Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erzeugerpreise Januar 2005: + 3,9% zum Januar 2004

18.02.2005

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Januar 2005 um 3,9% höher als im Januar 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, war dies die höchste Jahresteuerungsrate der Erzeugerpreise seit Juni 2001 (+ 4,3%). Im Dezember 2004 hatte die Jahresveränderungsrate noch bei + 2,9% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Januar 2005 um 0,8% gestiegen.

Für den spürbaren Anstieg der Erzeugerpreise zu Jahresbeginn sorgten vor allem die Verteuerung einiger Energieträger - insbesondere für Erdgas - sowie die anhaltenden Preissteigerungen bei Stahl, die nun auch zunehmend die Preisentwicklung bei nachgelagerten Erzeugnissen beeinflussen.

Die Energiepreise stiegen im Januar 2005 gegenüber Dezember 2004 um durchschnittlich 2,8% an und lagen um 7,3% über dem Stand des Vorjahres. Besonders starke Preiserhöhungen gab es bei Erdgas, das sich gegenüber dem Vormonat um 7,1% und gegenüber dem Vorjahr um 10,5% verteuerte. Diese Gaspreiserhöhungen waren allgemein erwartet worden, da in Deutschland die Gaspreise an die Dynamik der Heizölpreise gekoppelt sind und diesen mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung folgen. Somit schlagen sich jetzt die im Laufe des Jahres 2004 zu beobachtenden Preissteigerungen bei leichtem Heizöl in der Gaspreisentwicklung nieder. Auch alle anderen Energieträger waren im Januar 2005 zum Teil erheblich teurer als vor Jahresfrist. Die Preise für Steinkohle erhöhten sich gegenüber dem Januar 2004 um 35,9%, für Mineralölerzeugnisse um 9,2% (darunter Diesel + 11,1%, leichtes Heizöl + 26,7%), für elektrischen Strom um 2,5%, für Fernwärme um 4,9% und für Wasser um 3,2%. Ohne Energie stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0% an.

Auch zu Jahresbeginn 2005 setzten sich die Stahlpreiserhöhungen weiter fort: Walzstahl insgesamt verteuerte sich gegenüber dem Dezember 2004 um 3,2% und gegenüber dem Vorjahr um 41,0%. Besonders starke Preissteigerungen waren im Januar bei folgenden Stahlsorten zu verzeichnen: unlegierter Stab- und Flachstahl (+ 10,5% gegenüber Dezember 2004 bzw. + 46,8% gegenüber Januar 2004), kaltgewalztes Blech (+ 6,0% bzw. + 44,0%), Blankstahl (+ 6,0% bzw. + 48,9%), schmelztauchveredeltes Blech (+ 5,9% bzw. + 37,4%) sowie Grobblech (+ 5,8% bzw. + 39,3%). Die Stahlpreiserhöhungen seit Jahresbeginn 2004 wirken sich zunehmend auf die Preisentwicklung von Erzeugnissen mit hohem Stahlanteil aus. So waren Drahtwaren im Januar 2005 um 32,9% teurer als im Januar 2004, Behälter aus Eisen oder Stahl um 27,6%, Rohre aus Eisen oder Stahl um 26,3%, Stahl- und Leichtmetallbaukonstruktionen um 9,2% und Dampfkessel um 8,5%.

Weitere überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im Januar 2005 bei folgenden Gütern: Polyethylen (+ 36,9%),Tabakerzeugnisse (+ 24,7%), PVC (+ 23,4%), metallische Sekundärrohstoffe (+ 19,5%), Kupfer und Kupferhalbzeug (+ 15,8%), Schweinefleisch (+ 14,1%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 12,7%), synthetischer Kautschuk (+ 10,4%), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (+ 9,2%), Spanplatten (+ 8,8%), Flachglas (+ 6,5%), Maschinen für die Metallerzeugung (+ 6,5%), nichtmetallische Sekundärrohstoffe (+ 6,2%), Verpackungsmittel aus Kunststoff (+ 6,1%) sowie LKW-Reifen (+ 6,1%).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Januar 2005 unter anderem: Elektronische Bauelemente (- 17,1%, darunter elektronisch integrierte Schaltungen - 28,4%), Futtermittel für Nutztiere (- 12,7%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 11,5%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 7,8%), pflanzliche und tierische Öle und Fette (- 7,0%) sowie Fischerzeugnisse (- 5,7%).

Klaus Pötzsch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Erzeugerpreis Preissteigerung Sekundärrohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie