Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Absicherung von türkischen Einwanderern. Studie vergleicht Deutschland und Australien

17.12.2007
Die soziale Absicherung von Einwandererfamilien ist nicht nur in Deutschland ein aktuelles Thema. Prof. Dr. Claudia Derichs wird im Rahmen eines vom DAAD-geförderten Forschungsprojekts den Blick weit über Deutschland hinaus, ganz genau nach Australien richten und gemeinsam mit Forscherkollegen der Monash University das Verhalten muslimisch-türkische Migrantengemeinschaften untersuchen.

Das Hauptaugenmerk gilt der Frage, ob türkische Muslime in beiden Ländern auf die traditionellen islamischen Institutionen sozialer Sicherung zurückgreifen oder sich vollständig auf die vom Staat gewährten Sozialleistungen einlassen. Derichs erwartet aus dem bis 2009 angelegten Projekt Ergebnisse, welche für den Umgang mit kultureller Diversität neue, für die Sozialpolitikformulierung verwertbare Erkenntnisse hervorbringen.

Das Projekt richtet sich auf die Untersuchung der Konzepte von sozialer Sicherung innerhalb der türkisch-muslimischen Migrantengemeinschaften in Austra-lien und Deutschland. Die Förderung dieses Projekts ist in eine Kooperation des DAAD mit der Gruppe der besten acht Universitäten Australiens (Group of eight) einzuordnen. Durch die Kooperation mit der Monash University, die zu diesem Australischen Exzellenzcluster zählt, wurde die Hildesheimer Forschergruppe um Professorin Derichs in das Förderprogramm aufgenommen.

Der gemeinsame Antrag der beiden Universitäten konnte sich gegen 93 Wettbewerber durchsetzen und zählt nun zu der Gruppe von 26 bewilligten Projekten. Den beteiligten Wissenschaftlern stehen jährlich cirka 20.000 Euro vor allem für Reisekosten zur Verfügung. Gemeinsame Workshops und Feldforschungsunternehmungen sowie eine gemeinsame Buchpublikation sind das Ziel der Arbeitskooperation und können durch die finanzielle Unterstützung realisiert werden.

Forschungsziel

Hinsichtlich der Projektziele orientieren sich beide Arbeitsgruppen auf substanzielle Erkenntnisse zum Verhältnis zwischen der Inanspruchnahme traditioneller nicht-staatlicher und formaler staatlicher Sozialleistungen in den Wohlfahrtgesellschaften Australiens und Deutschlands. Die untersuchten Bevölkerungsgruppen sind in beiden Fällen die türkisch-muslimischen Migrantengemeinschaften in den urbanen und industriellen Ballungsräumen (Melbourne in Australien, das Ruhrgebiet in Deutschland). In beiden Ländern sind diese Gemeinschaften in besonderer Weise vom Rückgang der industriellen Güterproduktion betroffen worden und stellen heute einen vergleichsweise hohen Anteil der arbeitslosen/arbeitsuchenden Bevölkerung. Ihre soziale Mobilität ist auch in der zweiten und dritten Generation im Vergleich zur Mehrheitsgesellschaft niedriger. Die sozialen Sicherungssysteme in Australien und Deutschland erfassen die Migrantengemeinschaften, stellen jedoch unserer Vermutung nach nicht die einzigen Quellen dar, um Arbeitslosigkeit, Armut oder sozialen Abstieg abzufedern. Inwieweit indes traditionelle Institutionen des Islam wie baitumal oder zakat in einer säkular organisierten, mehrheitlich nicht-muslimischen Gesellschaft zum Tragen kommen, ist ein Erkenntnisziel der Projektarbeit.

Dr. Iris Klaßen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/

Weitere Berichte zu: Migrantengemeinschaft Sozialleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung