Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu alte Blutkonserven erhöhen Infektionsrisiko

30.10.2008
Bei kürzeren Lagerungsfristen drohen Engpässe in der Blutversorgung

Das zu lange Lagern von Blutkonserven erhöht das Risiko einer Infektion. Eine Studie des Cooper University Hospital ist zu dem Ergebnis gekommen, dass das Risiko einer Blutvergiftung oder Lungenentzündung sich nach dem 29. Tag verdoppelt.

Die Wissenschaftler fordern daher einen sorgfältigeren Umgang mit Lagerung und Einsatz von Blutkonserven. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden der Öffentlichkeit auf einer Konferenz des American College of Chest Physicians in Philadelphia vorgestellt.

Offizielle britische Stellen betonen in diesem Zusammenhang, dass es durchschnittlich zehn Tage dauere bis das Blut in die Krankenhäuser gelange, berichtet BBC Online. Tägliche Lieferungen stellten sicher, dass es zu keiner zu langen Lagerung kommen könne. In den USA ist der Einsatz von Blut verboten, das länger als 42 Tage gelagert wurde. In Großbritannien liegt das Limit bei 35 Tagen. Nach zwei Wochen Lagerung beginnen die roten Blutkörperchen sich zu verändern. Die Folge ist die Freisetzung von Zytokinen - Chemikalien, die dafür bekannt sind, die Funktion des Immunsystems zu beeinträchtigen. Hohe Werte könnten daher Patienten anfälliger für Infektionen machen.

Das Team um David Gerber stellte der Anzahl der Krankenhaus-Infektionen bei 422 Patienten das Alter des für Transfusionen verwendeten Blutes gegenüber. Es zeigte sich, dass das Blut durchschnittlich 26 Tage alt war. 70 Prozent der Patienten erhielten Blut, das länger als 21 Tage gelagert worden war. Insgesamt erkrankten 57 Patienten an einer Infektion.

Sie hatten Blut erhalten, das älter war als das der anderen. Durchschnittlich war es dreieinhalb Tage länger gelagert worden. Patienten, die Blut bekamen, das älter als 28 Tage war, erkrankten doppelt so wahrscheinlich an einer Infektion. Je mehr Blut verabreicht wurde, desto höher war auch das Risiko. Gerber geht allerdings davon aus, dass eine Veränderung der Lagerungsfristen zu Engpässen in der Blutversorgung führen könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cooperhealth.org
http://www.chestnet.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik