Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer: Mangelware in Thüringen

21.01.2008
Jenaer Ökonomen und Psychologen von Universität und Fachhochschule starten "Thüringer Gründer Studie"

Ein eigenes Unternehmen gründen und damit Erfolg haben - davon träumt wohl jeder Existenzgründer. Doch nur wenige Menschen in Thüringen versuchen ihren Traum zu verwirklichen. "Im Vergleich zu den anderen ostdeutschen Bundesländern hinkt Thüringen hinterher", sagt Prof. Dr. Uwe Cantner von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Dies gilt insbesondere für Unternehmensgründungen, die auf neuen Ideen beruhen", so der Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik. "Doch genau diese innovativen Unternehmen schaffen nachweislich Arbeitsplätze und stellen wichtige Motoren des Aufholprozesses der ostdeutschen Wirtschaft dar."

Den vergleichsweise geringen Gründergeist der Thüringer belegen auch Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. So kommen in Thüringen auf 10.000 Einwohner im Schnitt nur acht innovative Unternehmensgründungen. Dagegen liegt der Durchschnittswert in den anderen ostdeutschen Ländern bei zehn solcher Gründungen pro Jahr. Fehlen den Thüringern der Mut oder die Ideen? Welche Hürden haben Unternehmensgründer zu bewältigen? Was ist besonders wichtig bei einer Unternehmensgründung: Die Geschäftsidee, das Geld diese umzusetzen, ein gut funktionierendes Team oder die richtigen Beziehungen?

Wer Antworten auf diese Fragen hat, kann Angebote und Leistungen von Gründungsberatern und die politischen Rahmenbedingungen für Existenzgründer verbessern helfen. "Uns interessieren vor allem drei Dinge", erläutern Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen und PD Dr. Eva Schmitt-Rodermund vom Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Jenaer Universität. "Was motiviert Leute zur Unternehmensgründung und wie sieht ihr Lebensweg bis dahin aus? Auf welche Hindernisse treffen die Unternehmensgründer in der Gründungsphase und wie entwickeln sich diese Unternehmen dann weiter?"

Mit ihrer jetzt gestarteten "Thüringer Gründer Studie" suchen Wirtschaftswissenschaftler und Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität und der Fachhochschule Jena gemeinsam nach Antworten auf diese Fragen. Die Jenaer Forscher befragen dazu erstmals im großen Maßstab Unternehmer und Gründer in ganz Thüringen. Von Januar bis Mai sollen insgesamt 800 Personen interviewt werden, die zwischen den Jahren 1994 bis 2007 ihr Unternehmen gegründet bzw. ein Gründungsprojekt gestartet haben.

Für das Gelingen sind die Forscher vor allem auf die Mitarbeit der Thüringer Unternehmer und Gründer angewiesen. "Wir lassen die Gründer selbst zu Wort kommen, denn erst dadurch können wir die vielschichtige Herausforderung eines Gründungsprojektes besser verstehen", erläutert Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der Fachhochschule Jena und ergänzt: "Wir wissen, dass Unternehmer hart arbeiten und eigentlich wenig Zeit haben. Daher haben wir - um mit den Unternehmern ins Geschäft zu kommen - eine Mappe mit vielen nützlichen Informationen zusammengestellt: etwa zu Förderprogrammen, zu potenziellen Kooperationspartnern an den Hochschulen und zur Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter."

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt und den Teilnahmemöglichkeiten finden sich im Internet unter http://www.uni-jena.de/gruenderstudie. Nach Abschluss der Studie im August 2009 werden dort auch die Ergebnisse veröffentlicht. "Diese fallen natürlich umso aussagekräftiger aus, je mehr Unternehmer und Gründer sich bereit erklären, an der Befragung teilzunehmen", macht Prof. Cantner deutlich. "Sie können dadurch direkt helfen, die Situation von Unternehmen und Gründern und damit die wirtschaftliche Lage in Thüringen zu verbessern."

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]wiwi.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de/gruenderstudie

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften