Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsolidierungswelle im deutschen Autohandel

22.07.2008
Das Ende der Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) Mitte 2010 läutet Marktbereinigung ein / Deloitte-Studie "Automobilhandel im
Premiumsegment" zeigt Chancen und Risiken

Die Markt- und Wettbewerbssituation der deutschen Autohändler wird sich in den kommenden Jahren stark zuspitzen. Die Konsolidierungen zu "Megadealern" und zunehmende Mehrmarkenvertriebe verlangen eine Neuausrichtung seitens der Automobilindustrie.

Auch unklare Rahmenbedingungen wie die Kfz-Steuerreform und steigende Kraftstoffpreise dämpfen die Nachfrage nach Neuwagen. Deloitte analysiert mit der Studie "Automobilhandel im Premiumsegment" mögliche Maßnahmen für mittelständisch geprägte Automobilhäuser. Vor allem eine bilanzielle Restrukturierung bzw. Stärkung der Kapitalstruktur, ein effizientes Working Capital Management sowie die Optimierung der Ein- und Verkaufsprozesse unterstützen die Stabilisierung dieses angeschlagenen Branchensegments und verbessern die Marktposition einzelner Betriebe.

"Der Wettbewerb ist in vollem Gange - immer mehr sogenannte Megadealer etablieren sich als Konkurrenz zu den klassischen Hersteller-Niederlassungen, was zu einem höheren Verdrängungswettbewerb bei kleineren und mittleren Autohäusern führt", unterstreicht Dr. Martin Hölz, Partner und Industry Leader für die Automobilindustrie bei Deloitte. "Diese Entwicklung in Deutschland gleicht der angelsächsischen Situation, die bereits einen stark ausgeprägten Mehr-Markenhandel nach sich gezogen hat."

... mehr zu:
»Automobilindustrie

Marktsituation des Autohandels

Es gibt aktuell knapp 30.000 Autohäuser bzw. -händler in Deutschland, doch die reduzieren sich bis 2010 auf unter 25.000. Dies betrifft überwiegend mittelständische Automobilhäuser, deren Marktanteil von über 45 auf knapp 29 Prozent sinken wird. Neben vielen Insolvenzen werden einige in Kooperationen bzw. Netzwerken aufgehen, denn der Einmarkenvertrieb wird um fast 14 Punkte auf rund 56 Prozent fallen. Neben den Volumenherstellern wie VW, Renault und Peugeot werden dabei auch die Premiummarken Audi, BMW und Mercedes ihre aktuell je etwa 1.100 Autohäuser auf unter 900 reduzieren.

Unklare Rahmenbedingungen

Im Käuferverhalten ist eine eindeutige Trendwende zu beobachten:
Seit 1997 sind die privaten Zulassungen um 20,3 Prozent zurückgegangen - sowohl Volumen- als auch Premiumhersteller verzeichnen starke Absatzeinbrüche. Dies ist auf stagnierende Nettoeinkommen, höhere Kraftstoffpreise, die Mehrwertsteuererhöhung 2007 und eine allgemeine Verunsicherung zurückzuführen. Und auch die in 2010 geplante Kfz-Steuerreform wird die Neuwagen-Nachfrage weiter drosseln.

Veränderte Wettbewerbsituation und mögliche Lösungsvorschläge Sowohl der Margendruck der OEMs als auch der Preisdruck des Marktes bedrängen den Handel. "Das führt zu einer Marktbereinigung sowie zu Zusammenschlüssen und Kooperationen - die Anzahl der unabhängigen Kfz-Betriebe ging in den letzten zehn Jahren schon um gut 18 Prozent zurück. Ein stetiger Beschäftigungsabbau und steigende Spezialisierungs- und Qualifizierungsanforderungen an Mitarbeiter sind die Folge", sagt Florian Hojak, Senior Consultant Automobilindustrie bei Deloitte.

Zur Aufrechterhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Ertragslage müssen Risiken gemanagt und Potenziale verwirklicht werden. Vor allem Rabattschlachten und Preisnachlässe sowie Modellflops bergen ein hohes Risiko. Verbesserungspotenzial besteht in der Kostenreduktion, speziell im Bestandsmanagement und der Entwicklung zum Mehr-Marken-Autohaus. Auch die aktive Initiierung von Zusammenschlüssen sollte als Handlungsalternative (z.B. um Größendegressionen zu realisieren) evaluiert werden.

Die Veränderungen im Marktumfeld zeigen in Kombination mit der chronischen Ertrags- und Eigenkapitalschwäche des deutschen Autohandels ihre Spuren: "25 Prozent der Autohäuser befinden sich bereits heute in einer Krisensituation. Bis 2015 wird ein Rückgang der Vertragshändler um neun Prozent erwartet. Verpassen die kleineren bis mittleren Betriebe in den nächsten Jahren das strategische Zeitfenster, wird es schwer, sich im Markt behaupten zu können", resümiert Florian Hojak.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0,1015,sid%253D13077%2526cid%253D217213,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 165.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Die deutsche Automobilindustrie bietet das gesamte Leistungsspektrum an und gehört zur Deloitte Fertigungsgruppe, welche weltweit rund 12.000 Mitarbeiter umfasst. Neben den EU-Kompetenzzentren spez. mit Deutschland gehören weitere Zentren in USA sowie den BRIC-Staaten zum Netzwerk.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

Isabel Milojevic | Deloitte Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE