Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

09.09.2002


Weltweite Studie: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

Es sind nicht die Schweden, nicht die Italiener, nicht die Mexikaner. Es sind Pflanzen, die die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco sind. Müssen diese erfolgreichen Pflanzen bekämpft werden? Führen sie zum Verlust der Vielfalt in Städten im Sinne der Deklaration des Weltgipfels für Umwelt in Rio 1992 bzw. Johannesburg 2002? Warum breiten sich diese Pflanzen in Städten aus und was sind die Gründe für den Erfolg dieser Stadtpflanzen? Gibt es weltweit erfolgreiche Besiedler in Großstädten?
Solchen und ähnlichen Fragen geht ein Forschungsprojekt von Professor Dr. Norbert Müller (FH Erfurt, Landschaftsarchitektur) nach, das er in seinem Forschungssemester mit Kollegen aus San Francisco, Los Angeles, New York, Berlin, Rom und Tokyo durchführt. Dazu arbeitet er derzeit an verschiedenen Universitäten in den amerikanischen Städten und führt entsprechende Feldstudien durch.

... mehr zu:
»Brachfläche »Einwanderer

Erste Ergebnisse besagen jetzt: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco kommen aus Europa. Zumindest ist das bei den Pflanzen so. Auf der Liste der Top Ten der erfolgreichsten Stadtpflanzen liegen die europäischen Einwanderer ganz vorne. Besonders sind erfolgreich sind davon einjähriges
Rispengras, Gänsedistel und Vogelknöterich, die Down Town in San Francisco sogar noch in Pflasterritzen überleben. Aber auch der aus Südeuropa als Gemüse eingeführte Fenchel hat sich aus den Gärten in den Grünflächen der Stadt eingebürgert. Während er auf Brachflächen geduldet ist, wird er von den Naturschützern in San Francisco auf den wenigen natürlichen Felsenhügeln, die nicht der Besiedlung zum Opfer fielen, heftig bekämpft. Ein fast aussichtsloser Kampf, wenn man die jetzt im Herbst blühende mannshohe Staude an allen Ecken sehen und riechen kann. Aussichtsloser ist der Kampf gegen ein südafrikanisches Gras, das sich erst seit 30 Jahren überall in der Stadt in Parks, Gärten, Brachflächen und Wegrändern rasant ausgebreitet hat.

Professor Müller lehrt seit 1998 am FB Landschaftsarchitektur der FH Erfurt Landschaftspflege und Naturschutz. Er kann bereits auf einige Forschungserfahrung zum Thema zurückgreifen. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit den Wildpflanzen in Großstädten und hat 1997 ein Jahr in Tokio gearbeitet. Neben dem vielfältigen Austausch mit Kollegen aus aller Welt arbeitet in dem Projekt auch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Institut für Ökologie in Berlin mit.
Neben den wissenschaftlichen und naturschützerischen Erkenntnissen sind die Ergebnisse dieser Studie vor allen Dingen auch wichtig für die Stadt- und Grünplanung in der Stadt. Den schließlich machen die häufigsten Wildpflanzen den Hauptanteil der Biomasse in der Stadt aus und beeinflussen damit positiv das Klima und den Wasserhaushalt in der Stadt. Häufig sind sie die einzigen Elemente von Natur, mit denen der Stadtbewohner täglich Kontakt hat. Sie sind aber auch die Pflanzen in der Stadt, die keine gärtnerische Pflege benötigen. In Zeiten immer knapper werdenden Haushaltsmittel gewinnen sie darum auch aus ökonomischer Sicht zunehmend Bedeutung.

Der Kontakt zu Professor Müller ist derzeit nur per Mail über n.mueller@fh-erfurt.de. Er hält sich in SF auf und hat von dort Zugriff auf seine Mailbox.

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Brachfläche Einwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie