Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fairness im Fußball abhängig von intuitiven Prozessen

07.01.2008
Fairness oder Unfairness von Fußballspielern kann durch das sogenannte Gerechtigkeitsmotiv und durch Gerechtigkeitserfahrungen mit den Schiedsrichtern erklärt werden.

Andere Faktoren, zum Beispiel das Leistungsmotiv und die Tabellenposition, sind weniger entscheidend. Dies fanden Psychologen der Bereiche Pädagogik und Sport der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer gemeinsamen Studie heraus. Sie empfehlen, intuitive Prozesse stärker in die Schiedsrichter-Ausbildung zu integrieren. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Sportpsychologie nachzulesen.

"Fair ist mehr" heißt die Fair-Play-Aktion des Deutschen Fußball-Bundes. Faires Verhalten wird mit Preisen belohnt. Ausgezeichnet wurden zuletzt beispielsweise Torhüter, die gestanden, den Ball erst hinter der Linie abgewehrt zu haben, und Spieler, die - anders als dereinst Maradona - das eigene Handspiel dem Schiedsrichter anzeigten. Positive Beispiele, aber wohl auch eher seltene Fälle. "Für Sachsen-Anhalt lässt sich sagen: Die Zahl der Sportgerichtsverhandlungen wegen grob unsportlichen Verhaltens hat in den letzten fünf Jahren enorm zugenommen", berichtet Mario Herrmann.

Der 27-Jährige Merseburger, seit zehn Jahren beim SV Merseburg 99 Übungsleiter von Nachwuchsfußballern, fragte sich, wovon denn eigentlich faires Verhalten abhängt. Der Psychologie-Student schrieb an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) seine Diplomarbeit dazu, zusammen mit seinen Betreuern baute er die Erkenntnisse anschließend aus. Entstanden ist eine Publikation unter dem Titel "Fairness im Fußball", erschienen in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift für Sportpsychologie.

... mehr zu:
»Fairness »MLU »Sportpsychologie

"Wir konnten gemeinsam zeigen, dass die Theorie des Gerechtigkeitsmotivs, die beispielsweise im Schulbereich bereits etabliert ist, auch im Fußball angewandt werden kann", konstatiert Prof. Dr. Claudia Dalbert. "Menschen orientieren sich in ihrem Verhalten häufig an Maßstäben der Gerechtigkeit, sie leiden unter Ungerechtigkeiten, sie fordern Gerechtigkeit ein." Die entsprechenden Prozesse laufen im Gehirn auf einer expliziten und einer impliziten Ebene ab. "Einmal kann man sich vornehmen, gerecht zu handeln, es ist einem wichtig. Auf der anderen Seite gibt es unbewusste Prozesse, da regiert die Intuition. Entscheidend ist hiefür, ob sich jemand selbst gerecht behandelt fühlt." Prof. Dr. Oliver Stoll, Sportpsychologe an der MLU, sieht für seinen Forschungsbereich ganz neue Impulse, denn: "Unter diesem Aspekt hat das in der Sportpsychologie noch niemand bearbeitet."

117 Fußballspieler aus 14 Vereinen (Halle/Saalkreis/Merseburg) haben die halleschen Wissenschaftler befragt, von der Kreis- bis zur Verbandsliga. Die Aussagen, zu denen die Spieler sich äußerten, bezogen sich sowohl auf die Bereitschaft zu unfairen Aktionen wie Fouls und Schwalben als auch Handlungsberichte über Regelverstöße in der Vergangenheit. Eine Rolle spielte auch die Bereitschaft zu informeller Fairness, also fairen Gesten. Als objektiven Indikator zogen die Forscher die Statistik über die tatsächlichen, geahndeten Regelverstöße der betreffenden Spieler in der vorangegangenen Saison heran, indem sie ihre gelben, gelb-roten und roten Karten erfassten.

Es zeigte sich: Die Wahrscheinlichkeit vieler Karten war bei Fußballspielern mit einer hohen Bereitschaft zur Fairness genauso groß wie bei solchen mit einer geringen Bereitschaft zur Fairness. Das kommentiert Claudia Dalbert trocken: "Es ist eben nicht so, dass sich die Menschen, die sich fair verhalten wollen, das auch immer tun." Das entscheidende Ergebnis der Studie sieht Dalbert denn auch woanders. "Wir in der Gerechtigkeitspsychologie wissen: Die Rückmeldung über meinen eigenen Wert hat eine große Bedeutung für mein Gerechtigkeitserleben. Gerade in Zwangsgemeinschaften ist das wichtig, und um eine solche handelt es sich auf dem Fußballplatz. Dort stehen 22 Spieler, die sich fragen: Werden wir alle gleich behandelt? Ähnlich geht es Schülern in einer Klasse. Dort ist die entscheidende Person der Lehrer. Wir konnten nun zeigen: Zentraler Faktor für das Gerechtigkeitserleben im Fußball ist der Schiedsrichter." Die Einschätzung der Gerechtigkeit des Referees sei die einzige Variable, die alle Dimensionen der Fairness der Spieler erkläre und die auch mit der Anzahl der Karten in Verbindung stehe. Leistungsmotiv und Tabellenposition, zwei Faktoren, die auch erfasst wurden, seien hingegen wenig relevant.

"Dass ein Schiedsrichter gerecht handeln muss, das wird natürlich vorausgesetzt, auch vom Deutschen Fußball-Bund. Die Frage ist nur, ob er sich über die psychologischen Auswirkungen seines Handelns wirklich bewusst ist", sagt Oliver Stoll. "In der Schiedsrichter-Ausbildung wird bereits viel Psychologie vermittelt, dabei geht es aber vor allem um Stressbewältigung und das Regulieren von Emotionen auf dem Platz. Ich plädiere dafür, die Ausbildung um den Bereich der Gerechtigkeitswahrnehmung zu ergänzen. Denn deren zentrale Bedeutung haben wir herausgearbeitet."

Ob der Schiedsrichter eine objektiv richtige Entscheidung trifft, sei genauso wenig allein entscheidend wie die berechtigte schlechte Note, die ein Lehrer vergibt, ergänzt Claudia Dalbert. "In der Schule ist beispielsweise wichtig, wie der Lehrer seine Entscheidungen vermittelt." Im Sport, erklärt Oliver Stoll, "kommen natürlich noch ganz andere Aspekte hinzu. Es gibt Zuschauer, es gibt den Unterschied zwischen Heim- und Auswärtsspiel. Es gibt Trainer, die von außen Einfluss nehmen. Kurzum: Wir haben ein paar Unbekannte in der Gleichung, die es im Schulsetting nicht gibt." Aber gerade darin liege nun die Herausforderung für weitere Forschungsprojekte.

Der frisch diplomierte Mario Herrmann kann sich vorstellen, die Herausforderung anzunehmen. "Zwar plane ich meine Promotion eher im Bereich Schulen, aber die Trainerposition würde ich zum Beispiel gern näher beleuchten, schließlich bin ich selbst Trainer. Übrigens einer, der immer zur Fairness aufruft. Leider dient der Fußball viel zu oft als Plattform, um den Frust herauszulassen, den man im Alltag ansammelt."

Dass es Fair-Play-Preise als Anreiz gibt, hat eben seinen Grund. Ob ein solcher Preis aber wirklich die erwünschte Vorbild-Wirkung zeitigt, erscheint den halleschen Forschern zumindest fraglich. "Mit dem Gedanken des verdienstvollen Fair-Play-Preises muss man sich natürlich erst einmal identifizieren", sagt Claudia Dalbert. "Nur wenn ich selbst finde, dass das wichtig ist, richte ich mich danach. Das ist so ähnlich wie mit Preisen für gute akademische Lehre."

Ansprechpartner:
Mario Herrmann
Tel.: 0177 5439186
E-Mail: herrmann_mario@t-online.de
Prof. Dr. Claudia Dalbert
Tel.: 0345 55 23811
E-Mail: claudia.dalbert@paedagogik.uni-halle.de
Prof. Dr. Oliver Stoll
Tel.: 0345 55 24440
E-Mail : oliver.stoll@sport.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Fairness MLU Sportpsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen