Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere länger einbinden

06.12.2013
In Großbritannien soll künftig die Lebenserwartung über das gesetzliche Renteneintrittsalter entscheiden.

Das hat der Schatzkanzler George Osborne bekannt gegeben. Laut britischem Guardian bedeute das für heute Zwanzigjährige eine Verrentung im Alter von rund 70 Jahren.

Eine ähnliche Regelung hat das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung in einer kürzlich erschienenen Studie „Produktiv im Alter. Was Politik und Unternehmen von anderen europäischen Ländern lernen können“ auch für Deutschland gefordert.

Beinahe alle Länder Europas stehen vor der Herkulesaufgabe, tragfähige Rentensysteme für ihre demografisch alternden Bevölkerungen aufzubauen. Das Renteneintrittsalter spielt hier eine wesentliche Rolle. Denn weil die Lebenserwartung kontinuierlich steigt, schwellen die Rentenkosten unweigerlich an. Das bedeutet eine große Belastung für die nachwachsenden, noch arbeitenden Jahrgänge.

„Erwerbsleben und Rente müssen anders gedacht werden“, so Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. „Künftig müssen Menschen länger arbeiten. Aber das ist eigentlich unproblematisch. Denn die Generation der Babyboomer und ihre Nachfolger sind im Alter nicht nur gesund und einsatzfähig, sie sind auch sehr gut ausgebildet. Ihre Kompetenzen sind für den Arbeitsmarkt interessant und für viele von ihnen bedeutet Arbeit persönliche Erfüllung.“

In der Studie „Produktiv im Alter“ fordert das Berlin-Institut, die hinzugewonnenen Lebensjahre in einem Verhältnis von 2 zu 1 auf Erwerbsleben und Rentenbezug zu verteilen. Das entspräche dem heute gültigen Verhältnis von Beruf und Ruhestand. Als Berechnungsgrundlage solle die restliche Lebenserwartung im Alter von 65 dienen. Diese spiegelt, so die Autoren, die vermutliche Länge des Ruhestands wider und ist damit eine gerechte Bemessungsgrundlage.

Über die finanzielle Tragfähigkeit des Rentensystems hinaus sieht das Berlin-Institut noch weitere Vorteile: „Durch die Kopplung der Regelaltersgrenze an die Lebenserwartung würden in Zukunft notwendige Altersanpassungen nicht zu langwierigen politischen Auseinandersetzungen führen“, so Reiner Klingholz.

Alleine mit einer flexiblen Rentenanpassung wie in Großbritannien ist es, laut Berlin-Institut, allerdings nicht getan. Um ein längeres Erwerbsleben zu ermöglichen, fordern die Autoren weitere Anstrengungen von Politik und Unternehmen und nicht zuletzt von jedem Einzelnen: Weiterbildungsprogramme etwa würden die Chancen Älterer auf dem Arbeitsmarkt erhöhen.

Und durch flexible Arbeitszeit- und Arbeitsortmodelle, Gesundheitsprävention oder altersgemischte Teams könnten Unternehmen ihre Arbeitskräfte länger gewinnbringend einbinden. Weil sie auch über ihre Erwerbsphase hinaus noch fit sind, bestünde für Rentner außerdem die Chance, ihre Fähigkeiten freiwillig für das Gemeinwohl einzusetzen. Es sei deshalb wünschenswert, Ältere für ehrenamtliche Tätigkeiten zu begeistern.

Die Studie „Produktiv im Alter. Was Politik und Unternehmen von anderen europäischen Ländern lernen können“ erhalten Sie kostenlos unter

http://www.berlin-institut.org/publikationen/studien/produktiv-im-alter.html.

Bei Rückfragen helfen wir Ihnen gerne weiter:
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
Schillerstr. 59
10627 Berlin
Ansprechpartnerin:
Ruth Müller (mueller@berlin-institut.org, Tel.: 030 -31 01 74 50)
Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist ein unabhängiger Thinktank, der sich mit Fragen regionaler und globaler demografischer Veränderungen beschäftigt. Das Institut wurde 2000 als gemeinnützige Stiftung gegründet und hat die Aufgabe, das Bewusstsein für den demografischen Wandel zu schärfen, nachhaltige Entwicklung zu fördern, neue Ideen in die Politik einzubringen und Konzepte zur Lösung demografischer und entwicklungspolitischer Probleme zu erarbeiten.

Das Berlin-Institut erstellt Studien, Diskussions- und Hintergrundpapiere, bereitet wissenschaftliche Informationen für den politischen Entscheidungsprozess auf und betreibt ein Online-Handbuch zum Thema Bevölkerung.

Weitere Informationen, wie auch die Möglichkeit, den kostenlosen regelmäßigen Newsletter „Demos“ zu abonnieren, finden Sie unter

http://www.berlin-institut.org

Ruth Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.berlin-institut.org
http://www.berlin-institut.org/publikationen/studien/produktiv-im-alter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften