Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuropsychiatrische Komplikationen signifikant reduziert

17.04.2002


Morbus Parkinson

Neben der kognitiven Beeinträchtigung sind Halluzinationen relativ häufige Komplikationen der fortgeschrittenen Parkinson’schen Erkrankung. Umso größer ist die Herausforderung an die Ärzte, diese Begleiterscheinungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Mit dem Cholinesteraseinhibitor Rivastigmin (Exelon ® ) steht seit einiger Zeit ein Wirkstoff zur Verfügung, der offenbar in der Lage ist, diese neuropsychiatrischen Komplikationen positiv zu beeinflussen. Dies wurde jetzt auf der 54. Tagung der American Academy of Neurology in Denver/Colorado deutlich.

Die Pathogenese dieser mit der Parkinson’schen Erkrankung assoziierten Komplikationen ist sehr komplex. Vermutet wird aber, dass neurodegenerative Vorgänge vor allem in nicht-dopaminergen Hirnstammregionen eine bedeutende Rolle spielen. In einer offenen Studie ging ein Team um den Wissenschaftler Professor Paul Reading aus Newcastle upon Tyne deshalb der Frage nach, welchen Einfluss eine Behandlung mit dem Cholinesteraseinhibitor Rivastigmin auf die kognitiven Leistungen hat. Insgesamt 12 Patienten wurden für sechs Wochen mit der maximal tolerablen Dosis Rivastigmin therapiert, und die Therapie anschließend abgesetzt. Die kognitiven Leistungen wurden mit Hilfe des Mini Mental State Fragebogens (MMSE) und einer computerisierten Testbatterie gemessen. Die Auswirkungen auf neuropsychiatrische Parameter wurden anhand des Neuropsychiatric Inventory (NPI) objektiviert. Wie die Ergebnisse dieser Studie nahe legen, führt eine Behandlung mit Rivastigmin zu einer signifikanten Verbesserung neuropsychiatrischer Komplikationen der Parkinson’schen Erkrankung. Konkret: Sowohl die Messinstrumente MMSE und NPI zeigten deutliche Verbesserungen unter der Behandlung mit dem Cholinesterasehemmer. Aus klinischer Sicht ist interessant, dass vor allem Schlafstörungen und Halluzinationen sehr sensitiv auf die Behandlung reagierten. Darüber hinaus zeigte sich eine Verbesserung der allgemeinen Leistungsfähigkeit, sowie eine Steigerung der Reaktionszeiten. Wenngleich das untersuchte Kollektiv klein gewesen ist, deuten die Ergebnisse doch darauf hin, dass das therapeutische Prinzip der Cholinesterasehemmung mit Rivastigmin bei Patienten mit Parkinson’scher Erkrankung die neuropsychiatrischen Komplikationen der Erkrankung deutlich bessern kann. Weitere Studien hierzu sind allerdings nötig.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 71 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: CHF Cholinesteraseinhibitor Komplikation Rivastigmin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie