Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

218,4 Mrd. Euro Gesundheitsausgaben im Jahr 2000

28.05.2002


Im Jahr 2000 wurden in Deutschland 218,4 Mrd. Euro für Gesundheit ausgegeben. Das entsprach 10,7 % des Bruttoinlandsprodukts. Die Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheit bezogen auf die Bevölkerung in Deutschland beliefen sich auf 2 660 Euro, 1992 lagen sie bei 2 030 Euro.

Dies berichtete der Leiter der Zweigstelle Bonn des Statistischen Bundesamtes, Dr. Ulrich Hoffmann, heute in einem Pressegespräch in Berlin, in dem aktuelle Ergebnisse der Gesundheitsausgabenrechnung für die Jahre 1992 bis 2000 vorgestellt wurden.

Von 1992 bis 2000 sind die Gesundheitsausgaben in Deutschland nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, um insgesamt 55,3 Mrd. Euro angestiegen (+ 33,9 %). Real (in konstanten Preisen) erhöhten sie sich um 12,3 %.

Traditionell ist die gesetzliche Krankenversicherung der größte Ausgabenträger. Im Jahr 2000 zahlte sie 124,4 Mrd. Euro, das entsprach 57 % der Gesundheitsausgaben. Es folgten mit deutlichem Abstand die privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck (26,6 Mrd. Euro) sowie die private Krankenversicherung (17,9 Mrd. Euro).

Den stärksten Ausgabenanstieg gab es zwischen 1992 und 2000 bei den privaten Haushalten und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck. Sie wendeten zusammen im Jahr 2000 52,6 % mehr für Gesundheitsleistungen auf als noch vor acht Jahren. Ebenfalls kräftig gestiegen sind die Ausgaben der privaten Krankenversicherung um 49,6 %.

Durch die stufenweise Einführung der Pflegeversicherung haben sich die Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung von 1995 bis 2000 mehr als verdreifacht (+ 217,9 %). Davon profitiert haben die öffentlichen Haushalte und die gesetzliche Krankenversicherung. Für beide Ausgabenträger gab es Ausgabenrückgänge bei den pflegerischen Leistungen in Pflegeeinrichtungen.

Mehr als die Hälfte der Ausgaben wurde im Jahr 2000 für ärztliche Leistungen (58,0 Mrd. Euro) und Waren (56,8 Mrd. Euro), das sind u.a. Arznei-, Hilfsmittel und Zahnersatz, aufgewendet. 48,5 Mrd. Euro wurden für pflegerische und therapeutische Leistungen gezahlt.

Zwischen 1996 und 1997 hat sich der Ausgabenzuwachs bei den Waren sowie den pflegerischen und therapeutischen Leistungen abgeschwächt. Eine Erklärung dafür sind das Beitragsentlastungsgesetz und die GKV-Neuordnungsgesetze, die zum 1. Januar bzw. zur Jahresmitte 1997 in Kraft getreten sind. Insgesamt sind die Ausgaben beider Leistungsarten von 1992 bis 2000 jedoch um 29,6 % bzw. 64,3 % gestiegen.

Für Leistungen der ambulanten Einrichtungen – wie Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken etc. – wurden im Jahr 2000 100,3 Mrd. Euro ausgegeben. 85,2 Mrd. Euro entfielen auf Leistungen der stationären und teilstationären Einrichtungen; größte Einzelposition waren hier Krankenhäuser mit 61,1 Mrd. Euro.

Von 1992 bis 2000 haben sich die Ausgaben für ambulante Einrichtungen um 24,5 Mrd. Euro bzw. 32,3 % erhöht, die Aufwendungen für stationäre und teilstationäre Leistungen um 22,4 Mrd. Euro bzw. 35,7 %.

Neben den Gesundheitsausgaben wurden im Jahr 2000 64,8 Mrd. Euro Einkommensleistungen in Form von vorzeitigen Renten bei Erwerbsunfähigkeit, Entgeltfortzahlung bei Krankheit etc. gezahlt. Die Arbeitgeber wendeten mit 29,8 Mrd. Euro (46 %) den weitaus größten Teil auf, darunter allein 25 Mrd. Euro für Entgeltfortzahlungen. Aus der gesetzlichen Rentenversicherung flossen insgesamt 16,9 Mrd. Euro, darunter 13 Mrd. Euro für Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten.

Insgesamt sind die Einkommensleistungen von 1992 bis 2000 um 5,0 Mrd. Euro (+ 8,4 %) gestiegen.

Diese und viele weitere gesundheitsbezogene Daten finden Sie auch unter der Internet-Adresse www.gbe-bund.de im Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Natalie Zifonun,
Telefon: (01888) 644-8123,


E-Mail: gbe-bund@destatis.de


Natalie Zifonun | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de/

Weitere Berichte zu: Gesundheitsausgabe Krankenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie