Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontakt mit Pestiziden erhöht Parkinsonrisiko

31.03.2008
Herbizide und Insektizide sind am gefährlichsten

Es gibt starke Hinweise darauf, dass der Kontakt mit Pestiziden das Risiko einer Parkinson-Erkrankung deutlich erhöht. Ein Team amerikanischer Wissenschaftler hat nachgewiesen, dass das Ausgesetztsein zu einem 1,6 Mal höheren Risiko führt. Die Forscher der Duke University, der Miami University, und des Udall Parkinson's Disease Research Center of Excellence werteten die Daten von insgesamt 600 Personen aus. Details der Studie wurden in BMC Neurology veröffentlicht. Experten betonen jedoch laut BBC, dass Pestizide sehr wahrscheinlich eine Schlüsselrolle spielten, jedoch nur in Kombination mit anderen Faktoren.

So wird Parkinson auch durch genetische Faktoren beeinflusst. Bisher wurden einige genetische Defekte identifiziert. Es wird jedoch angenommen, dass sie selten auftreten und nur für einen geringen Teil der 120.000 Erkrankungen allein in Großbritannien verantwortlich sind. Die Forscher befragten 319 Patienten zu ihrem Einsatz von Pestiziden. Ihre Antworten wurden mit denen von über 200 gesunden Familienmitgliedern und anderen ebenfalls gesunden Teilnehmern verglichen. Verwandte wurden ausgesucht, da sie auch vielen ähnlichen umweltbedingten und genetischen Faktoren ausgesetzt gewesen waren. Ein starker Einsatz von Pestiziden sowie mehr als 200 Tage Kontakt im Laufe eines Lebens führten zu einer Verdoppelung des Risikos. Herbizide und Insektizide erhöhten das Risiko am ehesten.

Die leitende Wissenschaftlerin Dana Hancock erklärte, es gäbe sehr starke Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Pestiziden und Parkinson. "Wir müssen herausfinden, wie der biologische Prozess genau abläuft. Uns ist aufgefallen, dass der private Einsatz von Pestiziden eher zu einem Kontakt führte als das berufliche Umfeld." Kieran Breen, Leiter der Forschungsabteilung der Parkinson's Disease Society, http://www.parkinsons.org.uk bestätigte, dass ein möglicher Zusammenhang bereits von früheren Studien hergestellt worden sei. Die aktuelle Studie verstärke jedoch die Vermutung, dass Pestizide eine entscheidende Rolle spielten. "Wir wissen aber noch immer nicht genau, was Parkinson verursacht. Wahrscheinlich ist es eine Kombination von genetischer Prädisposition und umweltbedingten Faktoren." Breen verwies in diesem Zusammenhang auf eine eigene Umfrage mit rund 10.000 Patienten, die ergeben hatte, dass nur einer von zehn Teilnehmern langfristig Pestiziden ausgesetzt war.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www6.miami.edu
http://www.duke.edu
http://www.mc.uky.edu/parkinsons

Weitere Berichte zu: Insektizid Parkinson Pestizid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics