Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transaktionen deutscher Unternehmen reduzieren regelmäßig Shareholder Value

22.05.2002




Bei der Mehrheit der Transaktionen deutscher Unternehmen (59 Prozent) wird der Shareholder Value regelmäßig reduziert. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Unternehmen als Erwerber oder als Zielunternehmen auftritt. In weiteren drei Prozent der Fälle kommt es zu keiner wesentlichen zusätzlichen Wertschöpfung, und nur 38 Prozent der untersuchten Transaktionen führen zu deutlichen Wertsteigerungen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Studie von KPMG, bei der 154 Transaktionen im Zeitraum von 1998 bis 2001 mit einem Volumen von mindestens 150 Mio. Euro untersucht wurden.


Von den untersuchten Transaktionen lagen drei von vier (78 Prozent) im Bereich zwischen 150 Millionen und 1,6 Milliarden Euro, 75% waren international ("cross-border"), 88% wurden innerhalb derselben Branche durchgeführt und 81% führten zu einer Mehrheitsbeteiligung.

Die höchsten Erfolgsquoten waren in der Versorgungs- (44%), der Rohstoffwirtschaft (53%) und in der Autoindustrie (60%) zu verzeichnen. Hier scheinen infolge des ausgereiften Marktumfeldes und standardisierter Prozessabläufe die Integration und Umsetzung von Synergien besonders begünstigt worden zu sein.


Transaktionen, bei denen die Beteiligung am Zielunternehmen unter 25 Prozent lag, waren in Bezug auf den Shareholder Value ebenfalls überdurchschnittlich erfolgreich. Der Markt scheint strategische Allianzen und Business-Netzwerke zu begünstigen gegenüber Transaktionen, die auf vollständige Kontrolle mit dem damit verbundenen hohen Risiko der Integration ausgerichtet sind. Die Erfolgsquote von Transaktionen stieg im umgekehrten Verhältnis zum übernommenen Kapitalanteil.

Under-Performance des Erwerbers im Vorfeld der Transaktion wirkte sich positiv auf die Erfolgsquote aus (73%). Bei vorheriger Over-Performance des Erwerbers hingegen führte eine Transaktion zu einem wesentlichen Verlust an Shareholder Value (81%). Der Markt geht bei Under-Performance offensichtlich davon aus, dass der Erwerber mit der Transaktion einen Turnaround anstrebt, während bei vorheriger Over-Performance ein möglicher Verlust des strategischen Fokus durch die Transaktion unterstellt wird. Vorherige Shareholder Value Entwicklung des übernommenen Unternehmens zeigt einen ähnlichen Trend: 56% der Transaktionen, bei denen das übernommene Unternehmen ein Under-Performer war, erzielten eine wesentliche Wertsteigerung gegenüber lediglich 37% der Transaktionen, bei denen der Übernahmekandidat vor der Transaktion Over-Performer war. Der Markt scheint Transaktionen mit einem Over-Performer als potenziell überteuert und als politisch oder emotional motiviert anzusehen, während Transaktionen mit einem Under-Performer wirtschaftlich interessante Turnaround-Perspektiven eröffnen.

Faktoren, die sich als unwesentlich erwiesen, waren Transaktionsvolumen und Art der Transaktion - branchenintern oder branchenübergreifend, inländisch oder international. Es scheint hier aus Sicht des Marktes ein Trade-off zu bestehen zwischen den größeren Synergiepotentialen einerseits und den erhöhten Risiken andererseits bei cross-border und cross-industry Transaktionen.

Dr. Dieter Lohse, Partner bei KPMG Financial Advisory Services: "Verglichen mit organischem Wachstum und evolutionärem Wandel tendieren Transaktionen dazu, den strategischen Kurs und die Struktur eines Unternehmens - zum Guten oder zum Schlechten- aufgrund eines einzigen Deals rasch und drastisch zu ändern. Einer herausragenden Chance zur sprunghaften Wertsteigerung steht hier das gleich große Risiko einer wesentlichen Wertzerstörung gegenüber." Lohse weist des weiteren darauf hin, dass das Erlernen der Erfolgsregeln bei Transaktionen leichter und weniger kostspielig mit kleinen oder mittelgroßen als mit großen Deals erfolgen kann.

Lohse: "Eine transparente Deal-Struktur, fundierte Due-Diligence, rationale Verhandlungen und die frühzeitige Berücksichtigung von Integrationsthemen tragen viel dazu bei, das Wertsteigerungspotential einer Transaktion auszuschöpfen. Intensives Screening, die Beschaffung qualifizierter, hochwertiger Informationen über das Zielunternehmen, die Auffassung einer Transaktion als Prozess und - last but not least - ein Gespür dafür, wann man auf einen Deal besser verzichtet, sind kritische Erfolgsfaktoren zur Realisierung von Wertsteigerungen durch Transaktionen."

Die englischsprachige Studie "Transactions in Germany - Success or failure?" kann bestellt werden bei research@kpmg.com, Tel.: (030) 2068-4181, Fax: (030) 2068-4142

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Deal Erfolgsquote Value Wertsteigerung Zielunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie