Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum der deutschen Ausfuhren in die EU im Mai 2001 praktisch zum Stillstand gekommen

07.08.2001


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes erhöhten sich die deutschen Ausfuhren in die Europäische Union im Mai 2001 binnen Jahresfrist lediglich um 0,1 % auf 57,3 Mrd. DM, während die Ausfuhren insgesamt um 4,5 % auf 106,6 Mrd. DM zugenommen haben.

Die Ausfuhren in die Länder der Eurozone lagen im Mai 2001 mit 44,5 Mrd. DM sogar um 1,0 % niedriger als im Mai 2000, was vor allem auf die um 6,1 % auf 11,1 Mrd. DM rückläufigen Ausfuhren nach Frankreich zurückzuführen ist. Dieser Rückgang beim Handel mit den Ländern der Eurozone wird durch eine Zunahme von 4,2 % auf 12,9 Mrd. DM bei den Ausfuhren in die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, kompensiert. So legten beispielsweise die Ausfuhren in das Vereinigte Königreich im Mai 2001 um 5,9 % auf 9,2 Mrd. DM zu. Dynamischer entwickelte sich mit einem Wert von 49,3 Mrd. DM der Export in Drittländer (+ 10,1 % gegenüber Mai 2000). Hier zogen insbesondere die Ausfuhren nach Russland mit + 56,9 % auf 1,6 Mrd. DM und China mit + 27,1 % auf 2,0 Mrd. DM stark an.

Die deutschen Einfuhren gingen im Mai 2001 um 2,7 % auf insgesamt 92,1 Mrd. DM zurück. Am stärksten nahmen dabei die Einfuhren aus Japan (- 15,6 % auf 4,0 Mrd. DM) und den Niederlanden (- 11,3 % auf 7,5 Mrd. DM) ab. Leicht gestiegen sind die Einfuhren aus den Ländern der Eurozone (+ 1,2 % auf 39,9 Mrd. DM) und aus den mittel- und osteuropäischen Ländern (+ 0,2 % auf 10,9 Mrd. DM).

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Tatbestand

Mai
2001

Januar bis
Mai
2001

Veränderung
gegenüber

Mai
2000

Januar bis
Mai
2000

Mrd. DM

%

Ausfuhr insgesamt

106,6

521,9

+ 4,5

+ 12,1

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

57,3

293,7

+ 0,1

+ 8,3

   Eurozone 1)

44,5

231,0

- 1,0

+ 8,6

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

11,1

59,8

- 6,1

+ 10,1

      Niederlande

6,4

33,1

+ 2,7

+ 6,2

      Italien

7,8

40,0

+ 1,6

+ 11,0

   Nicht Eurozone

12,9

62,7

+ 4,2

+ 7,5

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


9,2


43,6


+ 5,9


+ 8,6

Drittländer

49,3

228,2

+ 10,1

+ 17,3

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


12,4


54,6


+ 18,3


+ 22,6

   USA

11,3

55,6

+ 3,4

+ 15,9

   Japan

2,2

10,7

+ 1,7

+ 8,5

   China

2,0

9,1

+ 27,1

+ 41,5

   Russland

1,6

6,8

+ 56,9

+ 54,5

Einfuhr insgesamt

92,1

458,0

- 2,7

+ 9,1

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

49,4

239,8

- 0,2

+ 8,9

   Eurozone 1)

39,9

192,6

+ 1,2

+ 9,7

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

8,9

43,4

- 4,2

+ 6,0

      Niederlande

7,5

39,2

- 11,3

+ 4,8

      Italien

6,3

29,6

- 2,2

+ 1,3

   Nicht Eurozone

9,6

47,1

- 5,8

+ 5,7

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


6,7


31,9


- 4,0


+ 6,3

Drittländer

42,7

218,3

- 5,3

+ 9,4

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
   europäische Länder


10,9


55,9


+ 0,2


+ 15,2

   USA

8,1

39,9

- 2,1

+ 10,7

   Japan

4,0

20,4

- 15,6

- 5,8

   China

3,0

15,0

- 4,5

+ 12,5

   Russland

2,3

12,1

- 7,3

+ 15,4

1) Eurozone einschl. Griechenland


Weitere Auskünfte erteilt:  Florian Eberth,
Telefon: (0611) 75-2072
E-Mail: florian.eberth@statistik-bund.de


Florian Eberth |

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Eurozone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz