Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukünftig mehr Überwachungskameras Sicherheitsbedürfnis stärker als Bedenken von Datenschützern

05.08.2002


Die Sicherung von Gebäuden und öffentlichen Plätzen wird zukünftig eine immer größere Rolle spielen, denn Terrordrohungen, Spionage, Vandalismus, Gewalt am Arbeitsplatz und in der Schule nehmen stetig zu. Besonders geeignet sind CCTV-Systeme (closed circuit television systems), die hierfür bereits seit über 20 Jahren eingesetzt werden. Die Überwachungskameras dienen hauptsächlich dem Schutz von öffentlichen Einrichtungen, aber auch Unternehmen, Einzelpersonen sowie private Wohnblocks nutzen sie schon seit langem, um sich und ihre Privatsphäre zu schützen. In vielen Banken, Bahnhöfen, Gefängnissen, Regierungsgebäuden, Schulen und Einkaufszentren sowie auf Flughäfen und Parkplätzen gehören CCTV-Systeme mittlerweile zur Grundausstattung.

Laut Deepak Shetty, Industry Analyst der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com/prod/portal.nsf/LuVerticalPortals/AutoID?OpenDocument), trugen die Terroranschläge vom 11. September 2001, zu deutlichen Absatzsteigerungen im CCTV-Bereich bei. Shetty rechnet weltweit mit Umsatzsteigerungen von 4,66 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001 auf 10,61 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 12,7 Prozent entspricht.

Neue Systeme bieten Funktionsvielfalt

Seitdem die Nachfrage größer und die Konkurrenz zahlreicher geworden ist, hat die Industrie immense technologische Fortschritte erzielen können. Mit Hilfe von Gesichtserkennung, digitaler Speicherung und intelligenter Software hat CCTV gegenüber anderen Sicherheitssystemen deutliche Vorteile aufzuweisen. Insbesondere der Umstieg von analogen auf digitale Systeme hat die Produkteigenschaften verbessert; so ermöglicht beispielsweise die Integration des Internets auf einfache Art die Überwachung aus der Distanz. Hersteller von Sicherheitslösungen bieten neuerdings Systeme mit mehreren Funktionen an: je nach Bedarf kann zwischen Zutritts-, Anwesenheitskontrolle und anderen Überwachungsmöglichkeiten gewählt werden.

Anonymitätsverlust sorgt in den USA für starke Kritik

Kritiker bemängeln die Einschränkung der persönlichen Freiheit durch den zunehmenden Einsatz von Überwachungssystemen. Insbesondere in den USA stellen private Rechte den Kern der nationalen Identität dar. Eine der umstrittensten Technologien ist die Gesichtserkennung. Ihr Einsatz beim Super Bowl XXXV in Tampa, Florida, sorgte für starken Protest. Der Verlust an Anonymität und das Image einer immer anwesenden "Big Brother"-Regierung stellt für viele einen Angriff auf ihre Individualität dar. "In den Vereinigten Staaten", erklärt Shetty, "glauben die Menschen, dass CCTV-Systeme das Potenzial haben, in ihre Privatsphäre einzudringen. Diese allgemeine Besorgnis basiert auf Mißverständnissen, die nicht so einfach ausgeräumt werden können." Nichtsdestotrotz wird Nordamerika (USA und Kanada) bis zum Ende des Prognosezeitraums die weltweit höchsten Umsätze verzeichnen. Der Anteil am Weltmarkt liegt derzeit bei 44 Prozent und soll auch in den nächsten Jahren in dieser Größenordnung bleiben.

Akzeptanz in Europa deutlich höher

Auch in Europa boomt der Markt für CCTV-Systeme. Frost & Sullivan prognostiziert Umsatzsteigerungen von 1,95 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001 auf 3,82 Milliarden im Jahr 2008, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 10,4 Prozent entspricht. Großbritannien ist weltweiter Spitzenreiter bezüglich der Anzahl installierter Überwachungskameras. Hier ist der Einsatz von CCTV-Systemen in öffentlichen Bereichen seit langem alltäglich und wird von der Bevölkerung als nützliche Schutzeinrichtung gesehen. Dank geplanter Produktinnovationen wie Verhaltenserkennungssysteme wird im Jahr 2006 europaweit mit einem überdurchschnittlichen Wachstum gerechnet.

Sicherheitsgedanke wird langfristig überwiegen

Zahlreiche Hersteller und Sicherheitsagenturen versuchen durch Marketingaktivitäten das Image von Überwachungssystemen zu verbessern. Durch aufklärende Kampagnen bemühen sie sich, allgemeine Bedenken bezüglich des Eingriffs in die Privatsphäre mit dem Argument des Sicherheitsnutzens auszuräumen. Obwohl diese Befürchtungen nicht von der Hand zu weisen sind, ist die Öffentlichkeit in Bezug auf Überwachungskameras bereits deutlich toleranter geworden. Aufgrund der Zunahme von Gewalt wird der Sicherheitsgedanke langfristig überwiegen und der Einsatz von CCTV-Systemen somit weniger umstritten sein.

Stefan Gerhardt | Presseinformation

Weitere Berichte zu: CCTV-System Privatsphäre Wachstumsrate Überwachungskamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie