Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der Wirtschaft steigen 2007 auf 53,5 Milliarden Euro

15.12.2008
FuE-Anteil der Wirtschaft stabil auf hohem Niveau bei 1,77 % des Bruttoinlandsprodukts - Hambrecht: Unternehmen dürfen in der Krise nicht an Forschung und Entwicklung sparen

Die Gesamtaufwendungen der Wirtschaft für Forschung und Entwicklung (FuE) sind 2007 um 2,8 % auf 53,5 Mrd. Euro gestiegen.

2008 belaufen sich die FuE-Ausgaben nach den Planungen der Unternehmen auf 56,8 Mrd. Euro, ein deutlicher Anstieg um 6,2 % gegenüber 2007. Für 2009 rechnen die Unternehmen bisher mit einer weiteren Anhebung um mehr als 5 % auf 59,3 Mrd. Euro. Die Angaben beruhen auf einer Erhebung des Stifterverbandes bei 30.000 Unternehmen aus der ersten Jahreshälfte.

Der Vizepräsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und BASF-Vorstandsvorsitzende Jürgen Hambrecht richtete einen Appell an die deutsche Wirtschaft: "Boom wie Baisse haben in der Vergangenheit in den Forschungslabors der Wirtschaft ihre Spuren hinterlassen. Angesichts der sich abzeichnenden Konjunkturkrise müssen wir alles tun, um diesen Zusammenhang abzumildern." Die Unternehmen dürften nun trotz schrumpfender Märkte und sich leerender Auftragsbücher nicht an Forschung und Entwicklung sparen. Hambrecht sprach sich gegen nur kurzfristig wirksame Subventionen für den privaten Konsum aus. Stattdessen benötige Deutschland mehr Investi-tionen in Wissenschaft, Bildung, Schulen, Universitäten und Infrastruktur. "Diese Investitionen sind das beste Konjunkturprogramm", mahnte Hambrecht.

Die internen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft sind 2007 um 4,4 % auf 43,0 Mrd. Euro gestiegen. Der Anteil der FuE-Gesamtaufwendungen, der in den Unternehmen unmittelbar für FuE eingesetzt wird, lag unverändert bei 1,77 % des Bruttoinlandsprodukts. "Die Wirtschaft hat ihre starke Stellung im FuE-Umfeld behauptet, wenn auch nicht ausgebaut", erklärte Christoph Grenzmann, Leiter der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik. Die anderen Sektoren Staat und Hochschulen hätten 2007 ihre FuE-Aktivitäten nicht überproportional ausgedehnt, so Grenzmann weiter. Damit setzte Deutschland unverändert insgesamt 2,54 % des Bruttoinlandsprodukts für FuE ein.

Der Generalsekretär des Stifterverbandes Andreas Schlüter kommentierte die aktuellen Zahlen skeptisch. Weder Deutschland noch Europa werde die kritische Schwelle von drei Prozent knacken. Die Forschungsintensität in der Europäischen Union lag über alle Sektoren 1999 bei 1,72 % des Bruttoinlandsprodukts und ist bis 2006 auf gerade einmal 1,76 % gestiegen. Erst für 2007 scheint sich ein gewisser Fortschritt auf 1,83 % abzuzeichnen. Das sei bei weitem zu wenig, um mit den beiden anderen großen Technologienationen auf Augenhöhe zu kommen, sagte Schlüter. Japan steht 2006 bei FuE-Aufwendungen in Höhe von 3,39 % des BIP, die USA schaffen 2,61 %.

"Deutschland ist als große Industrie- und Wirtschaftsnation aufgerufen, für den Wandel in Europa die Führungsrolle und Vorbildfunktion zu übernehmen", sagte Schlüter. Staat und Wirtschaft sollten "unverdrossen daran weiterarbeiten, unser Bildungs- und Wissenschaftssystem leistungsfähig zu halten und leistungsfähiger zu machen", sagte Schlüter.

Frank Stäudner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften