Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuropsychiatrische Komplikationen signifikant reduziert

17.04.2002


Morbus Parkinson

Neben der kognitiven Beeinträchtigung sind Halluzinationen relativ häufige Komplikationen der fortgeschrittenen Parkinson’schen Erkrankung. Umso größer ist die Herausforderung an die Ärzte, diese Begleiterscheinungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Mit dem Cholinesteraseinhibitor Rivastigmin (Exelon ® ) steht seit einiger Zeit ein Wirkstoff zur Verfügung, der offenbar in der Lage ist, diese neuropsychiatrischen Komplikationen positiv zu beeinflussen. Dies wurde jetzt auf der 54. Tagung der American Academy of Neurology in Denver/Colorado deutlich.

Die Pathogenese dieser mit der Parkinson’schen Erkrankung assoziierten Komplikationen ist sehr komplex. Vermutet wird aber, dass neurodegenerative Vorgänge vor allem in nicht-dopaminergen Hirnstammregionen eine bedeutende Rolle spielen. In einer offenen Studie ging ein Team um den Wissenschaftler Professor Paul Reading aus Newcastle upon Tyne deshalb der Frage nach, welchen Einfluss eine Behandlung mit dem Cholinesteraseinhibitor Rivastigmin auf die kognitiven Leistungen hat. Insgesamt 12 Patienten wurden für sechs Wochen mit der maximal tolerablen Dosis Rivastigmin therapiert, und die Therapie anschließend abgesetzt. Die kognitiven Leistungen wurden mit Hilfe des Mini Mental State Fragebogens (MMSE) und einer computerisierten Testbatterie gemessen. Die Auswirkungen auf neuropsychiatrische Parameter wurden anhand des Neuropsychiatric Inventory (NPI) objektiviert. Wie die Ergebnisse dieser Studie nahe legen, führt eine Behandlung mit Rivastigmin zu einer signifikanten Verbesserung neuropsychiatrischer Komplikationen der Parkinson’schen Erkrankung. Konkret: Sowohl die Messinstrumente MMSE und NPI zeigten deutliche Verbesserungen unter der Behandlung mit dem Cholinesterasehemmer. Aus klinischer Sicht ist interessant, dass vor allem Schlafstörungen und Halluzinationen sehr sensitiv auf die Behandlung reagierten. Darüber hinaus zeigte sich eine Verbesserung der allgemeinen Leistungsfähigkeit, sowie eine Steigerung der Reaktionszeiten. Wenngleich das untersuchte Kollektiv klein gewesen ist, deuten die Ergebnisse doch darauf hin, dass das therapeutische Prinzip der Cholinesterasehemmung mit Rivastigmin bei Patienten mit Parkinson’scher Erkrankung die neuropsychiatrischen Komplikationen der Erkrankung deutlich bessern kann. Weitere Studien hierzu sind allerdings nötig.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 71 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: CHF Cholinesteraseinhibitor Komplikation Rivastigmin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie