Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Arbeitsunfälle sinkt um mehr als 10 Prozent

03.05.2004


Einen Rückgang an Arbeitsunfällen von über zehn Prozent meldet die Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik (BGFE) für das Jahr 2003. "Das ist das beste Ergebnis in der Geschichte unserer Berufsgenossenschaft", so Olaf Petermann, Hauptgeschäftsführer der BGFE in Köln. Petermann sieht in der erfreulichen Unfallbilanz einen Erfolg der stetigen Präventionsarbeit der Berufsgenossenschaft und ihrer Mitgliedsbetriebe. Als Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung ist die BGFE zuständig für 2,2 Mio. Versicherte in rund 98.000 Betrieben. Die Mitgliedschaft der Unternehmer und der Versicherungsschutz für die Arbeitnehmer sind gesetzlich geregelt.


Ingesamt registrierte die BGFE im vergangenen Jahr 37.305 meldepflichtige Arbeitsunfälle, 5.143 weniger Unfälle als im Jahr 2002. Auch die Wege- und Dienstwegeunfälle gingen 2003 mit 9163 Unfällen (2002: 9758 Unfälle) deutlich zurück. Meldepflichtig sind alle Unfälle auf der Arbeit und dem Weg dorthin, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen nach sich ziehen. Im Berichtszeitraum sank die Zahl der Versicherten um mehr als 30.000 auf 2.172.777.


Vergangenes Jahr ereigneten sich 88 Unfälle mit Todesfolge (2002: 76 Unfälle). 45 Versicherte starben auf dem Weg zu oder von der Arbeit, 15 auf Dienstwegen. 26 Versicherte erlagen ihren Verletzungen in Folge eines Arbeitsunfalls.


Trotz gestiegener Ausgaben - Durchschnittsbeitrag bleibt konstant


Die Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit stiegen im vergangenen Jahr leicht - von 3639 auf 3694 Verdachtsfälle. 131 Versicherte - 23 weniger als im Jahr davor - starben an den Folgen einer Berufskrankheit. In 121 Fällen war "Asbest" die Ursache. Nach wie vor ist Asbest neben Lärm und Hautbelastungen eine wesentliche Ursache für Erkrankungen. Der Kontakt der Versicherten mit Asbest liegt dabei meist Jahrzehnte zurück.


Für Renten gab die BGFE 328,98 Mio. Euro aus, fünf Mio. Euro mehr als im Jahr 2002. Trotz gestiegener Ausgaben bleibt der Durchschnittsbeitrag für die Unfallversicherung unverändert. 0,93 Euro zahlen die Betriebe im Schnitt je 100 Euro Lohn/Gehalt. Um 3,95 Prozent auf 3,42 gestiegen ist die Umlageziffer. Sie beschreibt die Beitragshöhe in der niedrigsten Gefahrklasse 1. Die Unternehmen hatten im letzten Jahr mehr Personal in niedrigen Gefahrklassen gemeldet, so dass die Umlageziffer angepasst werden musste. Die BGFE gehört weiterhin zu den gewerblichen Unfallversicherungsträgern mit den niedrigsten Beitragssätzen. Dazu tragen die geringen Verwaltungskosten der BGFE bei, die seit Mitte der 90er Jahre konstant bei rund fünf Prozent der Gesamtausgaben liegen.


Die Präventionsarbeit wurde 2003 weiter intensiviert. Die BGFE investierte 12 Prozent mehr für Präventionsmaßnahmen wie Schulungen, vorbeugende Untersuchungen sowie die Ersthelfer-Ausbildung. "Unfallverhütung ist ein Beitrag zur Wirtschaftlichkeit. Unfälle und Berufskrankheiten, die vermieden werden, ersparen menschliches Leid ebenso wie Kosten für Rehabilitation und Entschädigungen", beschreibt Petermann die Philosophie der BGFE.

Bettina Puppik | BGFE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics