Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outplacementberatung in Deutschland 2004/2005

02.06.2005


Outplacement-Spezialisten bei sozialverträglichen Personaltrennungen weiterhin gefragt

Der Umsatz in der Outplacementberatungsbranche wächst 2004 um drei Prozent - Erfolgsquote bei unbefristeten Beratungsprogrammen mit 95 Prozent erneut sehr hoch

Trotz schwieriger gesamtwirtschaftlicher Konjunktur bleibt die Nachfrage von Unternehmen nach Outplacementberatungsleistungen in Deutschland hoch. Der Gesamtumsatz der spezialisierten Unternehmensberater, die bei sozialverträglichen Personaltrennungen eingesetzt werden, stieg 2004 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf nunmehr 40 Millionen Euro. Besonders erfolgreich sind die Outplacementberater in ihren zeitlich unbefristeten Beratungsprojekten. 95 Prozent der betreuten Kandidaten können nach Abschluss dieser intensiven Beratungsform trotz des angespannten Arbeitsmarktes einen neuen Job vorweisen, davon 72 Prozent sogar vor Ablauf ihres alten Arbeitsvertrages. Jeder Zweite findet durch eine auf drei Monate befristete Unterstützung durch die Trennungsspezialisten eine Anschlussperspektive. Dies sind Ergebnisse der Studie Outplacementberatung in Deutschland 2004/2005 des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., die heute in Bonn vorgestellt wurden. Allerdings ist der Betreuungsaufwand für die Outplacementberater weiter gestiegen. Die durchschnittliche Beratungsdauer beispielsweise lag 2004 bei rund sieben Monaten. Bei den Marktbefragungen im Jahr 2000 hatte sie noch fünf Monate und im Jahr 2002 sechseinhalb Monate betragen.

Die zweistelligen Wachstumsraten der Jahre 2001 und 2002 konnten die Trennungsspezialisten mit diesem Branchenumsatz allerdings 2004 - aber auch schon 2003 (+ vier Prozent) - nicht mehr erreichen. "Zu Beginn der Jahrtausendwende hat es in Deutschland einen Nachholbedarf im Outplacementberatungsmarkt gegeben. Nach wie vor wird das Trennungsinstrument beispielsweise in den Niederlanden oder in Frankreich aber stärker als bei uns eingesetzt, um Mitarbeiter über die Dauer des Arbeitsverhältnisses hinaus in ihrer beruflichen Weiterentwicklung zu unterstützen. Dies liegt nicht zuletzt an der höheren sozialen Absicherung der Arbeitnehmer sowie den längeren Kündigungsfristen in Deutschland, die eine weichere Abfederung bieten", erläuterte Caterine Schwierz, die Vorsitzende des BDU-Fachverbandes Outplacementberatung. Für die kommenden Jahre erwarten die BDU-Outplacementberater - nicht zuletzt durch politisch veränderte Rahmenbedingungen - eine anhaltende Nachfrage nach ihren Dienstleistungen. "Die sozialen Sicherungssysteme werden absehbar ihre Leistungen weiter abschmelzen. Dies wird in den Unternehmen und bei den Betriebsräten dazu führen, dass sie die Belegschaft bei notwendigen Personaltrennungen in der beruflichen Neuorientierung umfangreicher unterstützen", so Schwierz.

Ein Anteil von 49 Prozent am Gesamtmarktumsatz entfällt auf zeitlich befristete Einzeloutplacement-Projekte. Gut ein Drittel des Branchenumsatzes wird durch zeitlich unbefristete Einzeloutplacementberatungen erzielt. Hierbei werden - im Sinne des Ursprunggedankens der Dienstleistung - die Kandidatinnen und Kandidaten so lange betreut und unterstützt, bis sie einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Bei umfangreicherem Personalabbau in den Unternehmen erfolgt die Neuorientierung in Gruppenberatungen, häufig kombiniert mit abschließenden Einzelberatungen. Deren Anteil am Gesamtumsatz betrug 2004 rund 15 Prozent. Verstärkt hat sich der Trend zu kürzeren Laufzeiten bei den Beratungsprojekten. Besonders die auf drei Monate befristeten Projekte in der Einzeloutplacementberatung werden von den Kunden mit einem Anteil von 54 Prozent (2002: 31 Prozent) an den zeitlich befristeten Mandaten nachgefragt. "Der finanzielle Druck ist in den Unternehmen in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Die zur Verfügung stehenden Budgets werden bei der steigenden Zahl von Trennungsprozessen auf mehr Personen verteilt und die Laufzeiten verringern sich hierdurch", beschreibt der stellvertretende Vorsitzende des BDU-Fachverbandes Outplacementberatung, Ulrich Küntzel, die Ursache.

Der typische Kandidat im Einzeloutplacement war im Jahr 2004 durchschnittlich 42,5 Jahre und seit neun Jahren bei seinem letzten Arbeitgeber beschäftigt. Im Vergleich zur Marktbefragung im Jahr 2002 haben sich hier nur geringfügige Veränderungen ergeben. Bei den zeitlich unbegrenzten Mandaten lag der Anteil der Kandidaten aus den ersten beiden Hierarchieebenen in den Unternehmen bei knapp 60 Prozent. Professionelle Trennungsunterstützung mit zeitlicher Beschränkung ist mit einem Anteil von 19 Prozent bei diesen Top-Führungskräften deutlich seltener zu finden. Für die Mitarbeiter der dritten bis fünften Führungsebene fallen die Outplacementberatungs-Budgets knapper aus. Rund 80 Prozent der zeitlich befristeten Mandate entfallen auf diese Manage-menthierarchien.

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics