Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Krebsmedikament wirkt bei seltener Krebsform des Verdauungstrakts

21.05.2002


60 Prozent der Patienten ein Jahr nach oraler Behandlung stabil

Das Krebsmedikament Glivec hat sich laut einer Studie bei der Behandlung einer seltenen Krebserkrankung des Gastrointestinaltrakts als vielversprechend erwiesen. Bisher ist das Produkt des Schweizer Pharmakonzerns Novartis http://www.novartis.com/hauptsächlich bei schwerkranken Leukämie-Patienten zum Einsatz gekommen. Die neuen Ergebnisse präsentierten die Forscher auf dem 38. Jahrestreffen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) http://www.asco.org/in Orlando.

Die Ergebnisse zeigten, dass mehr bei als 60 Prozent der Patienten mit der lebensbedrohlichen Tumorform ein Jahr nach der Glivec-Behandlung auf das Medikament reagierten und stabil waren. Bei über 80 Prozent führte die Behandlung zu einem Schrumpfen des Tumors bzw. zu einer Stabilisierung des Tumorwachstums. "Die Ergebnisse sind beeindruckend, insbesondere dann, wenn man sie mit bestehende Behandlungsalternativen wie einer Chemo- oder Strahlentherapie vergleicht", so Studienleiterin Margaret von Mehren vom Fox Chase Cancer Centre in Philadelphia. Die seltene Krebserkrankung des Verdauungstrakts sei schwer zu behandeln und die Tatsache, dass eine Pille wie Glivec eine derartige Wirkung habe, sei bei Patienten und Onkologen eine willkommene Nachricht. Die einzige wirksame Therapie ist bis dato die operative Entfernung des Tumors.

Im Zuge der Phase-II-Studie erhielten 147 Patienten mit einem inoperablen Tumor zwischen 400 und 600 mg Glivec pro Tag oral verabreicht. Die positive Wirkung stellte sich laut Studie unabhängig von der Menge ein. Lediglich zwölf Prozent der Patienten reagierten nicht auf die Behandlung. Bei einem Großteil der Probanden kam es aber zumindest einmal während der Therapie zu Nebenwirkungen. Diese reichten von Übelkeit, Muskelkrämpfen über Kopfschmerzen bis zu Hautausschlägen. Auch schwere Nebenerscheinungen wie Blutungen können nicht ausgeschlossen werden.

Die Wirkung beruht nach Angaben der Experten vermutlich auf der Blockierung von Enzymen, die das Wachstum bzw. die Teilung abnormer Zellen fördern. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA http://www.fda.gov/hat Glivec für die Behandlung dieser inoperablen Form der Tumorform bereits im Februar 2002 zugelassen. Eine EU-Genehmigung wird in Kürze erwartet.

Sandra Standhartinger | pte.online

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Krebsmedikament Tumorform Verdauungstrakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung