Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Januar 2005: + 3,9% zum Januar 2004

18.02.2005

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Januar 2005 um 3,9% höher als im Januar 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, war dies die höchste Jahresteuerungsrate der Erzeugerpreise seit Juni 2001 (+ 4,3%). Im Dezember 2004 hatte die Jahresveränderungsrate noch bei + 2,9% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Januar 2005 um 0,8% gestiegen.

Für den spürbaren Anstieg der Erzeugerpreise zu Jahresbeginn sorgten vor allem die Verteuerung einiger Energieträger - insbesondere für Erdgas - sowie die anhaltenden Preissteigerungen bei Stahl, die nun auch zunehmend die Preisentwicklung bei nachgelagerten Erzeugnissen beeinflussen.

Die Energiepreise stiegen im Januar 2005 gegenüber Dezember 2004 um durchschnittlich 2,8% an und lagen um 7,3% über dem Stand des Vorjahres. Besonders starke Preiserhöhungen gab es bei Erdgas, das sich gegenüber dem Vormonat um 7,1% und gegenüber dem Vorjahr um 10,5% verteuerte. Diese Gaspreiserhöhungen waren allgemein erwartet worden, da in Deutschland die Gaspreise an die Dynamik der Heizölpreise gekoppelt sind und diesen mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung folgen. Somit schlagen sich jetzt die im Laufe des Jahres 2004 zu beobachtenden Preissteigerungen bei leichtem Heizöl in der Gaspreisentwicklung nieder. Auch alle anderen Energieträger waren im Januar 2005 zum Teil erheblich teurer als vor Jahresfrist. Die Preise für Steinkohle erhöhten sich gegenüber dem Januar 2004 um 35,9%, für Mineralölerzeugnisse um 9,2% (darunter Diesel + 11,1%, leichtes Heizöl + 26,7%), für elektrischen Strom um 2,5%, für Fernwärme um 4,9% und für Wasser um 3,2%. Ohne Energie stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0% an.

Auch zu Jahresbeginn 2005 setzten sich die Stahlpreiserhöhungen weiter fort: Walzstahl insgesamt verteuerte sich gegenüber dem Dezember 2004 um 3,2% und gegenüber dem Vorjahr um 41,0%. Besonders starke Preissteigerungen waren im Januar bei folgenden Stahlsorten zu verzeichnen: unlegierter Stab- und Flachstahl (+ 10,5% gegenüber Dezember 2004 bzw. + 46,8% gegenüber Januar 2004), kaltgewalztes Blech (+ 6,0% bzw. + 44,0%), Blankstahl (+ 6,0% bzw. + 48,9%), schmelztauchveredeltes Blech (+ 5,9% bzw. + 37,4%) sowie Grobblech (+ 5,8% bzw. + 39,3%). Die Stahlpreiserhöhungen seit Jahresbeginn 2004 wirken sich zunehmend auf die Preisentwicklung von Erzeugnissen mit hohem Stahlanteil aus. So waren Drahtwaren im Januar 2005 um 32,9% teurer als im Januar 2004, Behälter aus Eisen oder Stahl um 27,6%, Rohre aus Eisen oder Stahl um 26,3%, Stahl- und Leichtmetallbaukonstruktionen um 9,2% und Dampfkessel um 8,5%.

Weitere überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im Januar 2005 bei folgenden Gütern: Polyethylen (+ 36,9%),Tabakerzeugnisse (+ 24,7%), PVC (+ 23,4%), metallische Sekundärrohstoffe (+ 19,5%), Kupfer und Kupferhalbzeug (+ 15,8%), Schweinefleisch (+ 14,1%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 12,7%), synthetischer Kautschuk (+ 10,4%), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (+ 9,2%), Spanplatten (+ 8,8%), Flachglas (+ 6,5%), Maschinen für die Metallerzeugung (+ 6,5%), nichtmetallische Sekundärrohstoffe (+ 6,2%), Verpackungsmittel aus Kunststoff (+ 6,1%) sowie LKW-Reifen (+ 6,1%).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Januar 2005 unter anderem: Elektronische Bauelemente (- 17,1%, darunter elektronisch integrierte Schaltungen - 28,4%), Futtermittel für Nutztiere (- 12,7%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 11,5%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 7,8%), pflanzliche und tierische Öle und Fette (- 7,0%) sowie Fischerzeugnisse (- 5,7%).

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugerpreis Preissteigerung Sekundärrohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten