Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Dienstleistungsstandort Mainfranken

18.06.2002


Bis in die 80er-Jahre war der industrielle Sektor der Motor der wirtschaftlichen Entwicklung. In den 90er-Jahren zeichnete sich ein Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft ab, der auch in Mainfranken verläuft. Was bringt die Zukunft? Diesen Fragen geht eine von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt in Auftrag gegebene Studie nach, die von der Arbeitsgruppe "Empirische Wirtschaftforschung" unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Kopf am Volkswirtschaftlichen Institut der Uni Würzburg erstellt wurde.

Ende der 90er-Jahre überstieg die Wertschöpfung des Dienstleistungssektors erstmals jene der verarbeitenden Industrie. Auch in Mainfranken ist die wirtschaftliche Bedeutung dieses Sektors deutlich gewachsen. Sowohl die wissenschaftliche Analyse als auch die wirtschaftsstatistische Beschreibung hinken jedoch diesem Bedeutungswandel bislang hinterher. Die von Prof. Kopf und Mitarbeitern sowie Studierenden des Volkswirtschaftlichen Instituts erstellte Studie hat unter anderem folgende Ergebnisse gebracht:

Wertschöpfungsanteile gestiegen

Der Anteil der Dienstleistungen an der gesamten Bruttowertschöpfung in Mainfranken hat sich von 60 Prozent in 1991 auf 64 Prozent im Jahr 1998 erhöht und lag im gesamten Beobachtungszeitraum deutlich über dem entsprechenden Anteil für den Regierungsbezirk Unterfranken. Im Oberzentrum Würzburg werden rund vier Fünftel der Wirtschaftsleistung (79,1 Prozent) von privaten und öffentlichen Dienstleistern erbracht. Im Landkreis Bad Kissingen ist der Wertschöpfungsanteil der Dienstleistungen am höchsten in allen Landkreisen und liegt nahezu konstant bei 70 Prozent.

Der Landkreis Main-Spessart weist den niedrigsten Dienstleistungsanteil auf, der sich aber auch dort von 40 Prozent (1991) auf knapp unter 50 Prozent im Jahr 1998 erhöht hat. Auch die Landkreise Schweinfurt (68,2 Prozent) und Würzburg (69,7 Prozent) weisen einen hohen Anteil an Dienstleistungen auf.

Beschäftigungsanteile

Von 1993 bis 1998 sind die Arbeitnehmerzahlen für alle Wirtschaftsbereiche nur geringfügig gestiegen, in den Oberzentren Würzburg und Schweinfurt sowie in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld sogar gesunken. Betrachtet man jedoch den Dienstleistungssektor, so wird dessen positive Beschäftigungswirkung besonders deutlich: In nahezu allen Landkreisen sowie im Oberzentrum Schweinfurt ist eine Zunahme von ein bis zwei Prozent zu verzeichnen. Das produzierende Gewerbe hingegen hat durchweg eine Abnahme der Beschäftigten hinzunehmen, am stärksten in den Städten Würzburg und Schweinfurt, dort sogar jeweils um minus zwei Prozent.

Unternehmensstruktur

Im Juli 2001 wurden insgesamt 45.782 der IHK zugehörige Unternehmen nachgewiesen. 15.819 davon (34,6 Prozent) sind dem Dienstleistungssektor zuzurechnen. Das ist im Vergleich zum Jahr 2000 ein Zuwachs der Dienstleister um 6,1 Prozent. In der Gruppe der Dienstleistungsunternehmen sind die Bereiche Informationswirtschaft (23,4 Prozent) und Finanzdienstleistungen (26,3 Prozent) am stärksten vertreten. Im weiten Abstand folgen mit jeweils rund 10 Prozent die Immobilienwirtschaft, Unternehmensberatung und Freizeitwirtschaft.

Von August 2000 bis Juli 2001 sind die Unternehmen im Bereich Gesundheits- und Sozialdienste (Zuwachsrate von 19,6 Prozent) sowie Bildungswirtschaft (plus 13,7 Prozent) am stärksten gewachsen. Im Bereich Informationswirtschaft sind mit rund 12 Prozent die Softwarehäuser am stärksten vertreten (Zuwachs 10,8 Prozent). Die regionale Konzentration der IT-Unternehmen liegt eindeutig in der Stadt (30,1 Prozent) bzw. im Landkreis Würzburg (18,7), gefolgt von den Landkreisen Main-Spessart (9,9) und Schweinfurt (8,7).

Dynamik der Unternehmensgründung

Von den 45.782 Unternehmen wurden 73,4 Prozent in den vergangenen zehn Jahren gegründet. Auch hier weist der Dienstleistungssektor die stärkste Gründungsdynamik auf: Fast jeder zweite Unternehmensgründer meldet ein Dienstleistungsgewerbe an.

Bemerkenswert ist auf der anderen Seite jedoch die hohe Marktaustrittsrate neu gegründeter Unternehmen. Von den 31.339 Unternehmen, die in den Jahren 1990 bis 2000 gegründet wurden, stammen nur noch 1.316 (4,2 Prozent) aus dem Jahr 1990. Bei einer Aufschlüsselung der Gesamtdaten nach Sektoren und Branchen ergibt sich ein ähnliches Bild.

Aktive Dienstleistungspolitik ist nötig

Eine aktive Dienstleistungspolitik ist notwendig, damit die Dienstleistungsunternehmen in Zukunft die vielen Potenziale, die der gesellschaftliche, wirtschaftliche und technische Wandel eröffnet, umfassend und beschäftigungswirksam nutzen können. Aufgabe einer solchen Strategie ist es, sowohl existierende als auch potenzielle Dienstleistungsanbieter dabei zu unterstützen, bestehende Innovationsschwächen zu überwinden und die Wachstumschancen zu aktivieren.

Aufgrund der Besonderheiten des Dienstleistungssektors (vorwiegend kleine Unternehmen, hohe Selbstständigenquote etc.) sind nach Ansicht der Würzburger Wirtschaftsforscher folgende Aktionen empfehlenswert:

  • Unterstützung bei der Bildung von Netzwerken, da vor allem kleine Unternehmen zur Stärkung und Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit zeitweise auf Kooperationen in virtuellen Unternehmen angewiesen sind.
  • Erteilung von Zertifikaten für qualifizierte Dienstleister als Gütesiegel bzw. Bonitätsnachweis ("IHK-zertifiziertes Dienstleistungsunternehmen").
  • Weiterbildungsinitiativen im Dienstleistungsbereich zur Qualifizierung der Beschäftigten.
  • Im Rahmen des Regionalmarketing müssen die für die Ansiedlung von Dienstleistungsunternehmen wichtigen weichen Standortfaktoren noch deutlicher betont werden, weil vor allem diese die unternehmerische Standortentscheidung bestimmen.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Jürgen Kopf, Volkswirtschaftliches Institut, T (0931) 31-2954, Fax (0931) 888-7033, E-Mail: juergen.kopf@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.wifak.uni-wuerzburg.de/ewf/projekte/DLU2002.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops