Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erbringt rund ein Viertel der deutschen Wirtschaftsleistung

12.04.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, anlässlich der Hannover Messe mitteilt, erbrachte die deutsche Industrie (Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe) im Jahr 2001 eine Bruttowertschöpfung in jeweiligen Preisen von 483,77 Mrd. Euro. Mit einem Wertschöpfungsanteil von rund einem Viertel ist sie damit nach wie vor ein sehr bedeutender Wirtschaftsbereich. In der Europäischen Union betrug der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung im Jahr 2001 rund 22 %, während sich der Industrieanteil in den USA im Jahr 2000 auf knapp ein Fünftel belief.

Die Wirtschaftsleistung in der deutschen Industrie wurde im Jahr 2001 von 8,52 Mill. Erwerbstätigen erbracht, im Jahr 1991 waren hier noch 11,32 Mill. Personen tätig. 22 % aller Erwerbstätigen in Deutschland waren 2001 in der Industrie beschäftigt (1991: 29 %). Da die Wirtschaftsleistung (Bruttowertschöpfung in konstanten Preisen von 1995) zwischen 1991 und 2001 annähernd gleich blieb, stieg die Arbeitsproduktivität in diesem Zeitraum um etwa 30 %.

Die Bruttoanlageinvestitionen der deutschen Industrie betrugen im Jahr 2000 85,51 Mrd. Euro; das sind rund 19% der Bruttoanlageinvestitionen aller Wirtschaftsbereiche in Deutschland. Ende der achtziger Jahre hatte dieser Anteil für die Industrie im früheren Bundesgebiet noch bei über 20 % gelegen.

An den Ex- und Importen Deutschlands haben die Güter der Industrie einen hohen Anteil. So waren im Jahr 2000 rund 86 % der Exporte Güter des Produzierenden Gewerbes ohne Bauleistungen, gleichzeitig entfielen rund 78 % der Importe auf Güter dieser Art. Damit trugen die Industriegüter erheblich zum Exportüberschuss Deutschlands bei.

Das Statistische Bundesamt ist als einer der größten Informationsdienstleister Deutschlands mit seinem umfassenden Angebot auch in diesem Jahr wieder auf der Hannover Messe vertreten. In Halle 18, Stand H16, finden Sie unseren Gemeinschaftsstand mit dem Statistischen Amt des Landes Niedersachsen.

Hier zeigen wir Ihnen neben unserem vollständigen Internet-Angebot gerne unsere Publikationen sowie das weitere vielfältige Spektrum der amtlichen Statistik auf regionaler und auf Bundesebene.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Weitere Auskünfte erteilen: Hellwart Glässer,
Telefon: (0611) 75-2205,
E-Mail: hellwart.glaesser@destatis.de

Annette Pfeiffer
Telefon: (0611) 75 - 4486
E-Mail: annette.pfeiffer@destatis.de


Hellwart Glässer | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie