Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist der stärkste Patentanmelder in Deutschland

16.03.2007
Patentportfolio im Bereich Umwelt- und Klimaschutz in den letzten Jahren massiv ausgebaut

In der heute veröffentlichten Jahresstatistik des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) belegt Siemens mit 2501 veröffentlichten Patenten den ersten Platz vor Bosch (2202) und DaimlerChrysler (1626). Gegenüber dem Vorjahr steigerte das Unternehmen seine Anmeldungen in den Feldern Energieerzeugung und -verteilung, Medizintechnik sowie Industrieautomatisierung um sieben Prozent.

"Über die Hälfte dieser Entwicklungen leisten einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz", so Prof. Dr. Winfried Büttner, Leiter Intellectual Property bei Siemens. Insgesamt hält Siemens rund 30.000 Patente allein im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

"Wenn wir analysieren, vor welche Herausforderungen uns die Megatrends stellen, wird schnell ersichtlich, dass unsere Lösungen für die Zukunft unter anderem den steigenden Bedarf nach Mobilität befriedigen, der Ressourcenverknappung Rechnung tragen sowie die steigenden Anforderungen an den Umweltschutz berücksichtigen müssen", so Büttner. Nahezu 50.000 Forscher und Entwickler arbeiten bei Siemens an neuen Produkten, Lösungen und Dienstleistungen - fast die Hälfte davon in Deutschland. Dies ist laut Büttner auch auf die Standortbedingungen zurückzuführen, die sich aus der Clusterpolitik ergeben.

... mehr zu:
»Cluster »Klimaschutz »Patent »Wirkungsgrad

Ein solches Cluster ist beispielsweise Nürnberg, wo sich 500 Unternehmen zum Thema Energie angesiedelt haben, darunter Siemens, ABB und Alstom. Die Firmen kooperieren in der Forschung eng mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Fraunhofer-Gesellschaft. Insgesamt arbeiten in dem Cluster 50.000 Menschen am Thema Energie. Damit bildet die Region die gesamte Wertschöpfungskette ab - angefangen von der universitären Grundlagenforschung, der industriellen Vorfeldforschung, den produktnahen Entwicklungen, bis hin zu mittelständischen Dienstleistern und Zulieferbetrieben.

Dabei entsteht ein Know-how Pool, der durch kurze Wege und intensiven Austausch zu symbiotischen Beziehungen zwischen allen Teilnehmern führt. Die Vorzüge des Standortes bilden sich auch in den Siemens Erfindungszahlen ab.

"Unsere Energie-Strategie" sagte Büttner "liegt zum einen darin, bei der Stromerzeugung die Effizienz der Kraftwerke weiter zu erhöhen und CO2 zu vermeiden. Zum anderen ist es aus unserer Sicht wichtig, den Verbrauch zu senken. Hierfür arbeiten wir kontinuierlich daran, die Energieeffizienz unserer Produkte zu steigern".

Ein Beispiel für die mehr als 30.000 Patente, die Siemens allein im Bereich Umwelt- und Klimaschutz hält, ist ein von Siemens entwickeltes Verfahren, um den so genannten Radialspalt - den Abstand zwischen den Schaufelspitzen des Turbinenrotors und der Gehäusewand - zu verringern und damit die Spaltverluste zu minimieren. Eine hydraulische Anlage verschiebt den Rotor und stellt die optimale Position ein.

Die weltweit größte und leistungsstärkste Gasturbine, die SGT5-8000 H, wird im kombinierten Gas- und Dampfturbinen (GuD)-Betrieb einen Wirkungsgrad von über 60% erreichen. Bisher in Deutschland realisierte GuD-Anlagen erreichen lediglich Wirkungsgrade von ca. 58 Prozent. Die Leistung der neuen Turbine entspricht der von 13 Triebwerken eines Jumbo Jets. Dies reicht aus um die Bevölkerung einer Stadt wie Hamburg mit Strom zu versorgen. Möglich machen das unter anderem neue Materialien und Beschichtungen sowie ein noch weiter verbessertes Design der Turbinenschaufeln und des Verdichters. Dadurch ist eine wesentlich höhere Energieausbeute bei gleichem Einsatz der primären Brennstoffe erreichbar. Hinter diesem technologischen Fortschritt verbergen sich ca. 30 Patentfamilien - das entspricht ungefähr 150 Einzelschutzrechten.

Durch die Verwendung neuer Magneten in Synchronelektromotoren für Kompressoren, Klimatechnik und Pumpen, ist es Siemens gelungen die Leistung der Maschinen bei gleicher Drehzahl um 100% zu steigern. "Eine solche Effizienzsteigerung ist ein Beitrag zum Klimaschutz", erklärte Büttner. "Mit dieser Entwicklung kann die zugeführte Energie bei konstanter Maschinenleistung um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Für unsere Kunden bedeutet das natürlich primär, dass sie weniger Energie verbrauchen und so Energiekosten einsparen. Es bedeutet aber auch, dass es uns gelungen ist, Lösungen zu finden, durch die weltweit insgesamt 130 Terrawattstunden pro Jahr eingespart werden können, was ca. 20% des jährlichen Stromverbrauches in Deutschland entspricht. Dadurch lässt sich eine CO2-Reduktion von 57 Millionen Tonnen erreichen." Diese Entwicklungen werden weltweit durch Patente geschützt.

Guido Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Cluster Klimaschutz Patent Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie