Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Arbeitsunfälle sinkt um mehr als 10 Prozent

03.05.2004


Einen Rückgang an Arbeitsunfällen von über zehn Prozent meldet die Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik (BGFE) für das Jahr 2003. "Das ist das beste Ergebnis in der Geschichte unserer Berufsgenossenschaft", so Olaf Petermann, Hauptgeschäftsführer der BGFE in Köln. Petermann sieht in der erfreulichen Unfallbilanz einen Erfolg der stetigen Präventionsarbeit der Berufsgenossenschaft und ihrer Mitgliedsbetriebe. Als Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung ist die BGFE zuständig für 2,2 Mio. Versicherte in rund 98.000 Betrieben. Die Mitgliedschaft der Unternehmer und der Versicherungsschutz für die Arbeitnehmer sind gesetzlich geregelt.


Ingesamt registrierte die BGFE im vergangenen Jahr 37.305 meldepflichtige Arbeitsunfälle, 5.143 weniger Unfälle als im Jahr 2002. Auch die Wege- und Dienstwegeunfälle gingen 2003 mit 9163 Unfällen (2002: 9758 Unfälle) deutlich zurück. Meldepflichtig sind alle Unfälle auf der Arbeit und dem Weg dorthin, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen nach sich ziehen. Im Berichtszeitraum sank die Zahl der Versicherten um mehr als 30.000 auf 2.172.777.


Vergangenes Jahr ereigneten sich 88 Unfälle mit Todesfolge (2002: 76 Unfälle). 45 Versicherte starben auf dem Weg zu oder von der Arbeit, 15 auf Dienstwegen. 26 Versicherte erlagen ihren Verletzungen in Folge eines Arbeitsunfalls.


Trotz gestiegener Ausgaben - Durchschnittsbeitrag bleibt konstant


Die Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit stiegen im vergangenen Jahr leicht - von 3639 auf 3694 Verdachtsfälle. 131 Versicherte - 23 weniger als im Jahr davor - starben an den Folgen einer Berufskrankheit. In 121 Fällen war "Asbest" die Ursache. Nach wie vor ist Asbest neben Lärm und Hautbelastungen eine wesentliche Ursache für Erkrankungen. Der Kontakt der Versicherten mit Asbest liegt dabei meist Jahrzehnte zurück.


Für Renten gab die BGFE 328,98 Mio. Euro aus, fünf Mio. Euro mehr als im Jahr 2002. Trotz gestiegener Ausgaben bleibt der Durchschnittsbeitrag für die Unfallversicherung unverändert. 0,93 Euro zahlen die Betriebe im Schnitt je 100 Euro Lohn/Gehalt. Um 3,95 Prozent auf 3,42 gestiegen ist die Umlageziffer. Sie beschreibt die Beitragshöhe in der niedrigsten Gefahrklasse 1. Die Unternehmen hatten im letzten Jahr mehr Personal in niedrigen Gefahrklassen gemeldet, so dass die Umlageziffer angepasst werden musste. Die BGFE gehört weiterhin zu den gewerblichen Unfallversicherungsträgern mit den niedrigsten Beitragssätzen. Dazu tragen die geringen Verwaltungskosten der BGFE bei, die seit Mitte der 90er Jahre konstant bei rund fünf Prozent der Gesamtausgaben liegen.


Die Präventionsarbeit wurde 2003 weiter intensiviert. Die BGFE investierte 12 Prozent mehr für Präventionsmaßnahmen wie Schulungen, vorbeugende Untersuchungen sowie die Ersthelfer-Ausbildung. "Unfallverhütung ist ein Beitrag zur Wirtschaftlichkeit. Unfälle und Berufskrankheiten, die vermieden werden, ersparen menschliches Leid ebenso wie Kosten für Rehabilitation und Entschädigungen", beschreibt Petermann die Philosophie der BGFE.

Bettina Puppik | BGFE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit