Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Februar 2007: + 2,8% gegenüber Februar 2006

20.03.2007
Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Februar 2007 um 2,8% höher als im Februar 2006.

Dies ist der niedrigste Stand der Jahresteuerungsrate seit Dezember 2004 (+ 2,9%). Im Januar 2007 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 3,2% und im Dezember 2006 bei + 4,4% gelegen. Gegenüber Januar 2007 stieg der Erzeugerpreisindex um 0,3%.

Überdurchschnittlich hohe Jahresteuerungsraten weisen eine Reihe von Vorleistungsgütern auf. Davon sind sowohl einige Vorleistungsgüter für die Nahrungsmittelindustrie betroffen - die Preise für Futtermittel für Nutztiere lagen im Februar 2007 beispielsweise um 18,4% und die Preise für Mahlerzeugnisse, Stärke und Stärkeerzeugnisse um 11,7% über dem Vorjahresniveau - als auch Vorleistungsgüter für andere Zweige des Verarbeitenden Gewerbes.

Auffällig ist dabei der Preisanstieg von Metallen und Metallerzeugnissen: Walzstahl verteuerte sich im Vergleich zum Februar 2006 um 16,4%, Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus um 15,2%, Rohre aus Eisen oder Stahl um 11,4%, Gießereierzeugnisse um 4,2%. Auch bei anderen Vorleistungsgütern waren im Februar 2007 ähnlich hohe Jahresteuerungsraten zu verzeichnen: Nadelschnittholz + 29,3%, Spanplatten + 18,8%, Drahtwaren + 18,4%, Sekundärrohstoffe + 15,9% sowie Glas und Glaswaren + 8,9%. Der Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr für Vorleistungsgüter insgesamt betrug im Februar 2007 5,5%.

Die Preise für Mineralölprodukte stiegen im Februar 2007 zwar wieder etwas an (+ 1,5% gegenüber Januar 2007), waren aber noch niedriger als im Februar 2006 (- 3,2%). Für einzelne Mineralölprodukte ergaben sich folgende Preisänderungen gegenüber dem Vormonat (beziehungsweise Februar 2006): leichtes Heizöl + 4,4% (- 10,2%), Kraftstoffe + 1,2% (- 1,3%), Flüssiggas - 1,8% (- 18,7%), schweres Heizöl - 5,6% (- 23,4%). Die Preise für elektrischen Strom stiegen im Februar 2007 gegenüber Januar 2007 leicht um 0,6% an, im Vergleich zum Vorjahr lagen die Strompreise um durchschnittlich 1,0% niedriger. Davon waren einzelne Abnehmergruppen in unterschiedlicher Weise betroffen: Während Strom für private Haushalte im Vorjahresvergleich deutlich teurer wurde (+ 4,4%, die Mehrwertsteuererhöhung ist hierbei wie bei allen Erzeugerpreisindizes nicht berücksichtigt), ermäßigten sich die Strompreise für gewerbliche Sondervertragskunden um durchschnittlich 5,2%. Die Erdgaspreise blieben im Februar 2007 gegenüber Januar 2007 nahezu unverändert (+ 0,1%). Im Vergleich zum Vorjahr war Erdgas aber auch im Februar 2007 noch erheblich teurer (+ 9,4%). Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im Februar 2007 gegenüber dem Vorjahr um 3,0% gestiegen.

Weitere signifikante Preissteigerungen gegenüber Februar 2006 wurden auch bei folgenden Güterarten festgestellt: Verlagserzeugnisse (+ 5,8%), Kunststoffe in Primärformen (+ 4,3%), Papier-, Karton- und Pappewaren (+ 3,2%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 3,2%), verarbeitetes Fleisch (+ 2,6%), Maschinen (+ 2,4%) sowie Geräte der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (+ 2,2%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen inländisch gefördertes Erdöl (- 23,8%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 23,2%), elektronische Bauelemente (- 11,0%) sowie nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 5,8%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich im Februar 2007 vor allem Edelmetalle und Halbzeug daraus (+ 6,1%), Spanplatten (+ 4,1%), Futtermittel für Nutztiere (+ 2,1%), Frucht- und Gemüsesäfte (+ 2,0%), Schweinefleisch (+ 1,8%), Aluminium und Halbzeug daraus (+ 1,7%), Walzstahl (+ 0,9%), Stahl- und Leichtmetallbaukonstruktionen (+ 0,7%) sowie Verlagserzeugnisse (+ 0,6%). Sinkende Preise im Vergleich zum Januar 2007 gab es vor allem bei folgenden Erzeugnissen: Raffinierte Öle und Fette (- 4,6%), Blei, Zink und Zinn (- 4,0%), elektronische Bauelemente (- 3,3%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 2,3%), metallische Sekundärrohstoffe (- 2,1%), organische Grundstoffe und Chemikalien (- 1,1%) sowie Kupfer und Kupferhalbzeug (- 1,1%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Pötzsch, Telefon: (0611) 75-2444, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise