Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laufband-Therapie hilft Gelähmten auf die Beine

30.07.2002


Die Laufband-Therapie, Anfang der 90er Jahre von Professor Dr. Anton Wernig von der Universität Bonn entwickelt, ermöglicht vielen Querschnittgelähmten, wieder eigenständig kurze Distanzen zu gehen. Richtig therapiert, gelingt es den Patienten, im Rückenmark gespeicherte komplexe Bewegungsmuster abzurufen und diese zu trainieren - auch dann, wenn die Betroffenen nur wenig willkürliche Kontrolle über ihre Beinmuskeln ausüben können. Das zeigt eine Studie, die Professor Wernig und seine Mitarbeiter nun im angesehenen amerikanischen Journal of Neurotrauma veröffentlichen (im Druck).

"Im Rückenmark sind komplexe Bewegungsmuster gespeichert, die auch ohne Kontrolle durch die motorischen Zentren des Gehirns ablaufen können", erklärt Professor Wernig. Ein wenige Tage alter Säugling vollführt beispielsweise automatisch Schreitbewegungen, wenn man seine Fußsohlen reizt. "Diese Beobachtung kennt man schon seit hunderten Jahren, lange Zeit hat aber niemand daraus Konsequenzen für die Therapie von Gelähmten gezogen."

Vorbereitet werden die reflexartigen motorischen Programme durch eine entsprechende Stellung der Gliedmaßen. Das Rückenmark registriert durch Stellungs-Sensoren in den Muskeln die Position der Beine, allerdings sind am Erwachsenen auch stimulierende Signale aus höheren Zentren nötig, um die Bewegungsprogramme vollständig ablaufen zu lassen. Bei der Laufband-Therapie lernen Gelähmte, bei denen noch mehr oder weniger starke Nervenverbindungen zwischen Gehirn und Extremitäten bestehen, dieses gespeicherte Bewegungsmuster abzurufen. "Selbst einige Patienten, die nur wenig willkürliche Kontrolle über ihre Beinmuskulatur hatten, konnten so nach einigen Wochen wieder 50 oder 100 Meter mit Stützen laufen", erklärt der Bonner Physiologe - ein enormer Zuwachs an Lebensqualität: Der Besuch der Toilette ist ohne Pfleger möglich, viele Wege können die Betroffenen wieder selbstständig bewältigen.

"Die Laufband-Therapie ist dazu nur ein Hilfsmittel", so Wernig, "aber ein genial einfaches!" Das wesentliche sei das richtige Training des aufrechten Ganges, wofür Wernig Prinzipien fand - die ’Regeln der spinalen Lokomotion’. Während ein Gurt die Patienten aufrecht hält, schreiten sie auf einem Laufband dahin. Ein oder zwei Physiotherapeuten behalten dabei das rechte und linke Bein im Auge und kontrollieren, ob der Bewegungsablauf korrekt ist. Wenn nötig, greifen sie korrigierend ein. Anfangs hält der Gurt den größten Teil des Patientengewichts; die Beobachter versuchen, durch die korrekte Fuß- und Beinstellung das Bewegungsprogramm abzurufen. Mit der Zeit muss der Betroffene einen immer größeren Teil seines Gewichts selbst tragen. Manchmal schon nach wenigen Tagen können Gelähmte, die jahrelang an den Rollstuhl gefesselt waren, mit Hilfe eines Laufwagens erste Schritte tun; nach drei Monaten ist das Training in der Regel abgeschlossen. "Es kommt aber darauf an, die Therapie korrekt durchzuführen: Die Patienten müssen gefordert werden, es selbst zu versuchen; die Therapeuten dürfen nicht zu häufig eingreifen. Auch sollte die Belastung der Gliedmaßen sukzessive gesteigert werden, der Gurt verhindert zuletzt nur, dass die Patienten stürzen können", erklärt Professor Wernig. "Zwar steht inzwischen in den meisten deutschen Rehabilitationskliniken ein Laufband, aber die Therapeuten sind meist nur unzureichend geschult."

In einer Studie hat der Physiologe mit seinen amerikanischen Kollegen, die zu diesem Zweck nach Deutschland kamen, an zehn Freiwilligen mit verschiedenen Graden von Querschnittlähmung die Effekte der Laufband-Therapie untersucht. Dazu wurden die Probanden umfassend verkabelt: Jeweils sechs Elektroden an beiden Beinen registrierten die Nerven und Muskelimpulse, die in den verschiedenen Muskelgruppen ankamen; elektronische Winkelmesser und Drucksensoren erfassten zusätzlich die Stellung und Belastung der Gelenke. Erstaunliches Ergebnis: Die meisten Patienten waren kaum dazu in der Lage, willentlich elektrische Impulse an einzelne Beinmuskeln zu senden. Bat man sie beispielsweise, mit den Fußspitzen zu wippen, bemühten sie sich vergebens. Während der Schreitversuche auf dem Laufband jedoch wurden viele dieser Muskeln aktiviert. Die motorischen Nerven und Muskeln zeigten viel "normalere" Erregungsmuster - Anhaltspunkt dafür, dass die Information für die Gehbewegung tatsächlich als eine Art "Programm" im Rückenmark abgespeichert ist, das bei entsprechender Beinstellung eher abgerufen wird als die isolierte Bewegung an einzelnen Gelenken. Dieser "Abruf" wird am Laufband geübt.

Über 1.000 Patienten hat der Mediziner in Zusammenarbeit mit der Rehabilitationsklinik Langensteinbach bei Karlsruhe schon behandelt - meist mit durchschlagendem Erfolg. Er fordert daher, die Methode noch weit häufiger als bislang anzuwenden: "Schlaganfall-Patienten oder Unfallopfer mit Querschnittlähmung müssen möglichst rasch in die Hände erfahrener Laufband-Therapeuten!"


Weitere Informationen: Professor Dr. Anton Wernig, Institut für Physiologie der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-2274, E-Mail: Wernig@physio.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Gelähmt Laufband Laufband-Therapie Rückenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten