Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Straßenverkehrsunfallbilanz für 2003: 3% weniger Verkehrstote

24.02.2004


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden nach vorläufigen Ergebnissen im Jahr 2003 auf Deutschlands Straßen bei Verkehrsunfällen 6 606 (– 3,4%) Verkehrsteilnehmer getötet und 462 600 (– 2,9%) verletzt. Dies waren die wenigsten Verkehrstoten seit Einführung der Statistik der Straßenverkehrsunfälle im Jahr 1953. Die meisten Verkehrstoten gab es in Deutschland 1970 mit 21 332.



Die Polizei registrierte im Jahr 2003 insgesamt 2,25 Mill. Unfälle (– 1,5% gegenüber 2002); darunter 354 900 Unfälle mit Personenschaden (– 2,0%) und 124 300 schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden (– 4,2%).



Weniger Verkehrstote gab es im Jahr 2003 insbesondere in Baden-Württemberg (– 14%), Sachsen (– 11%) sowie in Brandenburg und Niedersachsen (jeweils – 8%). Mehr Verkehrsteilnehmer kamen vor allem in Bremen (+ 43%), in Hamburg (+ 24%), im Saarland (+ 19%), in Thüringen (+ 11%) und in Sachsen-Anhalt (+ 10%) ums Leben. Gemessen an den Einwohnerzahlen lag der Bundesdurchschnitt 2003 bei 80 Getöteten im Straßenverkehr je 1 Mill. Einwohner. Weit über diesem Durchschnitt lagen die Werte in Mecklenburg-Vorpommern mit 163, in Brandenburg mit 127 und in Thüringen mit 123, weit darunter in den Stadtstaaten Berlin (23), Hamburg (24) und Bremen (30).

Im Dezember 2003 erfasste die Polizei in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 202 700 Straßenverkehrsunfälle (+ 5% gegenüber Dezember 2002). Bei 26 600 Unfällen mit Personenschaden (+ 12%) wurden 523 Verkehrsteilnehmer getötet (+ 11%) und 35 100 (+ 11%) verletzt.

Weitere Zahlen zu den Straßenverkehrsunfällen zeigen die nachfolgenden Tabellen:

Straßenverkehrsunfälle 2003 in Deutschland*)

Gegenstand der Nachweisung 2003 2002 Veränderung
in %

Polizeilich erfasste Unfälle insgesamt

2 254 613

2 289 474

– 1,5

davon:

Unfälle mit Personenschaden

354 852

362 054

– 2,0

schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden

124 337

129 797

– 4,2

übrige Sachschadensunfälle

1 775 424

1 797 623

– 1,2

Verunglückte insgesamt

469 221

483 255

– 2,9

davon:

Getötete

6 606

6 842

– 3,4

Verletzte

462 615

476 413

– 2,9

*) Vorläufiges Ergebnis.



Bei Straßenverkehrsunfällen 2003 Verunglückte und Getötete nach Ländern*)
Land Verunglückte
ins-
gesamt
Verände-
rung
gegen-
über
2002
darunter: Getötete
insge-
samt
Veränderung
gegenüber
2002
je
1 Mill.
Einwoh-
ner
Anzahl in % Anzahl in %

Baden-Württemberg

55 876

– 3,4

771

– 124

– 13,9

72

Bayern

82 543

– 2,8

1 264

– 16

– 1,3

102

Berlin

16 772

– 4,7

77

– 5

– 6,1

23

Brandenburg

14 336

– 6,0

328

– 30

– 8,4

127

Bremen

3 784

– 7,8

20

+ 6

+ 42,9

30

Hamburg

11 413

– 6,6

42

+ 8

+ 23,5

24

Hessen

35 163

– 3,1

504

+ 3

+ 0,6

83

Mecklenburg-Vorpommern

10 729

– 5,4

284

– 5

– 1,7

163

Niedersachsen

48 629

– 5,5

766

– 66

– 7,9

96

Nordrhein-Westfalen

88 096

– 2,7

936

– 60

– 6,0

52

Rheinland-Pfalz

24 955

+ 0,3

361

– 2

– 0,6

89

Saarland

6 796

+ 1,0

77

+ 12

+ 18,5

72

Sachsen

22 546

– 2,0

351

– 42

– 10,7

81

Sachsen-Anhalt

14 274

– 2,1

304

+ 28

+ 10,1

119

Schleswig-Holstein

17 856

– 5,2

202

+ 3

+ 1,5

72

Thüringen

13 345

– 2,7

294

+ 29

+ 10,9

123

Deutschland 1)

469 221

– 2,9

6 606

– 236

– 3,4

80

*) Vorläufiges Ergebnis.
1) Einschl. Nachmeldungen, nach Ländern noch nicht aufteilbar.



Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser, Tel. 0611-75-2498, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Rudolf Kaiser | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Straßenverkehrsunfall Verkehrstot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten