Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exodus: Afrikanische Ärzte arbeiten lieber im Ausland

10.01.2008
Ländern fehlt medizinisches Personal

Viele afrikanische Länder haben derzeit mehr Ärzte und Krankenpfleger, die im reicheren Ausland arbeiten als zu Hause. Es gibt seit längerem Bedenken über diesen medizinischen Exodus. Eine Studie des Center for Global Development hat jetzt nachgewiesen, dass das Problem noch viel größer sein dürfte als bisher angenommen. Mehrere Länder wie Mosambik oder Angola verfügen über mehr Ärzte in einem einzelnen fremden Land als in ihrem eigenen. Auf jeden Arzt, der in Liberia arbeitet, entfallen zwei, die im Ausland beschäftigt sind. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Human Resources for Health veröffentlicht.

Für die Studie wurden die Unterlagen der Volkszählung aus den Jahren 1999 bis 2001 ausgewertet. Untersucht wurden insgesamt neun profitierende Länder: Großbritannien, die Vereinigten Staaten, Frankreich, Kanada, Australien, Portugal, Spanien, Belgien und Südafrika. Die aktuelle Studie ist eine der ersten, die jene Ärzte berücksichtigt, die in Afrika geboren und nicht nur jene, die dort ausgebildet wurden. Konzentriert man sich nur auf den Ausbildungsort, argumentieren die Wissenschaftler, dann werden die Auswirkungen der Berufswünsche auf das Gesundheitssystem eines Landes nicht ausreichend berücksichtigt.

Die Abwanderung der Ärzte ging oft Hand in Hand mit Bürgerkriegen, politischer Instabilität und wirtschaftlicher Stagnation. Angola, die Republik Kongo, Guinea-Bissau, Liberia, Mosambik, Ruanda und Sierra Leone erlebten in den neunziger Jahre alle Bürgerkriege. Bis zum Jahr 2000 hatten alle diese Länder 40 Prozent ihrer Ärzte verloren. Kenia, das Ende des zwanzigsten Jahrhunderts einen wirtschaftlichen Stillstand erlebte und Simbabwe, das mit politischen Repressionen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hatte, mussten mehr als die Hälfte der Mediziner ziehen lassen. Gleichzeitig konnten stabilere Länder wie Botswana den Großteil der Ärzte halten. Das gilt aber auch für sehr arme Länder wie Niger. Die Forscher vermuten, dass in diesen finanzschwachen Ländern nur wenige über das notwendige Geld oder die Verbindungen verfügen um das Land zu verlassen.

... mehr zu:
»Exodus »Krankenpfleger

Großbritannien gehört laut BBC zu den wenigen Ländern, die einen Kodex eingeführt haben, der verhindern soll, dass aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara aktiv rekrutiert wird. Trotzdem zeigen die Zahlen des Home Office http://www.homeoffice.gov.uk, dass im vergangenen Jahr 17.620 afrikanische Ärzte und Krankenpfleger dem National Health Service http://www.nhs.uk beigetreten sind. Das Gesundheitsministerium gibt zu bedenken, dass es wenige Möglichkeiten gibt, Interessierte daran zu hindern in Großbritannien um eine Arbeitserlaubnis anzusuchen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cgdev.org
http://www.human-resources-health.com

Weitere Berichte zu: Exodus Krankenpfleger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften