Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fairness im Fußball abhängig von intuitiven Prozessen

07.01.2008
Fairness oder Unfairness von Fußballspielern kann durch das sogenannte Gerechtigkeitsmotiv und durch Gerechtigkeitserfahrungen mit den Schiedsrichtern erklärt werden.

Andere Faktoren, zum Beispiel das Leistungsmotiv und die Tabellenposition, sind weniger entscheidend. Dies fanden Psychologen der Bereiche Pädagogik und Sport der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer gemeinsamen Studie heraus. Sie empfehlen, intuitive Prozesse stärker in die Schiedsrichter-Ausbildung zu integrieren. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Sportpsychologie nachzulesen.

"Fair ist mehr" heißt die Fair-Play-Aktion des Deutschen Fußball-Bundes. Faires Verhalten wird mit Preisen belohnt. Ausgezeichnet wurden zuletzt beispielsweise Torhüter, die gestanden, den Ball erst hinter der Linie abgewehrt zu haben, und Spieler, die - anders als dereinst Maradona - das eigene Handspiel dem Schiedsrichter anzeigten. Positive Beispiele, aber wohl auch eher seltene Fälle. "Für Sachsen-Anhalt lässt sich sagen: Die Zahl der Sportgerichtsverhandlungen wegen grob unsportlichen Verhaltens hat in den letzten fünf Jahren enorm zugenommen", berichtet Mario Herrmann.

Der 27-Jährige Merseburger, seit zehn Jahren beim SV Merseburg 99 Übungsleiter von Nachwuchsfußballern, fragte sich, wovon denn eigentlich faires Verhalten abhängt. Der Psychologie-Student schrieb an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) seine Diplomarbeit dazu, zusammen mit seinen Betreuern baute er die Erkenntnisse anschließend aus. Entstanden ist eine Publikation unter dem Titel "Fairness im Fußball", erschienen in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift für Sportpsychologie.

... mehr zu:
»Fairness »MLU »Sportpsychologie

"Wir konnten gemeinsam zeigen, dass die Theorie des Gerechtigkeitsmotivs, die beispielsweise im Schulbereich bereits etabliert ist, auch im Fußball angewandt werden kann", konstatiert Prof. Dr. Claudia Dalbert. "Menschen orientieren sich in ihrem Verhalten häufig an Maßstäben der Gerechtigkeit, sie leiden unter Ungerechtigkeiten, sie fordern Gerechtigkeit ein." Die entsprechenden Prozesse laufen im Gehirn auf einer expliziten und einer impliziten Ebene ab. "Einmal kann man sich vornehmen, gerecht zu handeln, es ist einem wichtig. Auf der anderen Seite gibt es unbewusste Prozesse, da regiert die Intuition. Entscheidend ist hiefür, ob sich jemand selbst gerecht behandelt fühlt." Prof. Dr. Oliver Stoll, Sportpsychologe an der MLU, sieht für seinen Forschungsbereich ganz neue Impulse, denn: "Unter diesem Aspekt hat das in der Sportpsychologie noch niemand bearbeitet."

117 Fußballspieler aus 14 Vereinen (Halle/Saalkreis/Merseburg) haben die halleschen Wissenschaftler befragt, von der Kreis- bis zur Verbandsliga. Die Aussagen, zu denen die Spieler sich äußerten, bezogen sich sowohl auf die Bereitschaft zu unfairen Aktionen wie Fouls und Schwalben als auch Handlungsberichte über Regelverstöße in der Vergangenheit. Eine Rolle spielte auch die Bereitschaft zu informeller Fairness, also fairen Gesten. Als objektiven Indikator zogen die Forscher die Statistik über die tatsächlichen, geahndeten Regelverstöße der betreffenden Spieler in der vorangegangenen Saison heran, indem sie ihre gelben, gelb-roten und roten Karten erfassten.

Es zeigte sich: Die Wahrscheinlichkeit vieler Karten war bei Fußballspielern mit einer hohen Bereitschaft zur Fairness genauso groß wie bei solchen mit einer geringen Bereitschaft zur Fairness. Das kommentiert Claudia Dalbert trocken: "Es ist eben nicht so, dass sich die Menschen, die sich fair verhalten wollen, das auch immer tun." Das entscheidende Ergebnis der Studie sieht Dalbert denn auch woanders. "Wir in der Gerechtigkeitspsychologie wissen: Die Rückmeldung über meinen eigenen Wert hat eine große Bedeutung für mein Gerechtigkeitserleben. Gerade in Zwangsgemeinschaften ist das wichtig, und um eine solche handelt es sich auf dem Fußballplatz. Dort stehen 22 Spieler, die sich fragen: Werden wir alle gleich behandelt? Ähnlich geht es Schülern in einer Klasse. Dort ist die entscheidende Person der Lehrer. Wir konnten nun zeigen: Zentraler Faktor für das Gerechtigkeitserleben im Fußball ist der Schiedsrichter." Die Einschätzung der Gerechtigkeit des Referees sei die einzige Variable, die alle Dimensionen der Fairness der Spieler erkläre und die auch mit der Anzahl der Karten in Verbindung stehe. Leistungsmotiv und Tabellenposition, zwei Faktoren, die auch erfasst wurden, seien hingegen wenig relevant.

"Dass ein Schiedsrichter gerecht handeln muss, das wird natürlich vorausgesetzt, auch vom Deutschen Fußball-Bund. Die Frage ist nur, ob er sich über die psychologischen Auswirkungen seines Handelns wirklich bewusst ist", sagt Oliver Stoll. "In der Schiedsrichter-Ausbildung wird bereits viel Psychologie vermittelt, dabei geht es aber vor allem um Stressbewältigung und das Regulieren von Emotionen auf dem Platz. Ich plädiere dafür, die Ausbildung um den Bereich der Gerechtigkeitswahrnehmung zu ergänzen. Denn deren zentrale Bedeutung haben wir herausgearbeitet."

Ob der Schiedsrichter eine objektiv richtige Entscheidung trifft, sei genauso wenig allein entscheidend wie die berechtigte schlechte Note, die ein Lehrer vergibt, ergänzt Claudia Dalbert. "In der Schule ist beispielsweise wichtig, wie der Lehrer seine Entscheidungen vermittelt." Im Sport, erklärt Oliver Stoll, "kommen natürlich noch ganz andere Aspekte hinzu. Es gibt Zuschauer, es gibt den Unterschied zwischen Heim- und Auswärtsspiel. Es gibt Trainer, die von außen Einfluss nehmen. Kurzum: Wir haben ein paar Unbekannte in der Gleichung, die es im Schulsetting nicht gibt." Aber gerade darin liege nun die Herausforderung für weitere Forschungsprojekte.

Der frisch diplomierte Mario Herrmann kann sich vorstellen, die Herausforderung anzunehmen. "Zwar plane ich meine Promotion eher im Bereich Schulen, aber die Trainerposition würde ich zum Beispiel gern näher beleuchten, schließlich bin ich selbst Trainer. Übrigens einer, der immer zur Fairness aufruft. Leider dient der Fußball viel zu oft als Plattform, um den Frust herauszulassen, den man im Alltag ansammelt."

Dass es Fair-Play-Preise als Anreiz gibt, hat eben seinen Grund. Ob ein solcher Preis aber wirklich die erwünschte Vorbild-Wirkung zeitigt, erscheint den halleschen Forschern zumindest fraglich. "Mit dem Gedanken des verdienstvollen Fair-Play-Preises muss man sich natürlich erst einmal identifizieren", sagt Claudia Dalbert. "Nur wenn ich selbst finde, dass das wichtig ist, richte ich mich danach. Das ist so ähnlich wie mit Preisen für gute akademische Lehre."

Ansprechpartner:
Mario Herrmann
Tel.: 0177 5439186
E-Mail: herrmann_mario@t-online.de
Prof. Dr. Claudia Dalbert
Tel.: 0345 55 23811
E-Mail: claudia.dalbert@paedagogik.uni-halle.de
Prof. Dr. Oliver Stoll
Tel.: 0345 55 24440
E-Mail : oliver.stoll@sport.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Fairness MLU Sportpsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie