Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,6 % Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2001

11.06.2001


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt, der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, im ersten Quartal 2001 im Vergleich zum ersten Quartal 2000 real um 1,6 %. Das war das niedrigste vierteljährliche Wachstum seit dem dritten Quartal 1999.

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (Ursprungswerte):

Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahresquartal:

1999

2000

2001

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

1,4 %

1,6 %

2,4 %

3,7 %

3,5 %

2,8 %

1,9 %

1,6 %

Im ersten Quartal 2001 stand rund ein Arbeitstag weniger als im entsprechenden Quartal des Vorjahres zur Verfügung. Würde dieser Kalendereffekt herausgerechnet, so ergäbe sich im ersten Vierteljahr 2001 eine Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsprodukts gegenüber dem Vorjahresquartal von 2,0 %.

Nach rechnerischer Ausschaltung von saison- und kalenderbedingten Schwankungen (Census X-12-ARIMA) nahm das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal 2001 gegenüber dem Vorquartal um 0,4 % zu und damit stärker als im vierten Quartal 2000 (+ 0,2 %).

Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 (saison- und kalenderbereinigte Werte):

Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

1999

2000

2001

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

– 0,1 %

0,9 %

0,9 %

1,0 %

1,2 %

0,3 %

0,2 %

0,4 %

Die Wirtschaftsleistung wurde im ersten Quartal 2001 von 38,26 Mill. Erwerbstätigen erbracht, das waren 361 000 Personen oder 1,0 % mehr als ein Jahr zuvor. Die Erwerbslosigkeit (internationale Abgrenzung) nahm im ersten Quartal 2001 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 154 000 Personen (– 4,4 %) auf 3,37 Mill. Personen ab. Der Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtzahl der Erwerbspersonen verringerte sich damit von 8,5 % im ersten Quartal 2000 auf 8,1 % im ersten Quartal 2001.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als Bruttoinlandsprodukt in Preisen von 1995 je Erwerbstätigen, stieg im Durchschnitt des ersten Quartals 2001 um 0,6 %. Je Arbeitsstunde gerechnet ergibt sich ein höherer Anstieg (+ 1,8 %), was unter anderem auf die geringere Zahl von Arbeitstagen zurückzuführen sein dürfte.

Die Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts zeigt, dass die stärksten Wachstumsimpulse von den Bereichen Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister ausgingen, deren Wertschöpfung im ersten Quartal 2001 real um 4,5 % über dem Vorjahreswert lag. Auch das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 3,3 %) und der Bereich Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 2,2 %) legten überdurchschnittlich zu. Dagegen erhöhte sich die reale Wertschöpfung der öffentlichen und privaten Dienstleister nur geringfügig (+ 0,5 %); die des Baugewerbes ging außergewöhnlich stark zurück (– 13,0 %).

Die Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in Preisen von 1995 zeigt, dass das relativ schwache Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2001 aus einem unterdurchschnittlichen Anstieg der realen privaten (+ 1,1 %) und staatlichen (+ 0,3 %) Konsumausgaben sowie einem Rückgang der realen Anlageinvestitionen um 3,2 % resultierte. Bei den Anlageinvestitionen wiesen die Ausrüstungen (+ 5,6 %) und die sonstigen Anlagen (+ 5,9 %) Zunahmen auf, die Bauinvestitionen gingen dagegen deutlich zurück (– 10,6 %). Als Stütze des Wirtschaftswachstums erwies sich der Außenbeitrag, der aufgrund der im Vergleich zu den Exportpreisen stärker gestiegenen Importpreise real mit 0,7 %-Punkten zum Wirtschaftswachstum beitrug. Die Vorratsveränderungen hatten einen Wachstumsbeitrag von 0,9 %-Punkten.

In jeweiligen Preisen waren im ersten Quartal 2001 das Bruttoinlandsprodukt um 2,5 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,7 % größer als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen lag mit 726,6 Mrd. DM (371,5 Mrd. Euro) um 2,4 % über dem Wert des ersten Quartals 2000. Das Arbeitnehmerentgelt nahm im Berichtsquartal um 2,9 % zu und die Unternehmens- und Vermögenseinkommen stiegen um 1,2 %. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte war 3,6 % höher als im ersten Vierteljahr 2000; die Sparquote der privaten Haushalte lag bei 13,8 %.

Das Jahresergebnis und die Quartalsergebnisse für das Jahr 2000 wurden, wie zu diesem Zeitpunkt üblich, nicht überarbeitet.

Weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.statistik-bund.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18, "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen", Reihe 3 "Vierteljahresergebnisse der Inlandsproduktsberechnung" (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestellnummer: 2180300-01321) ausführlichere Ergebnisse veröffentlicht. Diese Fachserie sowie weitere Veröffentlichungen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.


Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

 

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

Private Konsumausgaben

3,0

3,8

3,1

2,3

3,0

Konsumausgaben des Staates

2,7

1,7

0,7

1,6

2,6

Bruttoanlageinvestitionen

7,3

2,5

1,1

1,3

– 2,9

   Ausrüstungsinvestitionen

11,0

8,7

9,8

9,0

6,2

   Bauinvestitionen

4,6

– 1,7

– 4,2

– 4,9

– 10,1

   Sonstige Anlagen

9,1

7,0

5,0

5,8

3,8

Inländische Verwendung

3,2

3,4

3,2

2,9

2,6

Exporte

19,0

15,0

14,4

16,5

11,4

Importe

18,5

16,9

17,3

22,0

12,1

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

3,5

3,0

2,4

1,5

2,5

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

Private Konsumausgaben

1,5

2,8

1,5

0,5

1,1

Konsumausgaben des Staates

1,8

1,9

0,5

1,5

0,3

Bruttoanlageinvestitionen

7,3

2,0

0,5

0,7

– 3,2

   Ausrüstungsinvestitionen

11,2

8,2

8,8

7,9

5,6

   Bauinvestitionen

4,1

– 2,5

– 4,9

– 5,5

– 10,6

   Sonstige Anlagen

12,6

9,9

8,1

8,6

5,9

Inländische Verwendung

2,0

2,4

1,9

1,5

0,9

Exporte

17,0

12,2

11,2

12,9

8,6

Importe

11,3

8,8

8,6

12,3

6,9

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

3,7

3,5

2,8

1,9

1,6

Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

    BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

2,2

1,5

1,3

0,5

0,6

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

4,0

2,7

2,1

1,8

2,7

In Preisen von 1995

4,3

3,3

2,5

2,2

1,8

Volkseinkommen

4,2

2,1

2,1

2,1

2,4

Arbeitnehmerentgelt

3,4

2,6

3,1

2,8

2,9

Unternehmens- und


  Vermögenseinkommen

5,8

0,8

– 0,1

– 0,3

1,2

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

0,8

1,6

0,8

0,3

0,6

Konsumausgaben des Staates

0,3

0,3

0,1

0,3

0,1

Bruttoanlageinvestitionen

1,5

0,5

0,1

0,2

– 0,7

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,9

0,7

0,7

0,7

0,5

Vorratsveränderungen u.ä.

– 0,7

0,0

0,9

0,7

0,9

Außenbeitrag

1,7

1,1

0,8

0,4

0,7

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorjahreszeitraums.

Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen und Volkseinkommen

Saison- und kalenderbereinigt mit CENSUS X-12-ARIMA

 

2000

2001

1. Vj

2. Vj

3. Vj

4. Vj

1. Vj

Veränderung gegenüber dem Vorquartal in %

Verwendung des Bruttoinlandsprodukts

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

 

 

 

 

 

Private Konsumausgaben

0,7

1,5

0,3

0,5

0,8

Konsumausgaben des Staates

1,3

– 0,3

0,0

0,8

1,9

Bruttoanlageinvestitionen

1,9

0,2

0,8

0,0

– 2,4

   Ausrüstungsinvestitionen

6,4

1,4

3,0

0,7

1,7

   Bauinvestitionen

– 1,1

– 0,7

– 0,8

– 0,7

– 5,6

   Sonstige Anlagen

1,4

0,8

0,5

3,1

– 0,7

Inländische Verwendung

0,6

1,5

0,7

0,7

– 0,0

Exporte

5,2

3,7

3,5

5,4

– 0,7

Importe

4,8

5,4

4,4

7,5

– 4,6

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

0,8

1,0

0,4

0,1

1,4

In Preisen von 1995

 

 

 

 

 

Private Konsumausgaben

0,1

1,5

– 0,4

0,1

0,1

Konsumausgaben des Staates

1,7

– 0,2

– 0,6

0,7

0,4

Bruttoanlageinvestitionen

1,6

– 0,0

0,8

– 0,1

– 2,4

   Ausrüstungsinvestitionen

6,1

0,9

3,1

0,4

1,7

   Bauinvestitionen

– 1,3

– 0,8

– 0,9

– 0,9

– 5,7

   Sonstige Anlagen

2,5

1,3

1,1

3,5

– 0,2

Inländische Verwendung

0,2

1,3

0,2

0,5

– 0,6

Exporte

4,4

2,8

2,8

4,5

– 0,7

Importe

2,2

3,2

2,6

5,5

– 3,7

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

1,0

1,2

0,3

0,2

0,4

Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

    BIP je Erwerbstätigen (Produktivität)

0,5

0,8

0,1

– 0,1

0,3

Bruttonationaleinkommen (Bruttosozialprodukt)

 

 

 

 

 

In jeweiligen Preisen

1,8

0,3

0,1

0,2

2,5

In Preisen von 1995

2,0

0,5

– 0,0

0,4

1,4

Volkseinkommen 2)

3,3

– 1,2

0,4

– 0,4

3,5

Arbeitnehmerentgelt 2)

1,6

0,4

0,7

0,1

1,7


  Vermögenseinkommen 2)

7,7

– 5,0

– 0,3

– 1,6

8,2

Wachstumsbeiträge zum realen BIP in %-Punkten1)

Private Konsumausgaben

0,1

0,8

– 0,2

0,0

0,0

Konsumausgaben des Staates

0,3

– 0,0

– 0,1

0,1

0,1

Bruttoanlageinvestitionen

0,4

– 0,0

0,2

– 0,0

– 0,5

   darunter Ausrüstungsinvestitionen

0,5

0,1

0,3

0,0

0,2

Vorratsveränderungen u.ä.

– 0,6

0,4

0,3

0,3

– 0,2

Außenbeitrag

0,7

– 0,1

0,1

– 0,3

1,0

1) Absolute Veränderung in Prozent des BIP des Vorquartals.

2) Nur saisonbereinigt.


Weitere Auskünfte erteilt das VGR-Infoteam unter:
Telefon: (0611) 75-2626


E-Mail:
vgr-bip-auskunft@statistik-bund.de


  

| Statistisches Bundesamt

Weitere Berichte zu: BIP Bruttoinlandsprodukt Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte