Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

41 Millionen Erwerbstätige im 2. Quartal 2011

18.08.2011
Im zweiten Quartal 2011 hatten rund 41,0 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland.

Das waren 553 000 Personen oder 1,4 % mehr als vor einem Jahr. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stellt diese Zahl den höchsten Stand der Erwerbstätigkeit in einem zweiten Quartal seit der Wiedervereinigung dar.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2011 stieg die Zahl der Erwerbstätigen im zweiten Quartal 2011 saisonal bedingt um 449 000 Personen (+ 1,1 %) an. Eine Zunahme der Erwerbstätigkeit ist im zweiten Quartal eines Jahres üblich. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorquartal um 150 000 Personen (+ 0,4 %).

Nach Wirtschaftsbereichen hatten im zweiten Quartal 2011 die Dienstleistungsbereiche absolut gesehen die größten Beschäftigungsgewinne im Vorjahresvergleich zu verzeichnen: hier stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 388 000 Personen (+ 1,3 %).

Erheblichen Anteil daran hatten die Unternehmensdienstleister mit einem Plus von 259 000 Erwerbstätigen (+ 5,1 %), mit deutlichem Abstand gefolgt von Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit + 121 000 Personen (+ 1,3 %). In den übrigen Dienstleistungsbereichen gab es überwiegend allenfalls moderate Zuwächse. Im Baugewerbe stieg die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr um 44 000 Personen (+ 1,9 %), im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) um 105 000 Personen (+ 1,4 %). In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei nahm die Erwerbstätigenzahl gegenüber dem Vorjahr leicht um 16 000 Personen zu.

Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich im zweiten Quartal 2011 im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 um 479 000 Personen (+ 1,3 %) auf 36,4 Millionen Personen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger wuchs im selben Zeitraum um 74 000 Personen (+ 1,6 %) auf rund 4,6 Millionen.

Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat sich im zweiten Quartal 2011 die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 um 0,2 % auf 333,8 Stunden erhöht. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen - also das Produkt aus Erwerbstätigenzahl und geleisteten Stunden je Erwerbstätigen - stieg gegenüber dem zweiten Quartal 2010 um 1,6 % auf rund 13,7 Milliarden Stunden.

Mit der heutigen Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal 2011 legt das Statistische Bundesamt erstmals auf Grundlage der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) ermittelte Erwerbstätigenzahlen und Ergebnisse der Arbeitsvolumenberechnung des IAB vor. Die detaillierten Revisionsergebnisse der Inlandsproduktsberechnungen im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) werden am 1. September veröffentlicht. Die Umstellung auf die WZ 2008 ist Bestandteil der Revision der VGR (VGR-Revision 2011), im Rahmen derer darüber hinaus die bisherigen Datengrundlagen und Berechnungen für den gesamten Revisionszeitraum ab 1991 überprüft und neue Informationen eingearbeitet wurden. Im Ergebnis führte die Revision bei der Erwerbstätigenzeitreihe zu einer Niveauanhebung, ohne dass sich die bisher geltenden Aussagen über den Verlauf der Erwerbstätigkeit wesentlich verändert haben. Bezogen auf die Quartalsergebnisse resultieren aus der Neuberechnung der Erwerbstätigenzeitreihe Vorjahresänderungsraten, die auf gesamtwirtschaftlicher Ebene vom bisherigen Rechenstand maximal um 0,3 Prozentpunkte nach oben beziehungsweise um 0,2 Prozentpunkte nach unten abweichen.

Weitere aktuelle Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Quartalen und Jahren wie auch die aktuellen monatlichen Zeitreihen können auf den Internetseiten von Destatis unter www.destatis.de, Pfad: Themen --> Arbeitsmarkt --> Erwerbstätige --> Tabellen beziehungsweise unter www.destatis.de -> Konjunkturindikatoren -> Erwerbstätige abgerufen werden.

Methodische Kurzbeschreibungen zur Berechnung der Erwerbstätigkeit und des Arbeitsvolumens und weitere Hinweise zur Umstellung der Erwerbstätigenrechnung auf die WZ 2008 im Rahmen der VGR-Revision

2011 bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Detaillierte Ergebnisse und lange Zeitreihen zu den Erwerbstätigen und zur geleisteten Arbeitszeit können kostenfrei in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabellen VGR des Bundes (81000-0016) und Arbeitsmarkt (13321-0001) abgerufen werden.

Zwei zusätzliche Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Stephan Lüken,
Telefon: (0611) 75-2016,
www.destatis.de/kontakt

Stephan Lüken | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften