Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

09.09.2002


Weltweite Studie: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco

Es sind nicht die Schweden, nicht die Italiener, nicht die Mexikaner. Es sind Pflanzen, die die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco sind. Müssen diese erfolgreichen Pflanzen bekämpft werden? Führen sie zum Verlust der Vielfalt in Städten im Sinne der Deklaration des Weltgipfels für Umwelt in Rio 1992 bzw. Johannesburg 2002? Warum breiten sich diese Pflanzen in Städten aus und was sind die Gründe für den Erfolg dieser Stadtpflanzen? Gibt es weltweit erfolgreiche Besiedler in Großstädten?
Solchen und ähnlichen Fragen geht ein Forschungsprojekt von Professor Dr. Norbert Müller (FH Erfurt, Landschaftsarchitektur) nach, das er in seinem Forschungssemester mit Kollegen aus San Francisco, Los Angeles, New York, Berlin, Rom und Tokyo durchführt. Dazu arbeitet er derzeit an verschiedenen Universitäten in den amerikanischen Städten und führt entsprechende Feldstudien durch.

... mehr zu:
»Brachfläche »Einwanderer

Erste Ergebnisse besagen jetzt: Die erfolgreichsten Einwanderer in San Francisco kommen aus Europa. Zumindest ist das bei den Pflanzen so. Auf der Liste der Top Ten der erfolgreichsten Stadtpflanzen liegen die europäischen Einwanderer ganz vorne. Besonders sind erfolgreich sind davon einjähriges
Rispengras, Gänsedistel und Vogelknöterich, die Down Town in San Francisco sogar noch in Pflasterritzen überleben. Aber auch der aus Südeuropa als Gemüse eingeführte Fenchel hat sich aus den Gärten in den Grünflächen der Stadt eingebürgert. Während er auf Brachflächen geduldet ist, wird er von den Naturschützern in San Francisco auf den wenigen natürlichen Felsenhügeln, die nicht der Besiedlung zum Opfer fielen, heftig bekämpft. Ein fast aussichtsloser Kampf, wenn man die jetzt im Herbst blühende mannshohe Staude an allen Ecken sehen und riechen kann. Aussichtsloser ist der Kampf gegen ein südafrikanisches Gras, das sich erst seit 30 Jahren überall in der Stadt in Parks, Gärten, Brachflächen und Wegrändern rasant ausgebreitet hat.

Professor Müller lehrt seit 1998 am FB Landschaftsarchitektur der FH Erfurt Landschaftspflege und Naturschutz. Er kann bereits auf einige Forschungserfahrung zum Thema zurückgreifen. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit den Wildpflanzen in Großstädten und hat 1997 ein Jahr in Tokio gearbeitet. Neben dem vielfältigen Austausch mit Kollegen aus aller Welt arbeitet in dem Projekt auch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Institut für Ökologie in Berlin mit.
Neben den wissenschaftlichen und naturschützerischen Erkenntnissen sind die Ergebnisse dieser Studie vor allen Dingen auch wichtig für die Stadt- und Grünplanung in der Stadt. Den schließlich machen die häufigsten Wildpflanzen den Hauptanteil der Biomasse in der Stadt aus und beeinflussen damit positiv das Klima und den Wasserhaushalt in der Stadt. Häufig sind sie die einzigen Elemente von Natur, mit denen der Stadtbewohner täglich Kontakt hat. Sie sind aber auch die Pflanzen in der Stadt, die keine gärtnerische Pflege benötigen. In Zeiten immer knapper werdenden Haushaltsmittel gewinnen sie darum auch aus ökonomischer Sicht zunehmend Bedeutung.

Der Kontakt zu Professor Müller ist derzeit nur per Mail über n.mueller@fh-erfurt.de. Er hält sich in SF auf und hat von dort Zugriff auf seine Mailbox.

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Brachfläche Einwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie