Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer: Mangelware in Thüringen

21.01.2008
Jenaer Ökonomen und Psychologen von Universität und Fachhochschule starten "Thüringer Gründer Studie"

Ein eigenes Unternehmen gründen und damit Erfolg haben - davon träumt wohl jeder Existenzgründer. Doch nur wenige Menschen in Thüringen versuchen ihren Traum zu verwirklichen. "Im Vergleich zu den anderen ostdeutschen Bundesländern hinkt Thüringen hinterher", sagt Prof. Dr. Uwe Cantner von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Dies gilt insbesondere für Unternehmensgründungen, die auf neuen Ideen beruhen", so der Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik. "Doch genau diese innovativen Unternehmen schaffen nachweislich Arbeitsplätze und stellen wichtige Motoren des Aufholprozesses der ostdeutschen Wirtschaft dar."

Den vergleichsweise geringen Gründergeist der Thüringer belegen auch Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. So kommen in Thüringen auf 10.000 Einwohner im Schnitt nur acht innovative Unternehmensgründungen. Dagegen liegt der Durchschnittswert in den anderen ostdeutschen Ländern bei zehn solcher Gründungen pro Jahr. Fehlen den Thüringern der Mut oder die Ideen? Welche Hürden haben Unternehmensgründer zu bewältigen? Was ist besonders wichtig bei einer Unternehmensgründung: Die Geschäftsidee, das Geld diese umzusetzen, ein gut funktionierendes Team oder die richtigen Beziehungen?

Wer Antworten auf diese Fragen hat, kann Angebote und Leistungen von Gründungsberatern und die politischen Rahmenbedingungen für Existenzgründer verbessern helfen. "Uns interessieren vor allem drei Dinge", erläutern Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen und PD Dr. Eva Schmitt-Rodermund vom Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Jenaer Universität. "Was motiviert Leute zur Unternehmensgründung und wie sieht ihr Lebensweg bis dahin aus? Auf welche Hindernisse treffen die Unternehmensgründer in der Gründungsphase und wie entwickeln sich diese Unternehmen dann weiter?"

Mit ihrer jetzt gestarteten "Thüringer Gründer Studie" suchen Wirtschaftswissenschaftler und Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität und der Fachhochschule Jena gemeinsam nach Antworten auf diese Fragen. Die Jenaer Forscher befragen dazu erstmals im großen Maßstab Unternehmer und Gründer in ganz Thüringen. Von Januar bis Mai sollen insgesamt 800 Personen interviewt werden, die zwischen den Jahren 1994 bis 2007 ihr Unternehmen gegründet bzw. ein Gründungsprojekt gestartet haben.

Für das Gelingen sind die Forscher vor allem auf die Mitarbeit der Thüringer Unternehmer und Gründer angewiesen. "Wir lassen die Gründer selbst zu Wort kommen, denn erst dadurch können wir die vielschichtige Herausforderung eines Gründungsprojektes besser verstehen", erläutert Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der Fachhochschule Jena und ergänzt: "Wir wissen, dass Unternehmer hart arbeiten und eigentlich wenig Zeit haben. Daher haben wir - um mit den Unternehmern ins Geschäft zu kommen - eine Mappe mit vielen nützlichen Informationen zusammengestellt: etwa zu Förderprogrammen, zu potenziellen Kooperationspartnern an den Hochschulen und zur Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter."

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt und den Teilnahmemöglichkeiten finden sich im Internet unter http://www.uni-jena.de/gruenderstudie. Nach Abschluss der Studie im August 2009 werden dort auch die Ergebnisse veröffentlicht. "Diese fallen natürlich umso aussagekräftiger aus, je mehr Unternehmer und Gründer sich bereit erklären, an der Befragung teilzunehmen", macht Prof. Cantner deutlich. "Sie können dadurch direkt helfen, die Situation von Unternehmen und Gründern und damit die wirtschaftliche Lage in Thüringen zu verbessern."

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]wiwi.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de/gruenderstudie

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik