Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knapp 50 000 Insolvenzen im Jahr 2001

13.03.2002


Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, gab es im Jahr 2001 in Deutschland rund 49 300 Insolvenzen, darunter 32 300 von Unternehmen und 13 300 von Verbrauchern. Die übrigen 3 800 Fälle betrafen Regelinsolvenzen gegen natürliche Personen (z. B. Gesellschafter eines Unternehmens) sowie Nachlassangelegenheiten. Im Vergleich zum Jahr 2000 gab es 17 % mehr Insolvenzen und 14 % mehr Unternehmensinsolvenzen. Damit setzte sich der seit Anfang der 90er Jahre zu beobachtende Anstieg der Insolvenzzahlen fort. Nur im Jahr 1999 hatte die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 5 % abgenommen, war jedoch bereits im Jahr 2000 wieder um 7 % gestiegen.

Die deutlich höhere Gesamtzahl der Insolvenzen in den letzten beiden Jahren hängt auch mit der Änderung des Insolvenzrechts zusammen, das seit 1999 für Verbraucher und das Kleingewerbe die Möglichkeit der Entschuldung in Form eines vereinfachten Verfahrens vorsieht. Der starke Anstieg der Verbraucherinsolvenzen in der ersten Jahreshälfte 2001 um über 50 % schwächte sich in der zweiten Jahreshälfte deutlich ab, nachdem eine erneute Änderung der Insolvenzordnung angekündigt wurde, die den Verbrauchern Erleichterungen durch eine Verkürzung der Wohlverhaltensphase von sieben auf sechs Jahre und die Möglichkeit der Stundung der Verfahrenskosten bringen sollte. Dies mag Antragsteller bewogen haben, diese Gesetzesänderung abzuwarten, die am 1. Dezember 2001 in Kraft getreten ist. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen hat im Jahr 2001 wohl vor allem deshalb nur um 27 % zugenommen.

Die Gerichte ermittelten für alle Insolvenzanträge im Jahr 2001 offene Forderungen von über 31 Mrd. Euro (2000: 24 Mrd. Euro). Bei den betroffenen Unternehmen waren über 200 000 Arbeitnehmer beschäftigt. Tatsächlich dürfte die Zahl aber höher liegen, da bei mehr als einem Fünftel aller Anträge keine Angaben zu den Beschäftigten gemacht wurden.

Mit der Einführung des neuen Insolvenzrechts sollte der Anteil der mangels Masse abgewiesenen Insolvenzverfahren verringert werden, weil nur ein eröffnetes Verfahren die gleichzeitige und gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger sicherstellt. Die aktuelle Entwicklung geht in diese Richtung: Waren 1998 noch 72 % aller Insolvenzanträge gegen Unternehmen abgelehnt worden, weil die Kosten der Verfahren nicht aufgebracht werden konnten, waren es 1999 noch 64 %, im Jahr 2000 58 % und im Jahr 2001 54 %.

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren

... mehr zu:
»Insolvenz »Kleingewerbe

insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)


nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

Insgesamt

Insgesamt

25 230

22 360

1 736

49 326

+ 16,7

dar.: Neue Länder

4 979

5 691

149

10 819

+ 9,5

Unternehmen (einschl. Kleingewerbe)

Zusammen

14 646

17 551

81

32 278

+ 14,3

dar.: Neue Länder

3 693

4 793

20

8 506

+ 5,7

nach Wirtschaftsbereichen

Land- und Forstwirtschaft

229

308

1

538

+ 14,5

Fischerei und Fischzucht

5

2

7

+/– 0

Bergbau und Gewinnung von
  Steinen und Erden


16


15



31


+ 29,2

Verarbeitendes Gewerbe

2 276

1 372

7

3 655

+ 10,6

Energie- und Wasserversorgung

11

9

+ 17,6

Baugewerbe

3 957

5 055

14

9 026

+ 11,4

Handel, Instandhaltung und
  Reparatur v. Kfz u. Gebrauchs-
  gütern



2 845



3 137



23



6 005



+ 6,8

Gastgewerbe

634

1 558

12

2 204

+ 14,4

Verkehr- u. Nachrichtenüber-
  mittlung


933


1 198


6


2 137


+ 24,7

Kredit- u. Versicherungsgewerbe

70

163

-

233

+ 17,7

Grundstücks-, Wohnungswesen,
  Vermietung bewegl. Sachen
  usw.



2 915



3 767



12



6 694



+ 30,0

Erziehung und Unterricht

62

57

1

120

- 9,1

Gesundheits-, Veterinär- u.
  Sozialwesen


271


154


1


426


+ 10,6

Erbringung sonst. Dienst-
  leistungen


422


756


4


1 182


+ 0,3

 

 

Insolvenzverfahren nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen,
Rechtsformen und Alter der Unternehmen

Merkmale

Jahr 2001

beantragte Verfahren

Verfahren
insgesamt

Zu- (+)
bzw.
Ab- (-)
nahme
gegen-
über
2000

eröffnet

mangels
Masse
abge-
wiesen

Schulden-
bereini-
gungs-
plan an-
genommen

Anzahl

%

nach Rechtsformen

Kleingewerbe

891

2 823

81

3 795

+ 27,3

Einzelunternehmen

3 234

3 997

x

7 231

+ 8,5

Personengesellschaften

1 518

1 106

x

2 624

+ 18,7

Gesellschaften m.b.H.

8 517

9 340

x

17 857

+ 12,8

Aktiengesellschaften

332

110

x

442

+ 151,1

Sonstige Rechtsformen

154

175

x

329

- 10,6

dar.: nach Alter der Unternehmen (ohne Kleingewerbe)

Unter 8 Jahre alt

6 548

9 063

x

15 611

+ 12,6

8 Jahre und älter

5 360

3 772

x

9 132

+ 24,9

übrige Schuldner

Zusammen

10 584

4 809

1 655

17 048

+ 21,6

Natürliche Person als Gesell-
  schafter u. Ä.


628


844


x


1 472


+ 30,4

Verbraucher (ohne Kleingewerbe)

9 070

2 552

1 655

13 277

+ 26,7

Nachlässe

886

1 413

x

2 299

- 4,8

 

Weitere Auskünfte erteilt: Jürgen Angele,
Telefon: (0611) 75-2978,
E-Mail:
juergen.angele@destatis.de


Jürgen Angele | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Insolvenz Kleingewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften