Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle CHE Studie: Fakultätsmanagement – auf Augenhöhe mit der Wissenschaft

21.02.2014
Kann man im Fakultätsmanagement Karriere machen, und ist das eine gute Alternative zur wissenschaftlichen Karriere?

Diese Frage wurde nun vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung in einer umfangreichen Studie untersucht. Das Ergebnis: Ein Job im Fakultätsmanagement ist keine „Notlösung“, sondern eine echte Alternative zur Wissenschaft.

Das früher gelegentlich beschriebene Image des Fakultätsmanagers als „gescheitertem Wissenschaftler“ entspricht nicht der Realität. Dagegen sprechen eine intellektuell herausfordernde Tätigkeit, hohe Job-Zufriedenheit und eine meist gute ökonomische Absicherung. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle CHE-Studie „Professionalisierung ohne Profession?“ der Autor(inn)en Jutta Fedrowitz, Hannah Leichsenring und Thimo von Stuckrad.

An der zugrunde liegenden anonymen Online-Befragung nahmen rund 400 Personen teil, die im Fakultätsmanagement arbeiten. Die Ergebnisse wurden dabei nach Job-Kategorien wie Fakultätsmanager(in), Fakultätsreferent(in) oder Dekanatsassistent(in) weiter ausdifferenziert.

Gerade die Gruppe der Fakultätsmanager(innen) schätzte ihre Tätigkeit im Vergleich zur Wissenschaft nicht nur teils zeitlich beanspruchender ein. Rund vier Fünftel sehen in ihren Aufgaben sogar eine ähnlich starke oder sogar stärkere intellektuelle Herausforderung als bei einer Tätigkeit in der Wissenschaft.

Aufgrund des Ansehens in der Hochschule schätze auch die überwiegende Zahl aller Befragten die Reputation ihrer Tätigkeit im Fakultätsmanagement sehr hoch ein. Vier von fünf Befragten wünschen sich, auf ihrer derzeitigen Stelle zu bleiben und diese weiterzuentwickeln. Gründe hierfür sind auch eine im Vergleich zur Wissenschaft besser bewertete Sicherheit des Arbeitsplatzes.

„Die positiven Einschätzungen bestätigen, dass es sich beim Fakultätsmanagement um eine professionell agierende Berufsgruppe handelt, die die Wissenschaft auf Augenhöhe unterstützt“, erklärt die Autorin der Studie Jutta Fedrowitz.

Es mangelt jedoch noch an Möglichkeiten, sich aus einer Position im Fakultätsmanagement heraus beruflich klar zu verbessern. Hier geht mehr als die Hälfte der Befragten davon aus, dass die Karriereaussichten im Fakultätsmanagement schlechter als in der Wissenschaft sind. Nur etwa ein Fünftel geht von gleichen Bedingungen für die weitere berufliche Entwicklung aus.

Hier sieht CHE Geschäftsführer Frank Ziegele noch Entwicklungsmöglichkeiten: „Das professionelle Potential der Beschäftigten im Fakultätsmanagement kann gerade im Bereich des Wissenschaftsmanagements in Zukunft noch besser genutzt werden.“

Das CHE begleitet die Entwicklung des Fakultätsmanagements an Hochschulen bereits seit zehn Jahren mit Untersuchungen, Publikationen und Veranstaltungen. Hierzu gehört auch die regelmäßige Workshop-Reihe „CHE Forum Fakultätsmanagement“ in Berlin.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen zum Thema:

Jutta Fedrowitz
Tel. 05241 9761-26
E-Mail: jutta.fedrowitz@che.de
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_AP_175_Fakutaetsmanagement_2013.pdf
- Die Studie zum Download
http://www.che.de/cms/?getObject=5&getNewsID=1695&getCB=398&getLang=de
- Link zur Pressemitteilung

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: Fakultätsmanagement Job-Zufriedenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie