Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufspendler mit hohem Einkommen bevorzugen PKW

13.09.2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gaben im Mai 2000 fast zwei Drittel der Berufspendler in Deutschland an, hauptsächlich mit dem eigenen PKW zur Arbeit zu fahren. Bei der Wahl des Verkehrsmittels sind nach den Ergebnissen des Mikrozensus, der europaweit größten jährlichen Haushaltsbefragung zu den Lebens- und Arbeitsverhältnissen in Deutschland, bei dem im Jahr 2000 die Bürger schwerpunktmäßig auch zu ihrem Pendlerverhalten befragt wurden, die Länge der Wegstrecke und die Höhe des individuellen Nettoeinkommens von Bedeutung:

Während 78 % der Pendler mit über 6 000 DM monatlichem Nettoeinkommen mit dem eigenen PKW zur Arbeit kamen, fuhren nur rund 52 % der Pendler mit einem Monatseinkommen zwischen 1 000 und 1 800 DM mit dem PKW. Von den Berufspendlern, die ein monatliches Nettoeinkommen zwischen 2 500 bis 4 000 DM erzielten, nutzten rund 72 % hauptsächlich den PKW für den Weg zur Arbeit.

Öffentliche Verkehrsmittel werden von Berufspendlern mit hohem Einkommen wenig genutzt. Im Mai 2000 wählten lediglich rund 8 % der Berufspendler mit über 6 000 DM monatlichem Nettoeinkommen ein öffentliches Verkehrsmittel. Demgegenüber spielten Bus und Bahn bei Pendlern in den Einkommensklassen "unter 1 000 DM" und "1 000 - 1 800 DM" mit einem Anteil von gut 20 % bzw. 17 % eine wesentlich größere Rolle.

Mit Zunahme des individuellen Nettoeinkommens werden auch längere Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte in Kauf genommen. Gut 29 % der Berufspendler, die mehr als 50 km zur Arbeitsstätte fahren, verfügten im April 2000 über mehr als 4 000 DM; bei Wegstrecken von weniger als 10 km lag der Anteil der Pendler dieser Einkommensklasse nur bei knapp 13 %. In vielen Fällen dürften Pendler die längeren Wege bewusst anstreben, weil nur so ein höheres Einkommen erzielt werden kann.

Längere Pendlerstrecken begünstigen die Nutzung des PKW als schnelles und bequemes Verkehrsmittel: Im Mai 2000 legte nur jeder zweite Pendler Wegstrecken zur Arbeitsstätte von weniger als 10 km mit dem eigenen PKW zurück; zwischen 25 und 50 km bevorzugten gut 82 % aller Berufspendler das eigene Auto. Bei einer Entfernung von 50 km und mehr sinkt der Anteil der Berufspendler mit PKW hingegen auf rund 80 %. Erwerbstätige steigen offenbar bei längeren Pendlerstrecken vom PKW auf andere Verkehrsmittel, z.B. die Eisenbahn, um.

Detaillierte Ergebnisse des Mikrozensus enthält die Veröffentlichung "Leben und Arbeiten in Deutschland - Ergebnisse des Mikrozensus 2000", die unter der Adresse www.statistik-bund.de kostenlos heruntergeladen werden kann.


Weitere Auskünfte erteilt: Holger Breiholz,
Telefon: (01888) 644-8711,


E-mail: mikrozensus@statistik-bund.de

Erwerbstätige im Mai 2000 nach Entfernung für den Hinweg zur Arbeitsstätte,
dem monatlichen Nettoeinkommen
und dem für die längste Strecke benutzten Verkehrsmittel

Ergebnis des Mikrozensus 2000 *)

Gegenstand der Nachweisung

Insgesamt2)

Darunter für die längste Wegstrecke benutztes Verkehrsmittel

Öffent-


liche
Verkehrs-
mittel

darunter

Pkw
(Selbst-
fahrer)

Pkw
(Mitfahrer)

U-/S-Bahn,
2) Mit Angaben zu den freiwilligen Fragen zum Pendlerverhalten.
*) Bevölkerung am Hauptwohnsitz


Holger Breiholz | Mitteilung für die Presse

Weitere Berichte zu: Arbeitsstätte Berufspendler Nettoeinkommen PKW Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>