Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Existenzgründer: Mangelware in Thüringen

21.01.2008
Jenaer Ökonomen und Psychologen von Universität und Fachhochschule starten "Thüringer Gründer Studie"

Ein eigenes Unternehmen gründen und damit Erfolg haben - davon träumt wohl jeder Existenzgründer. Doch nur wenige Menschen in Thüringen versuchen ihren Traum zu verwirklichen. "Im Vergleich zu den anderen ostdeutschen Bundesländern hinkt Thüringen hinterher", sagt Prof. Dr. Uwe Cantner von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Dies gilt insbesondere für Unternehmensgründungen, die auf neuen Ideen beruhen", so der Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomik. "Doch genau diese innovativen Unternehmen schaffen nachweislich Arbeitsplätze und stellen wichtige Motoren des Aufholprozesses der ostdeutschen Wirtschaft dar."

Den vergleichsweise geringen Gründergeist der Thüringer belegen auch Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. So kommen in Thüringen auf 10.000 Einwohner im Schnitt nur acht innovative Unternehmensgründungen. Dagegen liegt der Durchschnittswert in den anderen ostdeutschen Ländern bei zehn solcher Gründungen pro Jahr. Fehlen den Thüringern der Mut oder die Ideen? Welche Hürden haben Unternehmensgründer zu bewältigen? Was ist besonders wichtig bei einer Unternehmensgründung: Die Geschäftsidee, das Geld diese umzusetzen, ein gut funktionierendes Team oder die richtigen Beziehungen?

Wer Antworten auf diese Fragen hat, kann Angebote und Leistungen von Gründungsberatern und die politischen Rahmenbedingungen für Existenzgründer verbessern helfen. "Uns interessieren vor allem drei Dinge", erläutern Prof. Dr. Rainer K. Silbereisen und PD Dr. Eva Schmitt-Rodermund vom Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Jenaer Universität. "Was motiviert Leute zur Unternehmensgründung und wie sieht ihr Lebensweg bis dahin aus? Auf welche Hindernisse treffen die Unternehmensgründer in der Gründungsphase und wie entwickeln sich diese Unternehmen dann weiter?"

Mit ihrer jetzt gestarteten "Thüringer Gründer Studie" suchen Wirtschaftswissenschaftler und Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität und der Fachhochschule Jena gemeinsam nach Antworten auf diese Fragen. Die Jenaer Forscher befragen dazu erstmals im großen Maßstab Unternehmer und Gründer in ganz Thüringen. Von Januar bis Mai sollen insgesamt 800 Personen interviewt werden, die zwischen den Jahren 1994 bis 2007 ihr Unternehmen gegründet bzw. ein Gründungsprojekt gestartet haben.

Für das Gelingen sind die Forscher vor allem auf die Mitarbeit der Thüringer Unternehmer und Gründer angewiesen. "Wir lassen die Gründer selbst zu Wort kommen, denn erst dadurch können wir die vielschichtige Herausforderung eines Gründungsprojektes besser verstehen", erläutert Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der Fachhochschule Jena und ergänzt: "Wir wissen, dass Unternehmer hart arbeiten und eigentlich wenig Zeit haben. Daher haben wir - um mit den Unternehmern ins Geschäft zu kommen - eine Mappe mit vielen nützlichen Informationen zusammengestellt: etwa zu Förderprogrammen, zu potenziellen Kooperationspartnern an den Hochschulen und zur Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter."

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt und den Teilnahmemöglichkeiten finden sich im Internet unter http://www.uni-jena.de/gruenderstudie. Nach Abschluss der Studie im August 2009 werden dort auch die Ergebnisse veröffentlicht. "Diese fallen natürlich umso aussagekräftiger aus, je mehr Unternehmer und Gründer sich bereit erklären, an der Befragung teilzunehmen", macht Prof. Cantner deutlich. "Sie können dadurch direkt helfen, die Situation von Unternehmen und Gründern und damit die wirtschaftliche Lage in Thüringen zu verbessern."

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]wiwi.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de/gruenderstudie

Weitere Berichte zu: Existenzgründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik