was sind die Gründe für den Erfolg dieser Stadtpflanzen? Gibt es weltweit erfolgreiche Besiedler in Großstädten?
Solchen und ähnlichen Fragen geht ein Forschungsprojekt von Professor Dr. Norbert Müller (FH Erfurt, Landschaftsarchitektur) nach, das er in seinem Forschungssemester mit Kollegen aus San Francisco, Los Angeles, New York, Berlin, Rom und Tokyo durchführt. Dazu arbeitet er derzeit an verschiedenen Universitäten in den amerikanischen Städten und führt entsprechende Feldstudien durch.

... mehr zu:
»Brachfläche »Einwanderer

Erste Ergebnisse besagen jetzt: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco kommen aus Europa. Zumindest ist das bei den Pflanzen so. Auf der Liste der Top Ten der erfolgreichsten Stadtpflanzen liegen die europäischen Einwanderer ganz vorne. Besonders sind erfolgreich sind davon einjähriges
Rispengras, Gänsedistel und Vogelknöterich, die Down Town in San Francisco sogar noch in Pflasterritzen überleben. Aber auch der aus Südeuropa als Gemüse eingeführte Fenchel hat sich aus den Gärten in den Grünflächen der Stadt eingebürgert. Während er auf Brachflächen geduldet ist, wird er von den Naturschützern in San Francisco auf den wenigen natürlichen Felsenhügeln, die nicht der Besiedlung zum Opfer fielen, heftig bekämpft. Ein fast aussichtsloser Kampf, wenn man die jetzt im Herbst blühende mannshohe Staude an allen Ecken sehen und riechen kann. Aussichtsloser ist der Kampf gegen ein südafrikanisches Gras, das sich erst seit 30 Jahren überall in der Stadt in Parks, Gärten, Brachflächen und Wegrändern rasant ausgebreitet hat.

Professor Müller lehrt seit 1998 am FB Landschaftsarchitektur der FH Erfurt Landschaftspflege und Naturschutz. Er kann bereits auf einige Forschungserfahrung zum Thema zurückgreifen. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit den Wildpflanzen in Großstädten und hat 1997 ein Jahr in Tokio gearbeitet. Neben dem vielfältigen Austausch mit Kollegen aus aller Welt arbeitet in dem Projekt auch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Institut für Ökologie in Berlin mit.
Neben den wissenschaftlichen und naturschützerischen Erkenntnissen sind die Ergebnisse dieser Studie vor allen Dingen auch wichtig für die Stadt- und Grünplanung in der Stadt. Den schließlich machen die häufigsten Wildpflanzen den Hauptanteil der Biomasse in der Stadt aus und beeinflussen damit positiv das Klima und den Wasserhaushalt in der Stadt. Häufig sind sie die einzigen Elemente von Natur, mit denen der Stadtbewohner täglich Kontakt hat. Sie sind aber auch die Pflanzen in der Stadt, die keine gärtnerische Pflege benötigen. In Zeiten immer knapper werdenden Haushaltsmittel gewinnen sie darum auch aus ökonomischer Sicht zunehmend Bedeutung.

Der Kontakt zu Professor Müller ist derzeit nur per Mail über n.mueller@fh-erfurt.de. Er hält sich in SF auf und hat von dort Zugriff auf seine Mailbox.

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Brachfläche Einwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften