Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeit für Kinder

30.05.2003


Für jedes Kind in Deutschland wurden im Jahr 1998 1 957 Stunden für Betreuung, Versorgung und Ausbildung aufgewendet. Damit kam jedem Kind deutlich mehr Zeit zugute als ein erwerbstätiger Erwachsener an seinem Arbeitsplatz verbrachte (1998: 1 489 Jahresarbeitsstunden).

Dies geht aus der Studie "Zeit für Kinder - Betreuung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen" hervor, die das Statistische Bundesamt im Auftrag des Deutschen Arbeitskreises für Familienhilfe erstellt und jetzt veröffentlicht hat. Diese Untersuchung enthält eine detaillierte Bestandsaufnahme zu einem wichtigen Feld der Familienpolitik.

In dieser Studie werden sehr differenzierte Angaben über die einzelnen Familientypen und ihre ökonomischen Aktivitäten in den Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen gestellt. Durch Verknüpfung und Abstimmung mit den volkswirtschaftlichen Aggregaten wird die ökonomische Bedeutung der Betreuung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen verdeutlicht.

Auf der Grundlage der Zeitbudgeterhebung 1991/92 des Statistischen Bundesamtes und der Arbeitsstundenrechnung der Bundesanstalt für Arbeit wurde geschätzt, wie viel Zeit für Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) aufgewendet wurde. Eine Fortschreibung und Erweiterung der detaillierten Berechnungen mit Hilfe von sozio-ökonomischen Input-Output-Tabellen ergab für 1998 einen Gesamtbetrag von 30,4 Mrd. Stunden. Wird diese Größe in Relation zu der damaligen Anzahl von 15,5 Mill. Kindern und Jugendlichen gesetzt, so erhält man eine Durchschnittsgröße von 1 957 Stunden pro Jahr bzw. 5,4 Stunden pro Tag, die einem Kind in Deutschland zugewandt werden.

Demgegenüber wurden 1998 in Deutschland von 37,6 Mill. Erwerbstätigen etwa 56 Mrd. Stunden Erwerbsarbeit geleistet. Die Zeit für Kinder in Höhe von 30,4 Mrd. Stunden entspricht daher mehr als 20 Mill. Erwerbsarbeitsplätzen.

Die ermittelte Zeit für Kinder setzt sich aus sehr unterschiedlichen Komponenten zusammen: Mehr als zwei Drittel der Zeiten für Kinder (und Jugendliche) betreffen nicht-entlohnte Leistungen im Privathaushalt (Hausarbeit, Kinderbetreuung u.a.); nur knapp ein Drittel entfällt auf Erwerbsarbeitsstunden, die direkt oder indirekt nötig waren, um Waren und Dienstleistungen für Kinder bereitzustellen. Dazu gehören Konsumgüter ebenso wie staatliche Bildungs- und Gesundheitsleistungen.

Werden die Zeiten für Kinder bewertet, so erhalten die mit Erwerbsarbeitsstunden produzierten Güter gegenüber der nicht-entlohnten Leistung ein sehr viel höheres Gewicht. Der Wert der Waren und Dienstleistungen, der Kindern und Jugendlichen zugute kam, betrug 1998 225 Mrd. Euro, d.h. knapp 16% der gesamten Konsumausgaben. Er umfasste private Konsumausgaben (119 Mrd. Euro), Bildungsleistungen (57 Mrd. Euro) sowie übrige staatliche Leistungen (49 Mrd. Euro).

Für die aktuelle familienpolitische Diskussion sind hiervon vor allem die privaten Konsumausgaben für Kinder von Interesse. Sie geben an, welche Kosten Kinder (und Jugendliche) im privaten Haushalt verursacht haben. Der Betrag von 119 Mrd. Euro entspricht knapp 12% der gesamten privaten Konsumausgaben; Kinder und Jugendliche machten 1998 aber einen Anteil von 19% an der Bevölkerung aus. Pro Kind ergab sich 1998 ein Jahresdurchschnittswert von 7 680 Euro. Pro Monat betrugen die privaten Konsumausgaben für jedes Kind damit 640 Euro. In Preisen des Jahres 2002 entspricht dieser Betrag etwa 670 Euro.

Im Verhältnis zu anderen Berechnungen erscheint diese Schätzung für die Kinderkosten recht hoch. Es ist aber zu beachten, dass es sich hierbei nicht um die zusätzlichen Kosten handelt, die von Kindern verursacht werden, sondern um eine Aufteilung sämtlicher Ausgabepositionen (z.B. auch für Auto, Wohnung, PC) der privaten Haushalte auf die einzelnen Haushaltsmitglieder. Verglichen mit den privaten Konsumausgaben aller Personen im Haushalt, die 1998 im Durchschnitt etwa 1 050 Euro pro Monat betrugen, lagen die geschätzten Ausgabengrößen für Kinder mit 640 Euro wesentlich niedriger.

Werden zusätzlich zu den bezahlten Leistungen (225 Mrd. Euro) die unbezahlten Zeiten für Kinder im Privathaushalt bewertet, so kommt selbst bei einem niedrigen Bewertungsansatz (Nettolohn für eine Hauswirtschafterin) eine Wertgröße von rund 145 Mrd. Euro hinzu. Insgesamt betrug der Wert der bezahlten und unbezahlten Leistungen für Kinder 1998 damit rund 369 Mrd. Euro, d.h. pro Kind (bzw. Jugendlichem) 1 980 Euro monatlich.

Bei der Studie handelt es sich um ein Pilotprojekt, das durch weitere Untersuchungen fortgesetzt werden sollte. Als besonders schwierig erwies sich die Aufteilung von Zeiten und Kosten der privaten Haushalte mit Kindern auf die einzelnen Haushaltsmitglieder, da viele Ausgaben gemeinschaftliche Aktivitäten betreffen. Weiterhin mussten die vorhandenen Datengrundlagen von Anfang der 90er Jahre mit vereinfachenden Annahmen bis zum Berichtsjahr 1998 fortgeschrieben werden. Für eine aktualisierte Studie können die im Sommer 2003 vorliegenden Daten der neuen Zeitbudgeterhebung 2001/02 des Statistischen Bundesamtes genutzt werden.

Die von Prof. Dr. Carsten Stahmer, Dr. Ingo Mecke und Inge Herrchen erstellte Studie wurde als Band 3 der neuen Schriftenreihe des Statistischen Bundesamtes "Sozio-ökonomisches Berichtssystem für eine nachhaltige Gesellschaft" veröffentlicht. Sie kann beim Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen (Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35 oder E-mail: destatis@s-f-g.com) bestellt werden. (Gleichsam steht die Studie auch als kostenpflichtiger Download im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de) zur Verfügung.)

Weitere Informationen zu den Berechnungsgrundlagen und -methoden sowie zum Aufbau des geplanten Sozio-ökonomischen Berichtssystems werden auf Anfrage vom Statistischen Bundesamt zur Verfügung gestellt.



Weitere Auskünfte erteilt: Prof. Dr. Carsten Stahmer,


Telefon: (0611) 75-2526,
E-Mail: carsten.stahmer@destatis.de

Dr. Carsten Stahmer | ots
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Haushaltsmitglieder Konsumausgabe Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops