Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsolidierungswelle im deutschen Autohandel

22.07.2008
Das Ende der Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) Mitte 2010 läutet Marktbereinigung ein / Deloitte-Studie "Automobilhandel im
Premiumsegment" zeigt Chancen und Risiken

Die Markt- und Wettbewerbssituation der deutschen Autohändler wird sich in den kommenden Jahren stark zuspitzen. Die Konsolidierungen zu "Megadealern" und zunehmende Mehrmarkenvertriebe verlangen eine Neuausrichtung seitens der Automobilindustrie.

Auch unklare Rahmenbedingungen wie die Kfz-Steuerreform und steigende Kraftstoffpreise dämpfen die Nachfrage nach Neuwagen. Deloitte analysiert mit der Studie "Automobilhandel im Premiumsegment" mögliche Maßnahmen für mittelständisch geprägte Automobilhäuser. Vor allem eine bilanzielle Restrukturierung bzw. Stärkung der Kapitalstruktur, ein effizientes Working Capital Management sowie die Optimierung der Ein- und Verkaufsprozesse unterstützen die Stabilisierung dieses angeschlagenen Branchensegments und verbessern die Marktposition einzelner Betriebe.

"Der Wettbewerb ist in vollem Gange - immer mehr sogenannte Megadealer etablieren sich als Konkurrenz zu den klassischen Hersteller-Niederlassungen, was zu einem höheren Verdrängungswettbewerb bei kleineren und mittleren Autohäusern führt", unterstreicht Dr. Martin Hölz, Partner und Industry Leader für die Automobilindustrie bei Deloitte. "Diese Entwicklung in Deutschland gleicht der angelsächsischen Situation, die bereits einen stark ausgeprägten Mehr-Markenhandel nach sich gezogen hat."

... mehr zu:
»Automobilindustrie

Marktsituation des Autohandels

Es gibt aktuell knapp 30.000 Autohäuser bzw. -händler in Deutschland, doch die reduzieren sich bis 2010 auf unter 25.000. Dies betrifft überwiegend mittelständische Automobilhäuser, deren Marktanteil von über 45 auf knapp 29 Prozent sinken wird. Neben vielen Insolvenzen werden einige in Kooperationen bzw. Netzwerken aufgehen, denn der Einmarkenvertrieb wird um fast 14 Punkte auf rund 56 Prozent fallen. Neben den Volumenherstellern wie VW, Renault und Peugeot werden dabei auch die Premiummarken Audi, BMW und Mercedes ihre aktuell je etwa 1.100 Autohäuser auf unter 900 reduzieren.

Unklare Rahmenbedingungen

Im Käuferverhalten ist eine eindeutige Trendwende zu beobachten:
Seit 1997 sind die privaten Zulassungen um 20,3 Prozent zurückgegangen - sowohl Volumen- als auch Premiumhersteller verzeichnen starke Absatzeinbrüche. Dies ist auf stagnierende Nettoeinkommen, höhere Kraftstoffpreise, die Mehrwertsteuererhöhung 2007 und eine allgemeine Verunsicherung zurückzuführen. Und auch die in 2010 geplante Kfz-Steuerreform wird die Neuwagen-Nachfrage weiter drosseln.

Veränderte Wettbewerbsituation und mögliche Lösungsvorschläge Sowohl der Margendruck der OEMs als auch der Preisdruck des Marktes bedrängen den Handel. "Das führt zu einer Marktbereinigung sowie zu Zusammenschlüssen und Kooperationen - die Anzahl der unabhängigen Kfz-Betriebe ging in den letzten zehn Jahren schon um gut 18 Prozent zurück. Ein stetiger Beschäftigungsabbau und steigende Spezialisierungs- und Qualifizierungsanforderungen an Mitarbeiter sind die Folge", sagt Florian Hojak, Senior Consultant Automobilindustrie bei Deloitte.

Zur Aufrechterhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Ertragslage müssen Risiken gemanagt und Potenziale verwirklicht werden. Vor allem Rabattschlachten und Preisnachlässe sowie Modellflops bergen ein hohes Risiko. Verbesserungspotenzial besteht in der Kostenreduktion, speziell im Bestandsmanagement und der Entwicklung zum Mehr-Marken-Autohaus. Auch die aktive Initiierung von Zusammenschlüssen sollte als Handlungsalternative (z.B. um Größendegressionen zu realisieren) evaluiert werden.

Die Veränderungen im Marktumfeld zeigen in Kombination mit der chronischen Ertrags- und Eigenkapitalschwäche des deutschen Autohandels ihre Spuren: "25 Prozent der Autohäuser befinden sich bereits heute in einer Krisensituation. Bis 2015 wird ein Rückgang der Vertragshändler um neun Prozent erwartet. Verpassen die kleineren bis mittleren Betriebe in den nächsten Jahren das strategische Zeitfenster, wird es schwer, sich im Markt behaupten zu können", resümiert Florian Hojak.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0,1015,sid%253D13077%2526cid%253D217213,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Die deutsche Automobilindustrie bietet das gesamte Leistungsspektrum an und gehört zur Deloitte Fertigungsgruppe, welche weltweit rund 12.000 Mitarbeiter umfasst. Neben den EU-Kompetenzzentren spez. mit Deutschland gehören weitere Zentren in USA sowie den BRIC-Staaten zum Netzwerk.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

Isabel Milojevic | Deloitte Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie