Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ver­braucher­preise Juni 2012: + 1,7 % gegen­über Juni 2011

11.07.2012
Inflationsrate den zweiten Monat in Folge rückläufig

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juni 2012 um 1,7 % höher als im Juni 2011. Der Preisauftrieb hat sich damit weiter abgeschwächt. Im Mai 2012 hatte die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – bei 1,9 % gelegen.



Davor wurde zuletzt im Dezember 2010 eine Teuerungsrate unterhalb von 2,0 % mit damals + 1,7 % ermittelt. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2012 sank der Verbraucherpreisindex im Juni 2012 um 0,1 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit sein vorläufiges Ergebnis für Juni 2012 vom 27. Juni 2012.

Die Inflationsrate wurde im Juni 2012 maßgeblich durch die Preisentwicklungen bei Energie und bei Nahrungsmitteln bestimmt: Energie verteuerte sich im Juni 2012 insgesamt um 4,0 % gegenüber Juni 2011. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 3,6 %. Der Einfluss der Nahrungsmittelpreise auf die Gesamtteuerung hat sich damit im Juni 2012 deutlich verstärkt. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung dieser beiden Gütergruppen, die zusammen knapp 20 Prozent der Ausgaben privater Haushalte umfassen, hätte die Inflationsrate im Juni 2012 bei + 1,1 % gelegen.

Bei Energieprodukten lagen im Juni 2012 sowohl die Preise für Haushaltsenergie (+ 4,9 %; darunter Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 9,9 %; Gas: + 6,5 %; leichtes Heizöl: + 3,1 %) als auch die Preise für Kraftstoffe (+ 2,2 %) weiterhin über dem Vorjahresniveau. Allerdings hat der Preisdruck bei Energie insgesamt allmählich nachgelassen – dies hat wesentlich zu der rückläufigen Inflationsrate beigetragen.

Die überdurchschnittliche Teuerung bei den Nahrungsmitteln erstreckte sich im Juni 2012 über viele Gütergruppen (zum Beispiel Fleisch und Fleischwaren: + 5,8 %; Obst: + 5,3 %; Gemüse: + 4,6 %; Süßwaren: + 4,7 %; Fisch und Fischwaren: + 4,4 %). Günstiger waren im Vergleich zum Vorjahresmonat dagegen Molkereiprodukte und Eier (− 0,6 %; darunter H-Milch: − 6,7 %; Sahne: − 5,7 %; Eier: − 4,4 %) sowie Speisefette und Speiseöle (− 5,8 %). Bei Letzterem fällt die gegensätzliche Preisentwicklung der einzelnen Güter (Butter: − 21,4 %, aber Margarine: + 15,8 %) besonders auf.

Die Preise für Waren erhöhten sich im Juni 2012 gegenüber Juni 2011 um 2,7 % (darunter Verbrauchsgüter: + 3,3 %; langlebige Gebrauchsgüter: + 0,3 %).

Dienstleistungen verteuerten sich im gleichen Zeitraum um + 0,8 %. Die Preisentwicklung bei den darin enthaltenen Nettomieten blieb moderat (+ 1,1 %). Daneben gab es auch deutliche Preiserhöhungen, zum Beispiel bei Flugtickets (+ 12,2 %). Verbraucherfreundlich entwickelten sich dagegen die Preise für die Nachrichtenübermittlung (− 1,4 %). Zusätzlich wurden auch deutliche Preisrückgänge vor allem im Bildungswesen (− 15,8 %) beobachtet. Dies ist insbesondere auf die Abschaffung der Studiengebühren an staatlichen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zurückzuführen. Die Preise für Finanzdienstleistungen waren ebenfalls stark rückläufig (− 18,0 %), bedingt vor allem durch den Wegfall von Bearbeitungsgebühren für Privatkredite.

Veränderung im Juni 2012 gegenüber dem Vormonat Mai 2012

Im Vergleich zum Mai 2012 sank der Verbraucherpreisindex im Juni 2012 um 0,1 %. Dämpfend wirkte vor allem der Preisrückgang bei Mineralölprodukten um 3,2 %. Kraftstoffe waren den zweiten Monat in Folge günstiger (– 2,9 % gegenüber Mai 2012). Die Preise für leichtes Heizöl gaben bereits den vierten Monat in Folge nach (– 4,3 % gegenüber Mai 2012). Aus Verbrauchersicht günstig entwickelten sich auch die Preise für Bekleidung und Schuhe (– 1,5 %; darunter Bekleidungsartikel: – 1,7 %).

Dagegen gab es im Vergleich zum Vormonat teilweise saisonbedingte Preisanstiege, beispielsweise bei Beherbergungsdienstleistungen (+ 2,4 %) sowie vor allem bei Obst (+ 7,1 %; darunter Weintrauben: + 23,8 %; Orangen: + 4,4 %; Äpfel: + 4,1 %) und einigen Gemüsesorten (zum Beispiel Paprikaschoten: + 15,3 %; Kartoffeln: + 4,8 %). Insgesamt verteuerten sich die Nahrungsmittel um 1,2 % gegenüber dem Vormonat.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Juni 2012 um 2,0 % über dem Stand von Juni 2011. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2012 sank der Index um 0,2 %. Die Schätzung für den HVPI vom 27. Juni 2012 wurde damit bestätigt.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Internetangebot herunter geladen werden kann. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:
Telefon: +49 611 75 4777

| Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung