Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Anteil an EU-Stahlproduktion im Jahr 2001: 28 %

17.07.2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, produzierte die deutsche Stahlindustrie im Jahr 2001 rund 45 Mill. t Rohstahl; das waren gut 28 % der Rohstahlproduktion in der Europäischen Union (EU). Im Jahr 1960 kam mit gut 34 Mill. t noch fast die Hälfte (47 %) der Rohstahlproduktion der damals aus sechs Mitgliedstaaten bestehenden Europäischen Gemeinschaft aus deutschen Hüttenwerken. Die deutsche Stahlproduktion erzielte im Jahr 1974 ihren Spitzenwert mit 53 Mill. t (EU-Anteil: 34 %). Dagegen erreichte die Beschäftigung in der Abgrenzung nach der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl ihren Höhepunkt bereits 1961 mit rund 300 000 Arbeitern und Angestellten (einschließlich Auszubildenden). Seitdem hat sich die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Stahlindustrie kontinuierlich auf rund 76 000 am Jahresende 2001 verringert.

Am 23. Juli 2002 läuft nun der EGKS-Vertrag (auch Montanunion-Vertrag genannt) aus. Mit diesem Vertrag, der am 18. April 1951 zwischen der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien und den Beneluxstaaten geschlossen wurde und am 23. Juli 1952 in Kraft trat, wurde für die Dauer von 50 Jahren ein gemeinsamer Markt für die Montan-Industrie geschaffen. Aus heutiger Sicht handelte es sich dabei um den ersten wesentlichen Schritt zur heutigen Europäischen Union.

Artikel 47 des EGKS-Vertrags bildete die Grundlage für die ersten harmonisierten europäischen Statistiken schlechthin. Die statistischen Anforderungen wurden für den Stahlsektor in Deutschland von Anfang an überwiegend durch die damalige Außenstelle Düsseldorf des Statistischen Bundesamtes erfüllt. Diese Außenstelle wurde im Jahre 1999 im Zusammenhang mit den Behördenverlagerungen nach dem sogenannten Bonn/Berlin-Gesetz in die heutige Zweigstelle Bonn des Statistischen Bundesamtes überführt, wo heute die Fachstatistik "Eisen und Stahl" bearbeitet wird.

Nachstehende Tabelle zeigt, wie sich Produktion und Beschäftigung in der Stahlindustrie Deutschlands im europäischen Rahmen seit 1952 entwickelt haben:

Rohstahlproduktion in der EU und in der Bundesrepublik Deutschland
sowie Beschäftigte in der Stahlindustrie Deutschlands seit 1952

Jahr

EU/EGKS 1)

Bundesrepublik Deutschland 2)

Rohstahl-
produktion 3)

Rohstahl-
produktion 3)

Anteil an der
EU-Rohstahl-
produktion

Beschäftigte
in der
Stahlindustrie 4)

1 000 t

%

Anzahl

1952

41 568

15 806

38,0

208 662

1955

52 627

21 336

40,5

218 850

1960

73 076

34 100

46,7

298 436

1961

73 244

33 458

45,7

299 230

1965

85 933

36 821

42,8

250 649

1970

109 168

45 041

41,3

237 536

1974

155 539

53 232

34,2

232 037

1975

125 653

40 415

32,2

221 853

1980

127 739

43 838

34,3

197 406

1985

135 529

40 497

29,9

150 833

1990

136 854

38 434

28,1

125 194

1995

155 824

42 051

27,0

89 138

2000

163 163

46 378

28,4

77 311

2001

158 191

44 803

28,3

76 139

1) Gebietsstände der EU:
     seit 1952 Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande,
     ab 1973 einschl. Dänemark, Irland, Vereinigtes Königreich,
     ab 1981 einschl. Griechenland,
     ab 1986 einschl. Portugal, Spanien,
     ab 1995 einschl. Finnland, Österreich, Schweden.
2) Gebietsstände der Bundesrepublik Deutschland:
     ab 1959 einschl. Saarland,
     ab 1991 einschl. neue Bundesländer und Berlin (Ost).
3) Rohblöcke und Flüssigstahl für Stahlguss.
4) EGKS-Abgrenzung: Arbeiter und Angestellte (einschl. Auszubildende) der Hochofen-,
     Stahl-, und Walzwerke, Stand jeweils Jahresende.

Weitere Auskünfte erteilt: 
Telefon: (01888) 644–8505,
E-Mail:
eisen-stahl@destatis.de


Roman Hartmann | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/ 

Weitere Berichte zu: Außenstelle EGKS-Vertrag Stahlindustrie Statistisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics