Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsatz der Unternehmen über das Internet weiter auf niedrigem Niveau

14.03.2007
Trotz steigender Umsätze spielt das Internet als Vertriebsweg für Unternehmen in Deutschland immer noch eine untergeordnete Rolle. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg zwar der Anteil der von allen deutschen Unternehmen im Jahr 2005 über das Internet realisierten Umsätze gemessen am Gesamtumsatz im Vergleich zu 2003 um mehr als die Hälfte (+ 58%), bewegte sich jedoch mit 3,8% noch immer auf niedrigem Niveau.

Insgesamt verkauften 2005 rund 12% der Unternehmen in Deutschland ihre Waren oder Dienstleistungen über das Internet, 2 Prozentpunkte mehr als in 2003. Dabei variiert die Nutzung des Internet für den Vertrieb deutlich in Abhängigkeit von der Größe der Unternehmen: Während 11% der Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten im Jahr 2005 Verkäufe über das Internet tätigten, waren es bei Unternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten immerhin 26%.

Die Unternehmen, die im Jahr 2005 tatsächlich Produkte oder Dienstleistungen über das Internet verkauften, erzielten auf diesem Wege 12,5% ihres Gesamtumsatzes (2003: 10%). Das wertmäßige Volumen der Online-Verkäufe ist dabei jedoch stark branchenabhängig: Den höchsten Anteil an Umsätzen über das Internet erzielten 2005 Unternehmen aus dem Wirtschaftszweig Forschung und Entwicklung (37,4%). In den Bereichen Erbringung von sonstigen Dienstleistungen (24,6%), Grundstücks- und Wohnungswesen (23,4%), Vermietung beweglicher Sachen (23,1%) und Datenverarbeitung (22,2%) erreichten die Unternehmen ebenfalls einen stark überdurchschnittlichen Umsatzanteil über den elektronischen Vertriebsweg, obwohl in diesen Bereichen nur verhältnismäßig wenige Unternehmen das weltweite Netz für Verkäufe nutzten. Im Bereich Kultur, Sport und Unterhaltung verkauften demgegenüber mit 29% zwar relativ viele Unternehmen ihre Produkte über das Internet; der damit erzielte Umsatzanteil lag jedoch lediglich bei 7,1%. Das Hotelleriegewerbe (17,3% Umsatzanteil mit Online-Verkäufen) und das Verarbeitende Gewerbe (15,1%) befanden sich beim Branchenvergleich im Mittelfeld.

Von den im Jahr 2005 über das Internet verkauften Produkten und Dienstleistungen entfielen 62% auf Privatkunden und 38% auf andere Unternehmen oder die öffentliche Verwaltung. Damit hat sich das Verhältnis im Vergleich zu 2003 stark zugunsten der Privatkunden verschoben. 2003 war dieses noch nahezu ausgeglichen: 53% der Online-Verkäufe gingen an Privatkunden, 47% entfielen auf andere Unternehmen.

Darüber hinaus hat die Nutzung von speziellen Internetmarktplätzen in den letzten Jahren an Akzeptanz gewonnen. Im Jahr 2005 setzte rund ein Viertel der Unternehmen mit Online-Verkäufen (26%) seine Waren über Internetmarktplätze ab (+ 11 Prozentpunkte gegenüber 2003).

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn Oliver Bauer, Telefon: (01888) 644-8500, E-Mail: ikt@destatis.de

Oliver Bauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Gesamtumsatz Online-Verkauf Privatkunde Umsatzanteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften