Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Februar 2007: + 2,8% gegenüber Februar 2006

20.03.2007
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Februar 2007 um 2,8% höher als im Februar 2006.

Dies ist der niedrigste Stand der Jahresteuerungsrate seit Dezember 2004 (+ 2,9%). Im Januar 2007 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 3,2% und im Dezember 2006 bei + 4,4% gelegen. Gegenüber Januar 2007 stieg der Erzeugerpreisindex um 0,3%.

Überdurchschnittlich hohe Jahresteuerungsraten weisen eine Reihe von Vorleistungsgütern auf. Davon sind sowohl einige Vorleistungsgüter für die Nahrungsmittelindustrie betroffen - die Preise für Futtermittel für Nutztiere lagen im Februar 2007 beispielsweise um 18,4% und die Preise für Mahlerzeugnisse, Stärke und Stärkeerzeugnisse um 11,7% über dem Vorjahresniveau - als auch Vorleistungsgüter für andere Zweige des Verarbeitenden Gewerbes.

Auffällig ist dabei der Preisanstieg von Metallen und Metallerzeugnissen: Walzstahl verteuerte sich im Vergleich zum Februar 2006 um 16,4%, Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus um 15,2%, Rohre aus Eisen oder Stahl um 11,4%, Gießereierzeugnisse um 4,2%. Auch bei anderen Vorleistungsgütern waren im Februar 2007 ähnlich hohe Jahresteuerungsraten zu verzeichnen: Nadelschnittholz + 29,3%, Spanplatten + 18,8%, Drahtwaren + 18,4%, Sekundärrohstoffe + 15,9% sowie Glas und Glaswaren + 8,9%. Der Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr für Vorleistungsgüter insgesamt betrug im Februar 2007 5,5%.

Die Preise für Mineralölprodukte stiegen im Februar 2007 zwar wieder etwas an (+ 1,5% gegenüber Januar 2007), waren aber noch niedriger als im Februar 2006 (- 3,2%). Für einzelne Mineralölprodukte ergaben sich folgende Preisänderungen gegenüber dem Vormonat (beziehungsweise Februar 2006): leichtes Heizöl + 4,4% (- 10,2%), Kraftstoffe + 1,2% (- 1,3%), Flüssiggas - 1,8% (- 18,7%), schweres Heizöl - 5,6% (- 23,4%). Die Preise für elektrischen Strom stiegen im Februar 2007 gegenüber Januar 2007 leicht um 0,6% an, im Vergleich zum Vorjahr lagen die Strompreise um durchschnittlich 1,0% niedriger. Davon waren einzelne Abnehmergruppen in unterschiedlicher Weise betroffen: Während Strom für private Haushalte im Vorjahresvergleich deutlich teurer wurde (+ 4,4%, die Mehrwertsteuererhöhung ist hierbei wie bei allen Erzeugerpreisindizes nicht berücksichtigt), ermäßigten sich die Strompreise für gewerbliche Sondervertragskunden um durchschnittlich 5,2%. Die Erdgaspreise blieben im Februar 2007 gegenüber Januar 2007 nahezu unverändert (+ 0,1%). Im Vergleich zum Vorjahr war Erdgas aber auch im Februar 2007 noch erheblich teurer (+ 9,4%). Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im Februar 2007 gegenüber dem Vorjahr um 3,0% gestiegen.

Weitere signifikante Preissteigerungen gegenüber Februar 2006 wurden auch bei folgenden Güterarten festgestellt: Verlagserzeugnisse (+ 5,8%), Kunststoffe in Primärformen (+ 4,3%), Papier-, Karton- und Pappewaren (+ 3,2%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 3,2%), verarbeitetes Fleisch (+ 2,6%), Maschinen (+ 2,4%) sowie Geräte der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (+ 2,2%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen inländisch gefördertes Erdöl (- 23,8%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 23,2%), elektronische Bauelemente (- 11,0%) sowie nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 5,8%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich im Februar 2007 vor allem Edelmetalle und Halbzeug daraus (+ 6,1%), Spanplatten (+ 4,1%), Futtermittel für Nutztiere (+ 2,1%), Frucht- und Gemüsesäfte (+ 2,0%), Schweinefleisch (+ 1,8%), Aluminium und Halbzeug daraus (+ 1,7%), Walzstahl (+ 0,9%), Stahl- und Leichtmetallbaukonstruktionen (+ 0,7%) sowie Verlagserzeugnisse (+ 0,6%). Sinkende Preise im Vergleich zum Januar 2007 gab es vor allem bei folgenden Erzeugnissen: Raffinierte Öle und Fette (- 4,6%), Blei, Zink und Zinn (- 4,0%), elektronische Bauelemente (- 3,3%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 2,3%), metallische Sekundärrohstoffe (- 2,1%), organische Grundstoffe und Chemikalien (- 1,1%) sowie Kupfer und Kupferhalbzeug (- 1,1%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Pötzsch, Telefon: (0611) 75-2444, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften