Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2007

23.08.2007
Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 14. August mitgeteilt hat, hat sich der Aufschwung der deutschen Wirtschaft etwas verlangsamt: Um 0,3% war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - preis-, saison- und kalenderbereinigt - im zweiten Quartal 2007 höher als im ersten Quartal des Jahres.

Das BIP misst den Wert der im Inland erwirtschafteten Leistung. Im ersten Quartal 2007 war die Wirtschaftsleistung um 0,5% gestiegen.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA)Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2005 2006 2007
3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj
+ 0,6% + 0,3% + 0,9% + 1,3% + 0,7% + 1,0% + 0,5% + 0,3%
Das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2007 wurde vor allem durch den dynamischen Außenhandel getragen: Während wieder mehr exportiert wurde, gingen die preisbereinigten Importe im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres zurück. Dementsprechend trug der Außenbeitrag mit 0,8%-Punkten zum saisonbereinigten BIP-Wachstum bei.

Auch aus dem Inland kamen positive Wachstumsimpulse, jedoch in wesentlich geringerem Umfang: Die privaten Konsumausgaben verzeichneten im Vorquartalsvergleich - nach dem deutlichen Rückgang im ersten Quartal des Jahres - im Berichtsquartal wieder ein Plus von 0,6%. Der Staat konsumierte dagegen etwas weniger als zu Beginn des Jahres. Während in Ausrüstungen wiederum deutlich mehr investiert wurde als im ersten Quartal (+ 2,5%), waren die Bauinvestitionen im Berichtsquartal stark rückläufig (- 4,8%). Die Vorratsveränderungen haben das BIP-Wachstum ebenfalls gebremst (mit - 0,6%-Punkten).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Im Vorjahresvergleich nahm die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2007 um 2,5% zu, nach 3,3% (kalenderbereinigt 3,6%) im ersten Quartal des Jahres. Anders als in den Vorquartalen war im Berichtsquartal kein Kalendereffekt zu verzeichnen, da genauso viele Arbeitstage zur Verfügung standen wie im zweiten Quartal 2006.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte)Veränderung gegenüber dem Vorjahr:

2005 2006 2007
3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj 3. Vj 4. Vj 1. Vj 2. Vj
+ 1,3% + 1,0% + 3,4% + 1,6% + 2,7% + 3,7% + 3,3% + 2,5%
Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2007 wurde von 39,6 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 671 000 Personen oder 1,7% mehr als ein Jahr zuvor.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im zweiten Quartal 2007 im Vorjahresvergleich um 0,7% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet erhöhte sich die Arbeitsproduktivität mit 0,6% etwas weniger stark, da im Durchschnitt jeder Erwerbstätige etwas länger arbeitete als noch vor einem Jahr.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) trugen alle Wirtschaftsbereiche mit Ausnahme der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 1,0%) positiv zur Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal 2007 bei. Den geringsten Zuwachs gab es im Baugewerbe. Nach dem auch witterungsbedingten Rekordergebnis des ersten Quartals nahm die Bruttowertschöpfung im Berichtsquartal nur leicht um 0,3% zu. Auch die öffentlichen und privaten Dienstleister verzeichneten lediglich einen geringen Zuwachs (+ 0,5%). Dagegen wurde in den anderen beiden Dienstleistungsbereichen, Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,7%) sowie Finanzierung und Vermietung (+ 3,2%), eine deutlich höhere Wirtschaftsleistung erzielt als ein Jahr zuvor. Spitzenreiter war das Produzierende Gewerbe (ohne Baugewerbe) mit + 5,3%. Insgesamt stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche um 2,9%.

Auf der Verwendungsseite kamen die Wachstumsimpulse im zweiten Quartal 2007 vor allem vom weiterhin dynamischen Außenhandel: Die ungebrochene Nachfrage aus dem Ausland sorgte dafür, dass die Exporte mit real 9,4% deutlich stärker stiegen als die Importe (+ 6,1%). Der daraus resultierende Exportüberschuss (Außenbeitrag) trug mit 1,7%-Punkten zum Wirtschaftswachstum bei.

Auch aus dem Inland kamen im preisbereinigten Vorjahresvergleich positive Wachstumsimpulse, jedoch in wesentlich geringerem Umfang. So wurde zwar in Ausrüstungen wiederum deutlich mehr investiert als vor einem Jahr (+ 8,8%), die Investitionen in Bauten waren jedoch leicht rückläufig (- 0,4%). Auch die privaten Konsumausgaben gingen - anders als im Vorquartalsvergleich - leicht um 0,2% zurück, was, wie schon im ersten Quartal des Jahres, insbesondere im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuererhöhung zu Jahresbeginn zu sehen ist. Eine differenzierte Betrachtung des privaten Konsums zeigt zudem, dass der Rückgang in der ersten Jahreshälfte überwiegend auf den Einbruch bei den privaten Pkw-Käufen zurückzuführen war. Die privaten Haushalte hatten die Mehrwertsteuererhöhung offensichtlich antizipiert und für das Jahr 2007 geplante Käufe von Pkws in das vierte Quartal 2006 vorgezogen, sodass die privaten Konsumausgaben insgesamt zum Jahresende 2006 kräftig gestiegen waren. Die staatlichen Konsumausgaben waren im Berichtsquartal dagegen höher als im zweiten Quartal 2006 (+ 2,1%).

In jeweiligen Preisen war im zweiten Quartal 2007 das Bruttoinlandsprodukt um 4,2% und das Bruttonationaleinkommen um 3,7% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen nahm um 3,3% zu. Das Arbeitnehmerentgelt war wie schon im ersten Quartal deutlich höher als vor einem Jahr (+ 2,9%) und blieb nur knapp hinter der Zunahme der Unternehmens- und Vermögenseinkommen zurück (+ 3,9%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg um 1,9% und damit etwas stärker als die nominalen privaten Konsumausgaben (+ 1,6%). Die Sparquote der privaten Haushalte erhöhte sich von 10,0% im zweiten Quartal 2006 auf 10,4% im Berichtsquartal.

Über die Erstberechnung des zweiten Quartals 2007 hinaus wurden zu diesem Termin - wie jedes Jahr im August - auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der letzten vier Jahre (ab 2003) überarbeitet. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen einbeziehen zu können. Zum jetzigen Zeitpunkt waren dies insbesondere die Ergebnisse der Unternehmensstrukturerhebungen sowie der Umsatzsteuerstatistik jeweils für das Berichtsjahr 2005.

Diese regelmäßigen Korrekturen liegen in der Natur der Berechnungen: Um möglichst frühzeitig aktuelle Zahlen veröffentlichen zu können, werden die Ergebnisse auf unvollständiger Datenlage berechnet und zum Teil geschätzt. Erst nach rund vier Jahren, wenn nahezu alle notwendigen Basisstatistiken vollständig vorliegen, gelten die Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen - vorbehaltlich so genannter großer, konzeptbedingter Revisionen - als "endgültig" (zu diesem Termin also die Daten für 2003).

Die Neuberechnungen führten unter anderem zu einer Erhöhung der Veränderungsrate des BIP für das Jahr 2006 um 0,1%-Punkte auf nun 2,9% sowie zu Korrekturen für die Ergebnisse des Jahres und der Quartale 2005 um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte. Eine komplette Gegenüberstellung der Ergebnisse für das BIP erfolgte bereits in der Schnellmeldung zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2007 vom 14.

August 2007.

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 1.2 "Vierteljahresergebnisse" (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 "Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1" (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de /publikationen kostenfrei erhältlich. Einen ausführlichen Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen finden Sie ebenfalls kostenfrei im Internet unter http://www.destatis.de --> Publikationen --> Qualitätsberichte --> Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie