Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelldiagnose von Genkrankheit Incontinentia Pigmenti

01.04.2008
Individuelle und präzise Therapiegestaltung möglich

Eine Forschergruppe an dem zum Nationalen Forschungsrat gehörenden Istituto di Genetica e Biofisica hat das gesamte Mutationsspektrum des Gens "Nemo" aufgedeckt. Die gleichzeitig entwickelte Schnellmethode ermöglicht die Früherkennung von Incontinentia Pigmenti (IP). Einzelheiten dazu wurden in der Fachzeitschrift "Human Mutation" veröffentlicht.

Das aus drei italienischen Wissenschaftlerinnen bestehende Forscherteam in Neapel war in den vergangenen Jahren zum europäischen Kompetenzzentrum für an IP erkrankte Frauen und Mädchen geworden. Insgesamt waren aus aller Welt zusammengetragene Fälle von 770 Patienten in Kooperation mit dem Institut Necker-Enfant Malade in Paris untersucht worden.

"Unsere Arbeit hat dazu beigetragen, die Erkenntnisse über die Rolle von Nemo bei der komplexen Interaktion von Molekülen zur Aktivierung des Proteins NF-kb zu erweitern," erklärte die Projektleiterin Matilde Valeria Ursini.

"Dieses funktioniert als Regulator bei zahlreichen physiologischen Vorgängen wie beispielsweise im Immunsytem, bei der Krebsentstehung und der Zellalterung. Nemo ist mit einem Schalter vergleichbar, der im Fall einer Blockierung im Dominoeffekt das Wirken aller anderen bei der Aktivierung des NF-kb beteiligten Moleküle verhindern kann."

Dank der Studie seien jetzt nicht nur alle Erscheinungsformen des Nemo bekannt, sondern auch individuelle, auf jeden einzelnen Patienten abgestellte Therapien möglich. "Mit unserer Arbeit wollen wir präzise Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zur Reaktivierung des Nemo bei Mädchen geben", meinte die italienische Wissenschaftlerin abschliessend. Das IP-Syndrom ruft bei weiblichen Patienten mentale Rückständigkeit , Epilepsie und Hautveränderungen hervor. Bei männlichen Patienten hingegen ist der Krankheitsverlauf tödlich.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.igb.cnr.it

Weitere Berichte zu: Incontinentia Pigmenti Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie