Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel 1. Halbjahr 2011: Exporte steigen um 14,7 %

15.09.2011
Die deutschen Ausfuhren stiegen von Januar bis Juni 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um insgesamt 14,7 % auf 525,6 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war das ein preisbereinigter Anstieg um 10,1 %.
Die Versendungen in die EU-Mitgliedsländer erhöhten sich nominal um 13,4 % auf 317,3 Milliarden Euro und verzeichneten damit einen geringeren Anstieg als die deutschen Gesamtausfuhren. In die Eurozone wurden Waren für insgesamt 214,7 Milliarden Euro (+ 11,9 %) geliefert, in die nicht zur Eurozone zählenden EU-Länder gingen Waren im Wert von 102,6 Milliarden Euro (+ 16,7 %).

Im ersten Halbjahr 2011 haben innerhalb der EU vor allem die Ausfuhren nach Osteuropa zugenommen, allen voran in die baltischen Staaten (Estland + 39,5 %, Litauen + 31,5 %, Lettland + 31,0 %), aber auch in die Slowakei (+ 28,3 %), nach Polen (+ 21,0 %), in die Tschechische Republik (+ 20,3 %) und nach Rumänien (+ 18,5 %). Die Lieferungen nach Griechenland (– 7,9 %) und Portugal (– 2,2 %) sind im gleichen Zeitraum hingegen zurückgegangen.

Die deutschen Exporte in Länder außerhalb der EU („Drittländer“) stiegen um 16,7 % auf 208,3 Milliarden Euro und erhöhten sich damit etwas stärker als die Gesamtausfuhren. Ihr Anteil an den gesamten deutschen Ausfuhren betrug im ersten Halbjahr 2011 39,6 %. Besonders hohe Zuwächse gab es hier unter anderem bei den Lieferungen in die Türkei (+ 45,0 % auf 10,6 Milliarden Euro), in die Russische Föderation (+ 38,7 % auf 15,8 Milliarden Euro) und nach China (+ 25,2 % auf 31,6 Milliarden Euro). Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten nahmen im Vergleich dazu nur um 14,0 % auf 35,2 Milliarden Euro zu.
Unterdurchschnittliche Exportzuwächse beim Export in Drittländer verzeichneten auch der Handel mit der Schweiz (+ 15,0 % auf 23,0 Milliarden Euro), mit Japan (+ 11,4 % auf 7,0 Milliarden Euro), mit Brasilien (+ 9,2 % auf 5,4 Milliarden Euro) und Kanada (+ 13,1 % auf 3,6 Milliarden Euro).

Die deutschen Einfuhren wiesen im ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Plus von 16,4 % auf und beliefen sich auf 446,5 Milliarden Euro. Preisbereinigt erhöhte sich die Einfuhr um 7,3 %.
Die Eingänge aus der Europäischen Union stiegen um 16,1 % auf 253,3 Milliarden Euro, aus den Ländern außerhalb der EU wurden Waren im Wert von insgesamt 193,2 Milliar­den Euro bezogen (+ 16,8 %). Innerhalb der EU stiegen die Warenbezüge aus einigen osteuropäischen Ländern überdurchschnittlich an, unter anderem aus Estland (+ 37,5 %), Rumänien (+ 28,2 %), Bulgarien (+ 24,0 %), Slowenien (+ 23,4 %), der Slowakei (+ 21,8 %), der Tschechischen Republik (+ 18,4 %) und Polen (+ 17,1 %).

Deutlich mehr Waren als im ersten Halbjahr 2010 konnten Brasilien und Indien im ersten Halbjahr 2011 in Deutschland absetzen: Der Handel mit Brasilien wuchs um 38,8 % auf 5,8 Milliarden Euro, Indien setzte 35,9 % mehr Waren im Wert von insgesamt 3,9 Milliarden Euro ab.
Weitere Auskünfte gibt:
Joseph Steinfelder,
Telefon: +49 611 75 8474,
www.destatis.de/kontakt

Joseph Steinfelder | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Ausfuhr Außenhandel Einfuhr Eurozone Gesamtausfuhr Lieferungen Vorjahreszeitraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau