Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der Wirtschaft steigen 2007 auf 53,5 Milliarden Euro

15.12.2008
FuE-Anteil der Wirtschaft stabil auf hohem Niveau bei 1,77 % des Bruttoinlandsprodukts - Hambrecht: Unternehmen dürfen in der Krise nicht an Forschung und Entwicklung sparen

Die Gesamtaufwendungen der Wirtschaft für Forschung und Entwicklung (FuE) sind 2007 um 2,8 % auf 53,5 Mrd. Euro gestiegen.

2008 belaufen sich die FuE-Ausgaben nach den Planungen der Unternehmen auf 56,8 Mrd. Euro, ein deutlicher Anstieg um 6,2 % gegenüber 2007. Für 2009 rechnen die Unternehmen bisher mit einer weiteren Anhebung um mehr als 5 % auf 59,3 Mrd. Euro. Die Angaben beruhen auf einer Erhebung des Stifterverbandes bei 30.000 Unternehmen aus der ersten Jahreshälfte.

Der Vizepräsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und BASF-Vorstandsvorsitzende Jürgen Hambrecht richtete einen Appell an die deutsche Wirtschaft: "Boom wie Baisse haben in der Vergangenheit in den Forschungslabors der Wirtschaft ihre Spuren hinterlassen. Angesichts der sich abzeichnenden Konjunkturkrise müssen wir alles tun, um diesen Zusammenhang abzumildern." Die Unternehmen dürften nun trotz schrumpfender Märkte und sich leerender Auftragsbücher nicht an Forschung und Entwicklung sparen. Hambrecht sprach sich gegen nur kurzfristig wirksame Subventionen für den privaten Konsum aus. Stattdessen benötige Deutschland mehr Investi-tionen in Wissenschaft, Bildung, Schulen, Universitäten und Infrastruktur. "Diese Investitionen sind das beste Konjunkturprogramm", mahnte Hambrecht.

Die internen FuE-Aufwendungen der Wirtschaft sind 2007 um 4,4 % auf 43,0 Mrd. Euro gestiegen. Der Anteil der FuE-Gesamtaufwendungen, der in den Unternehmen unmittelbar für FuE eingesetzt wird, lag unverändert bei 1,77 % des Bruttoinlandsprodukts. "Die Wirtschaft hat ihre starke Stellung im FuE-Umfeld behauptet, wenn auch nicht ausgebaut", erklärte Christoph Grenzmann, Leiter der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik. Die anderen Sektoren Staat und Hochschulen hätten 2007 ihre FuE-Aktivitäten nicht überproportional ausgedehnt, so Grenzmann weiter. Damit setzte Deutschland unverändert insgesamt 2,54 % des Bruttoinlandsprodukts für FuE ein.

Der Generalsekretär des Stifterverbandes Andreas Schlüter kommentierte die aktuellen Zahlen skeptisch. Weder Deutschland noch Europa werde die kritische Schwelle von drei Prozent knacken. Die Forschungsintensität in der Europäischen Union lag über alle Sektoren 1999 bei 1,72 % des Bruttoinlandsprodukts und ist bis 2006 auf gerade einmal 1,76 % gestiegen. Erst für 2007 scheint sich ein gewisser Fortschritt auf 1,83 % abzuzeichnen. Das sei bei weitem zu wenig, um mit den beiden anderen großen Technologienationen auf Augenhöhe zu kommen, sagte Schlüter. Japan steht 2006 bei FuE-Aufwendungen in Höhe von 3,39 % des BIP, die USA schaffen 2,61 %.

"Deutschland ist als große Industrie- und Wirtschaftsnation aufgerufen, für den Wandel in Europa die Führungsrolle und Vorbildfunktion zu übernehmen", sagte Schlüter. Staat und Wirtschaft sollten "unverdrossen daran weiterarbeiten, unser Bildungs- und Wissenschaftssystem leistungsfähig zu halten und leistungsfähiger zu machen", sagte Schlüter.

Frank Stäudner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie