Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2011

24.02.2012
Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresende 2011 einen kleinen Dämpfer erhalten: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) bereits in seiner Schnellmeldung vom 15. Februar 2012 mitteilte, ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) – preis-, saison- und kalenderbereinigt – im vierten Quartal 2011 nach vorläufigen Berechnungen um 0,2 % im Vergleich zum Vorquartal zurück. Das Ergebnis für das gesamte Jahr 2011 blieb unverändert bei + 3,0 % (kalenderbereinigt: + 3,1 %).

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) lediglich von den Investitionen: Vor allem die Bauinvestitionen lagen im Schlussquartal 2011 deutlich höher (+ 1,9 %) als im dritten Quartal 2011.

Die Ausrüstungsinvestitionen – darunter fallen hauptsächlich Investitionen in Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – stagnierten auf dem Niveau des Vorquartals. Dagegen waren die privaten Konsumausgaben im Vorquartalsvergleich leicht rückläufig (– 0,2 %). Der Staat erhöhte seine Konsumausgaben nur minimal um 0,1 %. Insgesamt hatte die inländische Verwendung einen leicht positiven Effekt auf das BIP (+ 0,1 Prozentpunkte).

Dagegen wirkte sich der Außenhandel im Schlussquartal 2011 negativ auf die deutsche Wirtschaftsentwicklung aus: Es wurden 0,8 % weniger Waren und Dienstleistungen ins Ausland exportiert als im dritten Quartal 2011 (preis-, saison- und kalenderbereinigt). Da die Importe mit – 0,3 % etwas weniger zurückgingen, hatte der Außenbeitrag – also die Differenz aus Exporten und Importen – einen leicht negativen Effekt auf die Entwicklung des BIP im Berichtszeitraum (– 0,3 Prozentpunkte).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:
Im Vorjahresvergleich ist die Wirtschaftsleistung auch im vierten Quartal 2011 gestiegen: Das preisbereinigte BIP war um 1,5 % höher als im vierten Quartal 2010. Kalenderbereinigt war der Anstieg mit 2,0 % sogar noch etwas höher, da im vierten Quartal 2011 ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand als im vierten Quartal 2010. Damit hat sich das BIP-Wachstum zum Jahresende 2011 zwar etwas abgeschwächt, die Wirtschaftsleistung lag aber auch im zweiten Jahr nach der Wirtschaftskrise in allen Quartalen klar über dem Niveau des Vorjahres.

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2011 wurde von 41,6 Millionen Erwerbstätigen im Inland erbracht, das waren 560 000 Personen oder 1,4 % mehr als ein Jahr zuvor.

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes BIP je Erwerbstätigen, lag im vierten Quartal 2011 nur geringfügig über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresquartals (+ 0,1 %). Je Erwerbstätigenstunde stieg die Arbeits­produktivität nach ersten vorläufigen Berechnungen sehr viel deutlicher an, nämlich um 1,0 %, da je Erwerbstätigen im Durchschnitt um 0,9 % weniger gearbeitet wurde als im Vorjahr.

Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche war im vierten Quartal 2011 um 1,6 % höher als im vierten Quartal 2010. Anders als in den vorangegangenen Quartalen hatte das Produzierende Gewerbe (ohne Baugewerbe) diesmal aber keinen maßgeblichen Anteil daran; die Wirtschaftsleistung war lediglich um 0,7 % höher als vor einem Jahr. Im Verarbeitenden Gewerbe war der Anstieg mit + 2,3 % zwar etwas deutlicher, blieb aber ebenfalls weit hinter den Steigerungsraten der letzten zwei Jahre zurück. Dagegen legte das Baugewerbe nach dem Rekordergebnis zum Jahresbeginn auch einen ordentlichen Schlussspurt hin: Mit einem deutlichen Plus von 5,6 % gab es hier den größten Anstieg der preisbereinigten Bruttowertschöpfung im Berichtsquartal.

Die Dienstleistungsbereiche konnten ebenfalls fast alle zulegen: Am stärksten stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im Bereich der Unternehmensdienstleister (+ 3,6 %), gefolgt von Handel, Verkehr, Gastgewerbe (+ 2,3 %) und von Information und Kommunikation (+ 2,2 %). Lediglich im Bereich der sonstigen Dienstleister ging die Wirt­schaftsleistung wie schon im gesamten Jahr 2011 wieder etwas zurück (– 0,6 %).

Auf der Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts kamen die Wachstumsimpulse im Vergleich mit dem vierten Quartal 2010 hauptsächlich aus dem Inland. Vor allem die gestiegenen Investitionen der Unternehmen sorgten dafür, dass es für die deutsche Wirtschaft im Vorjahresvergleich auch zum Jahresende weiter bergauf ging. So wurde in Ausrüstungen – also hauptsächlich Maschinen und Geräte sowie Fahrzeuge – preisbereinigt 2,1 % mehr investiert als im vierten Quartal 2010. Sehr viel stärker legten die Bauinvestitionen zu, unter anderem aufgrund der vergleichsweise milden Witterung. Sie waren im vierten Quartal 2011 um 6,5 % höher als vor einem Jahr. Treibende Kraft beim Bau waren wie schon in den vorangegangenen Quartalen die Wohnbauten sowie der gewerbliche Bau. In den öffentlichen Hochbau wurde dagegen noch einmal deutlich weniger investiert als noch vor einem Jahr, was in erster Linie auf das Auslaufen der staatlichen Konjunkturpakete zurückzuführen ist. Daneben wurde im Inland im letzten Quartal 2011 auch mehr konsumiert als ein Jahr zuvor: Die privaten Konsumausgaben lagen leicht über dem entsprechenden Vorjahresniveau und stiegen preisbereinigt um 0,7 %. Der Staat erhöhte ebenfalls seine Konsumausgaben, und zwar um 1,6 %. Insgesamt war die inländische Verwendung um 1,5 % höher als im vierten Quartal 2010.

Dagegen ließ die Dynamik des Außenhandels im Berichtsquartal etwas nach. Zwar wurden auch im vierten Quartal 2011 mehr Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland nachgefragt als ein Jahr zuvor, sodass die Exporte preisbereinigt um 5,3 % anstiegen. Im selben Zeitraum stiegen die Importe von Waren und Dienstleistungen aber etwas stärker an (+ 5,7 %) als die Exporte. Dadurch trug der Außenbeitrag als Saldo zwischen Exporten und Importen im Vorjahresvergleich nur mit 0,2 Prozentpunkten zum Anstieg des BIP im Vorjahresvergleich bei.

In jeweiligen Preisen gerechnet war das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2011 um 2,6 % und das Bruttonationaleinkommen um 2,3 % höher als im vierten Quartal 2010. Das Volkseinkommen, das sich aus dem Arbeitnehmerentgelt und den Unternehmens- und Vermögenseinkommen zusammensetzt, nahm insgesamt um 2,1 % zu. Dafür war allein das Arbeitnehmerentgelt verantwortlich, das um 3,9 % anstieg. Dagegen gingen die Unternehmens- und Vermögenseinkommen nach ersten vorläufigen Berechnungen im Berichtsquartal um 2,2 % zurück.

Die Netto­löhne und -gehälter der Arbeitnehmer stiegen trotz wesentlich höherer Abgaben der Arbeitnehmer um 3,6 % im Vergleich zum Vorjahr. Im Durchschnitt je Arbeitnehmer berechnet war der Anstieg der Nettolöhne und -gehälter mit + 2,3 % deutlich schwächer, da auch die Anzahl der Arbeitnehmer im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg (+ 1,4 %). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte erhöhte sich um 2,8 % und damit genauso stark wie die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen. Daraus errechnet sich für die Sparquote der privaten Haushalte im vierten Vierteljahr 2011 ein vorläufiger Wert von 9,7 %; das waren 0,1 Prozentpunkte mehr als im vierten Quartal 2010.

Neben der Erstberechnung des vierten Quartals 2011 hat das Statistische Bundesamt auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse des Bruttoinlandsprodukts für die ersten drei Quartale 2011 sowie für das Jahr 2011 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Darüber hinaus kann es bei saison- und kalenderbereinigten Reihen zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe kommen.

Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf den Fachbereichsseiten abgerufen werden. In der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrech­nungen“, Reihe 1.2 „Vierteljahresergebnisse“ sowie Reihe 1.3 „Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12-ARIMA und BV 4.1“ stehen tiefer gegliederte Ergebnisse zur Verfügung. Diese und weitere Veröffentlichungen sind unter Publikationen erhältlich. Ein ausführlicher Qualitätsbericht für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen findet sich ebenfalls im Internet.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: +49 611 75 2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

VGR-Infoteam | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen