Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Krebsmedikament wirkt bei seltener Krebsform des Verdauungstrakts

21.05.2002


60 Prozent der Patienten ein Jahr nach oraler Behandlung stabil

Das Krebsmedikament Glivec hat sich laut einer Studie bei der Behandlung einer seltenen Krebserkrankung des Gastrointestinaltrakts als vielversprechend erwiesen. Bisher ist das Produkt des Schweizer Pharmakonzerns Novartis http://www.novartis.com/hauptsächlich bei schwerkranken Leukämie-Patienten zum Einsatz gekommen. Die neuen Ergebnisse präsentierten die Forscher auf dem 38. Jahrestreffen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) http://www.asco.org/in Orlando.

Die Ergebnisse zeigten, dass mehr bei als 60 Prozent der Patienten mit der lebensbedrohlichen Tumorform ein Jahr nach der Glivec-Behandlung auf das Medikament reagierten und stabil waren. Bei über 80 Prozent führte die Behandlung zu einem Schrumpfen des Tumors bzw. zu einer Stabilisierung des Tumorwachstums. "Die Ergebnisse sind beeindruckend, insbesondere dann, wenn man sie mit bestehende Behandlungsalternativen wie einer Chemo- oder Strahlentherapie vergleicht", so Studienleiterin Margaret von Mehren vom Fox Chase Cancer Centre in Philadelphia. Die seltene Krebserkrankung des Verdauungstrakts sei schwer zu behandeln und die Tatsache, dass eine Pille wie Glivec eine derartige Wirkung habe, sei bei Patienten und Onkologen eine willkommene Nachricht. Die einzige wirksame Therapie ist bis dato die operative Entfernung des Tumors.

Im Zuge der Phase-II-Studie erhielten 147 Patienten mit einem inoperablen Tumor zwischen 400 und 600 mg Glivec pro Tag oral verabreicht. Die positive Wirkung stellte sich laut Studie unabhängig von der Menge ein. Lediglich zwölf Prozent der Patienten reagierten nicht auf die Behandlung. Bei einem Großteil der Probanden kam es aber zumindest einmal während der Therapie zu Nebenwirkungen. Diese reichten von Übelkeit, Muskelkrämpfen über Kopfschmerzen bis zu Hautausschlägen. Auch schwere Nebenerscheinungen wie Blutungen können nicht ausgeschlossen werden.

Die Wirkung beruht nach Angaben der Experten vermutlich auf der Blockierung von Enzymen, die das Wachstum bzw. die Teilung abnormer Zellen fördern. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA http://www.fda.gov/hat Glivec für die Behandlung dieser inoperablen Form der Tumorform bereits im Februar 2002 zugelassen. Eine EU-Genehmigung wird in Kürze erwartet.

Sandra Standhartinger | pte.online

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Krebsmedikament Tumorform Verdauungstrakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften