Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Oder-Partnerschaft zur Ostseepartnerschaft

01.02.2012
Kick-Off Meeting des BMBF-Projekts „Netzwerk LEO – Lebensmittel mit Energie im Ostseeraum“ am 6. Februar 2012
Die Ostsee verbindet: Das Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) der TU Berlin lädt zum Kick-Off Meeting vom Projekt „Netzwerk LEO – Lebensmittel mit Energie im Ostseeraum“ am 6. Februar 2012 ein.

Ziel des Projektes ist der Aufbau eines wissenschaftlichen Netzwerkes im Ostseeraum. Auf dem Kick-Off Meeting sollen gemeinsame Projektideen für skandinavisch-polnisch-deutsche Verbundforschung in den Bereichen Lebensmittelwissenschaften, Energie und Transport entwickelt und diskutiert werden.

Eröffnet wird der Workshop von Prof. Dr.-Ing. Paul Uwe Thamsen, Vizepräsident der TU Berlin, sowie von Prof. Dr. Dietrich Knorr, Leiter des Fachgebiets Lebensmittelbiotechnologie und -prozesstechnik der TU Berlin.

Zeit: Montag, 6. Februar 2012, 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17 Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H 3005

Anmeldung per E-Mail unter info@ige.tu-berlin.de oder per Fax: 030/314-76664. Den Programmflyer finden Sie unter: http://www.ige.tu-berlin.de/fileadmin/fg176/LEO/Programme_Flyer_Kick_Off_LEO.pdf

Wissenschafts-Netzwerk Oder-Partnerschaft
„Grenzen trennen – die Oder verbindet“ ist das Motto des informellen inter-regionalen Netzwerks Oder-Partnerschaft. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen sowie aus den westpolnischen Wojewodschaften Großpolen, Westpommern, Niederschlesien und Lubuskie arbeiten hier projektorientiert zusammen. Der Aufbau eines leistungsfähigen Regionalverbundes ist Ziel dieser grenzüberschreitenden Initiative. Damit soll die Region über die Oder hinweg zu einem infrastrukturellen und politisch enger vernetzten, auf möglichst vielen Gebieten kooperierenden und dynamischen Wirtschaftsraum entwickelt werden.
Netzwerk LEO – Lebensmittel mit Energie im Ostseeraum
Aufbauend auf dem Wissenschaftsnetzwerk Oder-Partnerschaft entstand durch das Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) unter Mithilfe des Innovationszentrums Energie“ (IZE) der TU Berlin das Projekt „Netzwerk LEO“, das am 1. November 2011 gestartet ist und über eine Laufzeit von zwölf Monaten vom BMBF gefördert wird. Ziel des Projekts ist eine nachhaltige Vernetzung exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Ostseeanrainerstaaten, um gemeinsam Kooperationsstrategien zu entwickeln und erfolgreich an Verbundprojekten zu arbeiten. Um Technologietransfer und Innovation besonders zu fördern, wird eine internationale Verzahnung entlang der gesamten Wertschöpfungskette angestrebt.
Nicht nur polnische und deutsche, sondern auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Estland, Lettland, Litauen und Russland aus den Bereichen Lebensmittelwissenschaften, Energie und Transport werden in diesem Netzwerk gemeinsam Projektideen generieren und umsetzen.

Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE)
Im IGE sind 52 Fachgebiete der TU Berlin, 25 außeruniversitäre Forschungsinstitutionen sowie zahlreiche Industriepartner vertreten. Das IGE bündelt die Aktivitäten zur Erforschung und Entwicklung der Gesundheits-technologien wie der Medizintechnik, Rehabilitationstechnik und der Entwicklung maßgeschneiderter Lebensmittel. Es intensiviert und stärkt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Biotechnologie, Lebensmittelchemie und -technologie, den Ernährungswissenschaften, der Biologie und der Medizin.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Edeltraud Mast-Gerlach, Tel.: 030/314-76627, und Dr. Birgit Rumpold, TU Berlin, Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung, Tel.: 030/314-76809, E-Mail: info@ige.tu-berlin.de, Internet: www.ige.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.ige.tu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE