Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Dienstleistungsstandort Mainfranken

18.06.2002


Bis in die 80er-Jahre war der industrielle Sektor der Motor der wirtschaftlichen Entwicklung. In den 90er-Jahren zeichnete sich ein Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft ab, der auch in Mainfranken verläuft. Was bringt die Zukunft? Diesen Fragen geht eine von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt in Auftrag gegebene Studie nach, die von der Arbeitsgruppe "Empirische Wirtschaftforschung" unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Kopf am Volkswirtschaftlichen Institut der Uni Würzburg erstellt wurde.

Ende der 90er-Jahre überstieg die Wertschöpfung des Dienstleistungssektors erstmals jene der verarbeitenden Industrie. Auch in Mainfranken ist die wirtschaftliche Bedeutung dieses Sektors deutlich gewachsen. Sowohl die wissenschaftliche Analyse als auch die wirtschaftsstatistische Beschreibung hinken jedoch diesem Bedeutungswandel bislang hinterher. Die von Prof. Kopf und Mitarbeitern sowie Studierenden des Volkswirtschaftlichen Instituts erstellte Studie hat unter anderem folgende Ergebnisse gebracht:

Wertschöpfungsanteile gestiegen

Der Anteil der Dienstleistungen an der gesamten Bruttowertschöpfung in Mainfranken hat sich von 60 Prozent in 1991 auf 64 Prozent im Jahr 1998 erhöht und lag im gesamten Beobachtungszeitraum deutlich über dem entsprechenden Anteil für den Regierungsbezirk Unterfranken. Im Oberzentrum Würzburg werden rund vier Fünftel der Wirtschaftsleistung (79,1 Prozent) von privaten und öffentlichen Dienstleistern erbracht. Im Landkreis Bad Kissingen ist der Wertschöpfungsanteil der Dienstleistungen am höchsten in allen Landkreisen und liegt nahezu konstant bei 70 Prozent.

Der Landkreis Main-Spessart weist den niedrigsten Dienstleistungsanteil auf, der sich aber auch dort von 40 Prozent (1991) auf knapp unter 50 Prozent im Jahr 1998 erhöht hat. Auch die Landkreise Schweinfurt (68,2 Prozent) und Würzburg (69,7 Prozent) weisen einen hohen Anteil an Dienstleistungen auf.

Beschäftigungsanteile

Von 1993 bis 1998 sind die Arbeitnehmerzahlen für alle Wirtschaftsbereiche nur geringfügig gestiegen, in den Oberzentren Würzburg und Schweinfurt sowie in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld sogar gesunken. Betrachtet man jedoch den Dienstleistungssektor, so wird dessen positive Beschäftigungswirkung besonders deutlich: In nahezu allen Landkreisen sowie im Oberzentrum Schweinfurt ist eine Zunahme von ein bis zwei Prozent zu verzeichnen. Das produzierende Gewerbe hingegen hat durchweg eine Abnahme der Beschäftigten hinzunehmen, am stärksten in den Städten Würzburg und Schweinfurt, dort sogar jeweils um minus zwei Prozent.

Unternehmensstruktur

Im Juli 2001 wurden insgesamt 45.782 der IHK zugehörige Unternehmen nachgewiesen. 15.819 davon (34,6 Prozent) sind dem Dienstleistungssektor zuzurechnen. Das ist im Vergleich zum Jahr 2000 ein Zuwachs der Dienstleister um 6,1 Prozent. In der Gruppe der Dienstleistungsunternehmen sind die Bereiche Informationswirtschaft (23,4 Prozent) und Finanzdienstleistungen (26,3 Prozent) am stärksten vertreten. Im weiten Abstand folgen mit jeweils rund 10 Prozent die Immobilienwirtschaft, Unternehmensberatung und Freizeitwirtschaft.

Von August 2000 bis Juli 2001 sind die Unternehmen im Bereich Gesundheits- und Sozialdienste (Zuwachsrate von 19,6 Prozent) sowie Bildungswirtschaft (plus 13,7 Prozent) am stärksten gewachsen. Im Bereich Informationswirtschaft sind mit rund 12 Prozent die Softwarehäuser am stärksten vertreten (Zuwachs 10,8 Prozent). Die regionale Konzentration der IT-Unternehmen liegt eindeutig in der Stadt (30,1 Prozent) bzw. im Landkreis Würzburg (18,7), gefolgt von den Landkreisen Main-Spessart (9,9) und Schweinfurt (8,7).

Dynamik der Unternehmensgründung

Von den 45.782 Unternehmen wurden 73,4 Prozent in den vergangenen zehn Jahren gegründet. Auch hier weist der Dienstleistungssektor die stärkste Gründungsdynamik auf: Fast jeder zweite Unternehmensgründer meldet ein Dienstleistungsgewerbe an.

Bemerkenswert ist auf der anderen Seite jedoch die hohe Marktaustrittsrate neu gegründeter Unternehmen. Von den 31.339 Unternehmen, die in den Jahren 1990 bis 2000 gegründet wurden, stammen nur noch 1.316 (4,2 Prozent) aus dem Jahr 1990. Bei einer Aufschlüsselung der Gesamtdaten nach Sektoren und Branchen ergibt sich ein ähnliches Bild.

Aktive Dienstleistungspolitik ist nötig

Eine aktive Dienstleistungspolitik ist notwendig, damit die Dienstleistungsunternehmen in Zukunft die vielen Potenziale, die der gesellschaftliche, wirtschaftliche und technische Wandel eröffnet, umfassend und beschäftigungswirksam nutzen können. Aufgabe einer solchen Strategie ist es, sowohl existierende als auch potenzielle Dienstleistungsanbieter dabei zu unterstützen, bestehende Innovationsschwächen zu überwinden und die Wachstumschancen zu aktivieren.

Aufgrund der Besonderheiten des Dienstleistungssektors (vorwiegend kleine Unternehmen, hohe Selbstständigenquote etc.) sind nach Ansicht der Würzburger Wirtschaftsforscher folgende Aktionen empfehlenswert:

  • Unterstützung bei der Bildung von Netzwerken, da vor allem kleine Unternehmen zur Stärkung und Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit zeitweise auf Kooperationen in virtuellen Unternehmen angewiesen sind.
  • Erteilung von Zertifikaten für qualifizierte Dienstleister als Gütesiegel bzw. Bonitätsnachweis ("IHK-zertifiziertes Dienstleistungsunternehmen").
  • Weiterbildungsinitiativen im Dienstleistungsbereich zur Qualifizierung der Beschäftigten.
  • Im Rahmen des Regionalmarketing müssen die für die Ansiedlung von Dienstleistungsunternehmen wichtigen weichen Standortfaktoren noch deutlicher betont werden, weil vor allem diese die unternehmerische Standortentscheidung bestimmen.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Jürgen Kopf, Volkswirtschaftliches Institut, T (0931) 31-2954, Fax (0931) 888-7033, E-Mail: juergen.kopf@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.wifak.uni-wuerzburg.de/ewf/projekte/DLU2002.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik