Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begleitung beim Sterben: Uni Mainz startet Studie zum Stand der Palliativversorgung

25.09.2008
Erste repräsentative Erhebung bundesweit - Fragebogen geht Ende September an die Angehörigen von 5000 Verstorbenen in Rheinland-Pfalz

In Deutschland sollen künftig schwer und unheilbar kranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase besser versorgt werden. Während die Vorbereitungen dazu schon im Gange sind, ist vielerorts gar nicht bekannt, wie gut oder schlecht es um die Versorgung von Palliativpatienten bestellt ist.

Mit einer groß angelegten, repräsentativen Studie wird nun in Rheinland-Pfalz die bundesweit erste Erhebung durchgeführt, um den aktuellen Stand der Versorgungs- und Lebensqualität von Sterbenden und deren Angehörigen zu ermitteln.

"Schätzungsweise werden zurzeit deutlich weniger als 10 Prozent der Schwerstkranken und Sterbenden in Rheinland-Pfalz durch spezialisierte Hospiz- und Palliativeinrichtungen betreut. Genaue Zahlen kennen wir jedoch nicht", sagt PD Dr. Martin Weber, Leiter der Interdisziplinären Einrichtung für Palliativmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

"Mit unserer Studie wollen wir feststellen, wer genau unter Einbeziehung von Hospiz- und Palliativdiensten versorgt wird und wie die Betreuung von den Angehörigen in den unterschiedlichen Versorgungsstrukturen erlebt wurde, damit die Versorgung von sterbenden Menschen und ihren Angehörigen künftig gezielt verbessert werden kann", ergänzt Prof. Dr. Eva Münster, Juniorprofessorin für Sozialmedizin und Public Health am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uni Mainz. Einen unmittelbaren Nutzen der Studie sieht Dr. Dipl.-Psych. Sabine Fischbeck, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie: "Wenn wir Erkenntnisse darüber schaffen, wie die soziale und auch die psychische Bedürfnislage der Schwerstkranken und die ihrer Angehörigen einzuschätzen ist, können palliative Betreuungsleistungen so auf sie abgestimmt werden, dass diese wirklich hilfreich sind." Die Wissenschaftler werden dazu Ende September die Angehörigen von 5000 Verstorbenen in Rheinland-Pfalz mit der Bitte anschreiben, an einer schriftlichen Befragung teilzunehmen.

In der Bevölkerung und auch unter den Betroffenen wird der Hospizarbeit und Palliativmedizin noch häufig mit Vorurteilen oder Unkenntnis begegnet. "Dabei handelt es sich keineswegs darum, unheilbar kranke Menschen zum Sterben in 'Sterbehäuser' oder 'Sterbestationen' zu verlegen", sagt Weber. Das zugrunde liegende lateinische Wort "Pallium" bezeichnet einen Mantel, der den Kranken in seinem Leid und Schmerz schützend und wärmend umhüllt, auch wenn die Krankheit selbst nicht mehr überwunden werden kann. Im Vordergrund der Hospizarbeit und der Palliativmedizin stehen die Lebensqualität und eine bestmögliche Behandlung von Schmerzen, seelischer Not, Angst, Depression und Verzweiflung. Die Sorge gilt dabei nicht nur den Patienten, sondern ebenso den betroffenen Angehörigen. Mit der Richtlinie zur Verordnung von spezialisierter ambulanter Palliativversorgung ist in der Bundesrepublik seit 2007 der gesetzliche Rahmen geschaffen, um die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung oder in stationären Pflegeeinrichtungen zu ermöglichen - so die Zielsetzung.

Die wissenschaftliche Begleitforschung der Uni Mainz wird nun zunächst den Ist-Zustand der Versorgung aufnehmen, um später die Veränderungen infolge der geplanten Einrichtung von sogenannten Palliative Care Teams damit zu vergleichen. "Wir möchten wissen, wo die Patienten sterben, ob bei der Betreuung spezialisierte Hospiz- und Palliativdienste einbezogen wurden und wie die Angehörigen die Betreuung in der letzten Lebensphase erlebt haben", erklärt Münster die Fragestellungen der Studie. "Wir wollen aber auch wissen, ob es bestimmte Erkrankungen gibt, die besser versorgt werden als andere, und ob die unteren sozialen Schichten seltener oder ebenso häufig palliativmedizinisch betreut werden wie andere soziale Gruppen." Bei Krebserkrankungen im jungen Alter beispielsweise würden die Wissenschaftler erwarten, dass die Versorgung relativ gut ist, während bei älteren Krebspatienten, Schlaganfall-Patienten, älteren Schmerzpatienten und auch bei dementen Menschen vielleicht Verbesserungsbedarf besteht.

Während in angloamerikanischen Ländern die Palliativversorgung schon weiter entwickelt und die Datenlage besser ist, handelt es sich bei der Studie der Universität Mainz um die bundesweit erste Erhebung dieser Art. Dabei wird erstmals unter der gesamten Bevölkerung eines Bundeslandes eine repräsentative Stichprobe von 5000 Angehörigen befragt. "Damit wollen wir gerade auch die Menschen erfassen, die nicht von Hospiz- und Palliativdiensten versorgt wurden", so Münster. Nach Einschätzung von Weber werden in Rheinland-Pfalz jährlich etwa 3000 Patienten palliativmedizinisch betreut, das sind weniger als 10 Prozent der Sterbenden. Wie es im Einzelnen um die Qualität der Versorgung in den verschiedenen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Intensivstationen, Pflegeheimen, Palliativstationen oder auch zu Hause bestellt ist, wird genauso abgefragt wie etwa die Zufriedenheit der Angehörigen mit den Informationen der Ärzte. "Der Tod ist noch immer ein tabuisiertes Thema und sehr stark mit Ängsten und Unsicherheiten behaftet", sagt Münster. "Wir hoffen, dass wir mit unserem Fragebogen auch dazu beitragen können, dass das Thema in der Bevölkerung und besonders in den Familien mit größerer Offenheit behandelt wird."

Nachdem von Seiten des Landesdatenschutzbeauftragten und der Ethik-Kommission Rheinland-Pfalz grünes Licht gegeben wurde und die ersten Versuchspersonen den Fragebogen ausgefüllt haben - im Durchschnitt wurden für die 18 Seiten etwa 30 Minuten benötigt -, soll der Versand an die 5000 Adressen nun Ende September beginnen. Mit ersten Ergebnissen wird im Frühjahr 2009 gerechnet.

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. oec. troph. Eva Münster, MPH
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 0049 6131 39-30278
Fax 0049 6131 39-36680
E-Mail: eva.muenster@uni-mainz.de
Priv.-Doz. Dr. med. Martin Weber
Interdisziplinäre Einrichtung für Palliativmedizin
III. Medizinische Klinik
Universitätsklinikum Mainz
Tel. 0049 6131 17-6001(Büro) oder 17-3170 (Station)
Fax 0049-6131-176427
E-Mail: martin.weber@ukmainz.de
Dr. rer. physiol. Dipl.-Psych. Sabine Fischbeck
Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Universitätsklinikum Mainz
Tel. 0049 6131 39-25939
Fax 0049 6131 39-22750
E-Mail: fischbec@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/asu/
http://www-klinik.uni-mainz.de/palliativmedizin
http://www.klinik.uni-mainz.de/index.php?id=5337

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten